Mittwoch, 19. Juni 2024
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

STIKO: Impfempfehlungen gelten auch für angepassten Corona-Impfstoff

STIKO: Impfempfehlungen gelten auch für angepassten Corona-Impfstoff
© Christian-P. Worring - stock.adobe.com
Für den neu angepassten Corona-Impfstoff hält die Ständige Impfkommission (STIKO) an ihren bisherigen Impfempfehlungen fest. Bestimmte Risikogruppen sollten sich nach wie vor durch eine Auffrischungsimpfung schützen, teilte das Expertengremium am Montag mit. Dazu zählen etwa Menschen ab 60, Menschen mit bestimmten Vorerkrankungen ab einem Alter von sechs Monaten, Pflege- und Gesundheitspersonal sowie Angehörige von Risikopatienten. „Zu Beginn der Impfsaison sollten sehr alte Menschen sowie weitere Personen mit einem relevanten Risiko für schwere Erkrankung bei Infektion vorzugsweise geimpft werden“, hieß es.

Keine Empfehlung für routinemäßige Corona-Impfung

Für gesunde Erwachsene gilt weiterhin: Wer zweimal gegen SARS-CoV-2 geimpft sowie geboostert oder infiziert wurde, hat aus STIKO-Sicht eine Basisimmunität aufgebaut und muss erst einmal keinen weiteren Booster einplanen. Auch bei gesunden Minderjährigen bleibt die Ansage gleich – eine routinemäßige Corona-Impfung wird nicht empfohlen.

Seit 18. September angepasster Corona-Impfstoff verfügbar

Seit Montag sollte ein neu angepasster Impfstoff in den Praxen verfügbar sein. Das Präparat von BioNTech/Pfizer wurde an die Omikron-Sublinie XBB.1.5 angepasst. Erreicht werden soll damit besserer Schutz vor aktuell kursierenden Varianten, vor allem vor schweren Corona-Verläufen und Krankenhausaufenthalten.

Ab Montag sollte zuerst das Präparat für Menschen ab 12 Jahren in die Praxen kommen. Ab 25. September kann laut Kassenärztlicher Bundesvereinigung der angepasste Impfstoff für Kleinkinder erstmals geliefert werden, ab 2. Oktober das Präparat für Kinder zwischen 5 und 11 Jahren.

12 Monte Abstand zu letzter Corona-Impfung oder Infektion empfohlen

Geimpft werden soll der STIKO zufolge am besten im Herbst, da Atemwegserkrankungen üblicherweise in der kalten Jahreszeit auftreten. Mindestens 12 Monate sollen in der Regel seit der letzten Impfung oder Infektion vergangen sein.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Hausärzte befürchten „organisatorischen Overkill“ bei Corona-Impfung

Erschienen am 06.09.2023Der Corona-Impfstoff wird aktuell in Mehrdosendurchstechflaschen ausgeliefert, die 6 Dosen enthalten. Wie geht man in der Praxis damit um?

Erschienen am 06.09.2023Der Corona-Impfstoff wird aktuell in Mehrdosendurchstechflaschen ausgeliefert, die 6 Dosen enthalten. Wie...

© benjaminnolte - stock.adobe.com

Quelle: dpa


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"STIKO: Impfempfehlungen gelten auch für angepassten Corona-Impfstoff"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.