Mittwoch, 22. Mai 2024
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Lauterbach will dauerhafte unabhängige Patientenberatung sichern

Lauterbach will dauerhafte unabhängige Patientenberatung sichern
@ Oleksandr Prykhodko - stock.adobe.com
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach setzt auf eine dauerhaft gesicherte Orientierungshilfe für Patient:innen in Fragen der medizinischen Versorgung. Dies sei wichtig etwa für Menschen, die keine Angehörigen haben und darauf angewiesen sind, sich irgendwo zu informieren, sagte der SPD-Politiker im Bundestag bei der 1. Lesung eines Gesetzentwurfs zur Reform der „Unabhängigen Patientenberatung
Deutschland“. Diese solle unabhängig von wirtschaftlichen Interessen und Interessenkonflikten arbeiten und dauerhaft finanziert werden.

Unabhängige Patientenberatung soll in Stiftung bürgerlichen Rechts umgewandelt werden

Die vom Kabinett auf den Weg gebrachten Pläne sehen vor, die noch als gemeinnützige Gesellschaft in eine Stiftung bürgerlichen Rechts umzuwandeln. Sie soll beim Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen errichtet werden und Anfang 2024 ihre Arbeit aufnehmen. Finanziert werden soll sie mit 15 Millionen Euro jährlich von den gesetzlichen und privaten Krankenkassen. Die Kassenverbände hatten gegen die Pläne protestiert.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Lauterbach will Lage von Long-COVID-Patienten verbessern

Erschienen am 24.01.2023Long-COVID-Patienten sollen mit mehr Informationen unterstützt und ihre Versorgung durch Investitionen in die Forschung verbessert werden.

Erschienen am 24.01.2023Long-COVID-Patienten sollen mit mehr Informationen unterstützt und ihre Versorgung durch Investitionen in...

© freshidea – stock.adobe.com

Verbesserungen bei der Bezahlung von Kinderarztpraxen

In dem Gesetz geregelt werden sollen auch angekündigte Verbesserungen bei der Bezahlung zuletzt stark belasteter Kinderarztpraxen, wie Lauterbach erläuterte. Konkret sollen 49 Millionen Euro nachträglich für zusätzlich erbrachte Leistungen bezahlt werden. Zudem sollen Kinderärzt:innen als 1. Fachgruppe komplett aus dem Vergütungssystem mit Budget-Obergrenzen herausgenommen werden.

Keine Diskriminierung homosexueller Männer bei Blutspenden

Daneben soll das Gesetz wie angekündigt auch eine „unvertretbare, medizinisch unnötige Diskriminierung“ homosexueller Männer bei Blutspenden beseitigen, wie Lauterbach sagte. Für sie sollten künftig gleiche Regeln wie für andere gelten. Die bestehende Richtlinie sieht Unterscheidungen vor, was das „Übertragungsrisiko für durch Blut übertragbare schwere Infektionskrankheiten“ betrifft. Demnach werden Männer, die Sex mit Männern haben, nach Sexualkontakt mit einem neuen oder mehr als einem Partner für 4 Monate von Spenden zurückstellt. Bei Sex zwischen Frau und Mann wird für vier Monate nur zurückgestellt, wer „häufig wechselnde Partner:innen“ hat.

Quelle: dpa


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Lauterbach will dauerhafte unabhängige Patientenberatung sichern"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.