Donnerstag, 13. Juni 2024
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Gezieltere Patienten-Steuerung bei Notfällen

Gezieltere Patienten-Steuerung bei Notfällen
© Rokas - stock.adobe.com
Patient:innen mit akuten Anliegen sollen nach Plänen der Ampel-Koalition künftig stärker an passende Behandlungsangebote verwiesen werden, statt oft gleich ins Krankenhaus zu gehen. Ziel sei, durch eine präzisere Steuerung die Notaufnahmen der Kliniken und den Rettungsdienst zu entlasten, heißt es in einem Referentenentwurf des Bundesgesundheitsministeriums, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Demnach sollen bundesweit „integrierte Notfallzentren“ in der Regie von Kliniken entstehen, in denen eine „Ersteinschätzungsstelle“ Patienten rund um die Uhr weiterleitet – in die Notaufnahme oder eine nahe Notdienstpraxis.

Telefonische Ersteinschätzungen durch „Akutleitstellen“

Ausgebaut werden sollen solche Ersteinschätzungen zur Dringlichkeit auch per Telefon in neuen „Akutleitstellen“. Sie sollen als „zentrale erste Anlaufstelle“ für Personen dienen, die von einer sofortigen ambulanten Behandlungsnotwendigkeit ausgehen, wie es im Gesetzentwurf heißt. Patienten sollen dann in der Regel primär in reguläre Praxen vermittelt werden. Bei lebensbedrohlichen Notfällen sollen Anrufe unmittelbar an die Rettungsleitstelle weitergestellt werden. Dazu sollen der Notruf 112 und die Terminvermittlungs-Hotline 116 117 der Kassenärzte vernetzt werden.

Bessere Patientensteuerung und verlässliche Qualität

Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hatte im Januar bereits Eckpunkte vorgestellt. Der Grünen-Gesundheitsexperte Janosch Dahmen sagte der dpa, die Reform sorge für eine bessere Patientensteuerung, einheitliche Schnittstellen und Standards und eine verlässliche Qualität. „Menschen die durch eine plötzliche Erkrankung oder eine Verletzung akute medizinische Hilfe brauchen, sind oft mit einem unübersichtlichen Dschungel wenig abgestimmter und zunehmend unzuverlässiger Strukturen der Notfallversorgung konfrontiert.“ Inzwischen litten Notfallpatienten und auch das Personal unter einem ineffizienten Flickenteppich.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Notfall-Reform: Kampf gegen überfüllte Notaufnahmen

Erschienen am 17.01.2024Stundenlanges Warten in der Notaufnahme, überlastete Ärzte und Pflegekräfte – Patienten werden im akuten Fall heute oft nicht ideal versorgt. Eine Reform soll das ändern.

Erschienen am 17.01.2024Stundenlanges Warten in der Notaufnahme, überlastete Ärzte und Pflegekräfte - Patienten werden im akuten...

© upixa – stock.adobe.com
Mehrkosten zur Umsetzung des neuen Systems stünden erhebliche Entlastungen der gesetzlichen Krankenkassen gegenüber, heißt es im Gesetzentwurf. Sie ergäben sich durch bessere Steuerung und damit eine bedarfsgerechte Inanspruchnahme von Notdiensten. Insgesamt könne durch die Reform „langfristig mit jährlichen Minderausgaben von knapp1 Milliarde Euro gerechnet werden.“

Quelle: dpa


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Gezieltere Patienten-Steuerung bei Notfällen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.