Sonntag, 4. Dezember 2022
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

DKG: Pflege darf nicht von der Kassenlage abhängig sein

DKG: Pflege darf nicht von der Kassenlage abhängig sein
© Robert Kneschke – stock.adobe.com
An seinem zweiten Tag hat der Deutsche Krankenhaustag in Düsseldorf über das Thema Pflege diskutiert. Dabei ging es sowohl um die Pflegepersonalbedarfsbemessung als auch um die vermeintliche Entlastung von Pflegefachpersonen durch tagesstationäre Behandlung, wie sie Bundesgesundheitsminister Lauterbach angekündigt hat. Insbesondere die geplante Umsetzung des Pflegepersonalbemessungsinstruments PPR 2.0, das Deutscher Pflegerat, Ver.di und Deutsche Krankenhausgesellschaft gemeinsam entwickelt haben, stieß bei den Beteiligten auf Unverständnis, da der Gesetzesentwurf mit dem ursprünglichen Modell der drei Organisationen nicht mehr viel gemeinsam hat.
„Auch wenn Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach gestern gesagt hat, dass das Vetorecht des Finanzministers nie zu einer Pflege nach Kassenlage führen könne, bleiben unser Unbehagen und Unverständnis. Wir brauchen bei der Umsetzung der Bedarfsplanung ein klares Zeichen an die Pflegenden, dass sich ihre Situation tatsächlich nachhaltig verbessern wird“, erklärt Dr. Sabine Berninger, Vertreterin der Arbeitsgemeinschaft christlicher Schwesternverbände und Pflegeorganisationen in Deutschland (ADS) sowie des Deutschen Berufsverbandes für Pflegeberufe (DBfK).

Entlastung der Pflege durch tagesstationäre Behandlungen

Auch der vermeintlich große Wurf durch tagesstationäre Behandlungen die Pflege zu entlasten, scheitert zumindest in diesem Punkt. Die Geschäftsführerin des Berufsverbandes für Pflegeberufe Dr. Bernadette Klapper erklärte eindrücklich, dass es nicht zu erwarten sei, dass Pflegekräfte durch weniger Übernachtungen im Krankenhaus entlastet würden. „Wer geht denn nach Hause, das sind nicht die Pflegebedürftigen, die tatsächlich Arbeit auf der Station machen. Es sind genau die Patienten, die ohne großen Pflegebedarf sind. So werden vielleicht weniger Betten belegt, die Arbeitslast reduziert sich aber höchstens unwesentlich. Zur Folge wird es aber haben, dass auf weniger Pflegekräfte eine extreme Arbeitsverdichtung zukommt. Wir laufen Gefahr, mit einer guten Idee, nämlich die ambulanten Potentiale der Krankenhäuser zu heben, für Pflegekräfte genau das Gegenteil zu erreichen – eine Verdichtung und Verschärfung der Arbeitssituation.“
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Krankenhauspflege-Entlastungsgesetz: Koalitionsfraktionen müssen nachbessern

Erschienen am 11.11.2022Krankenhäuser benötigen Klarheit und Planungssicherheit, ist das geplante Krankenhauspflege-Entlastungsgesetz zu kleinteilig?

Erschienen am 11.11.2022Krankenhäuser benötigen Klarheit und Planungssicherheit, ist das geplante...

© sudok1 – stock.adobe.com

Quelle: Deutsche Krankenhausgesellschaft e.V. (DKG)


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"DKG: Pflege darf nicht von der Kassenlage abhängig sein"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.