Donnerstag, 20. Juni 2024
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Lauterbach offen für Enquete-Kommission zur Corona-Politik

Lauterbach offen für Enquete-Kommission zur Corona-Politik
© CREATIVE WONDER – stock.adobe.com
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat sich offen für eine von der FDP und Union geforderte Enquete-Kommission zur Aufarbeitung der Corona-Politik gezeigt. „Ich bin da wirklich mit jeder Entscheidung komplett einverstanden. Und käme es zu einer solchen Kommission, würden wir auch mitmachen“, sagte Lauterbach im Podcast des Nachrichtenportals „The Pioneer“. Als Minister stehe es ihm aber nicht zu, über die Einrichtung einer solchen Kommission zu entscheiden. Daher wolle er abwarten, wie sich der Bundestag entscheidet, sagte er demnach.
Der SPD-Politiker räumte auch ein, „dass man im Nachhinein den einen oder anderen Weg, der damals beschritten wurde, anders beschreiten würde“. Der Vorwurf, der Staat habe die Bürger bewusst falsch informiert oder ihnen Informationen vorenthalten, sei jedoch „eine Räuberpistole aus dem Lager der Querdenker“.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Lauterbach: Manche Corona-Maßnahmen waren „Schwachsinn“

Erschienen am 12.02.2023Der Bundesgesundheitsminister hat erneut Fehler bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie kritisiert. Die Länder hätten massiv überreizt, insbesondere Bayern.

Erschienen am 12.02.2023Der Bundesgesundheitsminister hat erneut Fehler bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie kritisiert. Die...

© peterschreiber.media – stock.adobe.com

Zustimmung der Abgeordneten für Enquete-Kommission nötig

Um eine Enquete-Kommission einzusetzen, muss ein Viertel der Abgeordneten zustimmen. Sie setzen sich aus Abgeordneten und Sachverständigen aus Wissenschaft und Praxis zusammen.

Quelle: dpa


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Lauterbach offen für Enquete-Kommission zur Corona-Politik"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.