Samstag, 10. Juni 2023
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Neuer Anlauf für Widerspruchslösung bei der Organspende

Neuer Anlauf für Widerspruchslösung bei der Organspende
© Dan Race – stock.adobe.com
Bayern will mit anderen Bundesländern einen neuen Anlauf für eine Widerspruchslösung bei der Organspende starten. Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) sagte der „Augsburger Allgemeinen“: „Details werden gerade erarbeitet.“

Widerspruchslösung soll Zahl der Organspenden erhöhen

Bei der Widerspruchslösung kann jeder Bürger nach dem Tod Organspender werden, wenn er es nicht ausdrücklich abgelehnt hat. So könnten mehr Menschen ein lebensrettendes Spenderorgan bekommen, sagte Holetschek:. „Organspende wäre dann der Normalfall und nicht mehr der Sonderfall bei ausdrücklicher Zustimmung.“ Die sechs bayerischen Universitätskliniken unterstützen den Vorstoß.

Im vergangenen Jahr gab es der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) zufolge in Deutschland gerade mal 869 Organspender. Derzeit stehen in Deutschland rund 8.500 Menschen auf den Wartelisten für ein Organ.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Spenderorganmangel: Deutsche Herzgesellschaften und Herzstiftung befürworten eine erneute Diskussion zur Widerspruchslösung

Erschienen am 04.03.2023Strukturelle Verbesserungen im Transplantationswesen für Organspende zusätzlich zur Widerspruchslösung notwendig. Mehr erfahren Sie hier!

Erschienen am 04.03.2023Strukturelle Verbesserungen im Transplantationswesen für Organspende zusätzlich zur Widerspruchslösung...

© ThorstenSchmitt - stock.adobe.com
2020 hatte der Bundestag den Gesetzentwurf einer Abgeordnetengruppe um den damaligen Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und Karl Lauterbach (SPD) abgelehnt. Ziel der Bundesratsinitiative ist eine erneute Abstimmung im Bundestag.

Quelle: dpa


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neuer Anlauf für Widerspruchslösung bei der Organspende"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.