Dienstag, 28. Mai 2024
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Lauterbach: Cannabis aus Tabuzone heraus

Lauterbach: Cannabis aus Tabuzone heraus
© S.Price - stock.adobe.com
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach sieht nach der teilweisen Freigabe von Cannabis eine stärkere Auseinandersetzung mit den Risiken vor allem für junge Menschen. Kernpunkt sei, dass mit der Legalisierung der Konsum nicht harmloser geworden sei, sagte der SPD-Politiker am 14. Mai bei einer Diskussion mit Schülerinnen und Schülern in Berlin. Das Thema müsse auch in den Schulen aus der Tabuzone heraus und besprochen werden. So mache die Konzentration des Wirkstoffs THC „einen Riesenunterschied“ bei Schäden für das sich entwickelnde Gehirn. Lauterbach hob das generelle Ziel hervor, bestehenden Konsum sicherer zu machen und eine Drogenbeschaffung auf dem Schwarzmarkt zu verhindern.

Zwischenbilanz zur Cannabis-Legalisierung

Seit 1. April sind Besitz und privater Anbau von Cannabis für Volljährige zum Eigenkonsum erlaubt – allerdings mit zahlreichen Vorgaben zu Mengen und Bereichen, in denen nicht gekifft werden darf. Das Gesetz der Ampel-Koalition sieht zudem vor, dass zum 1. Juli auch nichtgewerbliche Vereinigungen zum gemeinschaftlichen Anbau an den Start gehen können.

Lauterbach machte deutlich, dass er nach breiten Protesten der Länder gegen das Gesetz von einer „sehr gewissenhaften“ Umsetzung und regelmäßigen Kontrollen ausgeht. Er wies besonders auf eine ebenfalls geregelte Erhöhung des Strafmaßes auf mindestens 2 Jahre Haft hin, etwa wenn ein Über-21-Jähriger auf dem Schulhof Cannabis verkaufen lasse. Dann komme man nicht mehr mit Bewährung davon. „Das wird der große Bruder sich zweimal überlegen“, sagte der Minister bei der Diskussion in der Aula des Käthe-Kollwitz-Gymnasiums in Berlin.

Lauterbach reagierte gelassen auf Ankündigungen der Union, die Cannabis-Legalisierung im Fall einer Regierungsübernahme rückgängig zu machen. „Solche Gesetze zurückzunehmen, ist keine Kleinigkeit.“ Dafür bräuchte CDU-Chef Friedrich Merz auch einen Koalitionspartner, der das mitmache. „Den sehe ich im Moment nicht.“

Auf eine Frage nach seinem eigenen Verhalten sagte Lauterbach: „Ich selbst werde nicht kiffen.“ Das habe allein schon mit der Cannabis-Nebenwirkung zu tun, dass die Auge-Hand-Koordination schlechter werde, was er sich als ehrgeiziger Tischtennis-Spieler überhaupt nicht leisten könne.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

BGH: THC-Grenzwert für nicht geringe Mengen bleibt unverändert

Erschienen am 27.04.2024Auch nach der teilweisen Legalisierung von Cannabis hält der Bundesgerichtshof am bisherigen strengen Orientierungswert für Strafen bei schweren Verstößen fest.

Erschienen am 27.04.2024Auch nach der teilweisen Legalisierung von Cannabis hält der Bundesgerichtshof am bisherigen strengen...

© LiliGraphie - stock.adobe.com

Quelle: dpa


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Lauterbach: Cannabis aus Tabuzone heraus"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.