Samstag, 13. April 2024
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Krankenhauskonzept mit Licht und Schatten

Krankenhauskonzept mit Licht und Schatten
© s_l – stock.adobe.com
Die stellvertretende Vorsitzende des Hartmannbundes, Prof. Dr. Anke Lesinski-Schiedat, hat die Vorlage des von der Regierungskommission für eine moderne und bedarfsgerechte Krankenhausversorgung vorgelegte Konzeptpapier für eine Neuordnung der Krankenhausstrukturen grundsätzlich begrüßt. „Zumindest ein Anfang ist gemacht. Jenseits der Bewertung einzelner Maßnahmen gibt es jetzt eine Grundlage, auf deren Basis wir die dringend notwendigen Strukturveränderungen in Angriff nehmen können“, sagte Lesinski-Schiedat in einer ersten Reaktion.

Bundesländer sind von Reform zu überzeugen

Dass das Papier eher evolutionären als disruptiven Charakter habe, sei der Ausgangslage angemessen. Wie revolutionär, um mit den Worten des Ministers zu sprechen, am Ende die Reform wirklich sei, hänge maßgeblich vor allem davon ab, inwieweit es gelingen werde, die Länder als wesentliche Akteure des Geschehens von der Reform zu überzeugen. So ließen sich die geplanten einheitlichen Standards für die Einordnung in Versorgungsstufen sowie die Einführung von definierten Leistungsgruppen nur gemeinsam mit den Bundesländern definieren und umsetzen. „An dieser Stelle würde das Papier mehr Optimismus verbreiten, wenn es neben dem Konzept für die leistungsbezogene Finanzierung wenigstens dezente Hinweise darauf enthielte, wie das nach wie vor zentrale Problem der unzureichenden Investitionskostenfinanzierung durch die Länder gelöst werden soll“, sagte Lesinski-Schiedat.
 
Als „spannend“ bezeichnete die stellvertretende Hartmannbund-Vorsitzende den Plan der Kommission, Krankenhäuser, die „integrierte ambulant/stationäre Versorgung“ anbieten, sektorenübergreifend regional zu planen, sie vollständig aus dem DRG-System herauszunehmen und über Tagespauschalen zu vergüten. Dies sei sicher eine Facette des Reformwerkes, bei der es sehr darauf ankomme, die Balance in den Strukturen des Gesundheitssystems nicht zu verlieren.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Städte fordern „schnell wirkendes Rettungspaket“ für Kliniken

Erschienen am 08.12.2022Lauterbach will Kliniken von wirtschaftlichem Druck befreien, da dieser zulasten von Patienten und Personal ist.

Erschienen am 08.12.2022Lauterbach will Kliniken von wirtschaftlichem Druck befreien, da dieser zulasten von Patienten und...

© upixa – stock.adobe.com

Finanzierung von Vorhaltekosten 

Lesinski-Schiedat begrüßte, dass das Konzept die lange geforderte Finanzierung von Vorhaltekosten beinhaltet. „Allerdings braucht es darüber hinaus zusätzlich eine Reform, die auch die verbleibenden Fallpauschalen als solche mindestens konstruktiv in Frage stellt.“ Die Herausnahme auch ärztlicher Leistungen aus den DRG sei in diesem Zusammenhang nur einer der Punkte, der in Angriff genommen werden müsse und längst überfällig sei.

Konstruktiver Dialog notwendig für Reform

„Inwieweit dieses komplexe Unterfangen wirklich umgesetzt werden kann, hängt am Ende nicht nur von den unterbreiteten Vorschlägen und deren notwendiger weiterer Modifizierung ab, sondern vor allem auch davon, in welchem Maße es gelingen wird, im konstruktiven Dialog die Player des Gesundheitssystems auf dem Weg zur Reform einzubinden und mitzunehmen“, so Lesinski-Schiedat.

Quelle: Hartmannbund - Verband der Ärztinnen und Ärzte Deutschlands e.V.


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Krankenhauskonzept mit Licht und Schatten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.