Donnerstag, 25. Juli 2024
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Ministerium: Versorgung mit wichtiger Kinderarznei gesichert

Ministerium: Versorgung mit wichtiger Kinderarznei gesichert
© Halfpoint - stock.adobe.com
Die typische Erkältungszeit ist noch nicht ganz vorbei – und bei der Verfügbarkeit von Arzneimitteln für Kinder gab es zuletzt Nachschubprobleme. Wie ist die Lage jetzt?

Entspannte Versorgungslage bei Arzneimitteln für Kinder

Die zuletzt teils kritische Versorgungslage bei Medikamenten für Kinder hat sich nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums wieder entspannt. „Die Einkaufs- und Abverkaufszahlen in den Apotheken haben sich ausbalanciert“, sagte eine Sprecherin am Montag in Berlin. Die Versorgung mit Kinderarzneimitteln einer „Dringlichkeitsliste“ habe sich positiv entwickelt und sei gesichert. Hintergrund sei unter anderem eine genauere Beobachtung der Marktlage bei Industrie und Großhandel. Nur bei Einzelfällen von Wirkstoffen gebe es noch Engpässe.

Gesteigerte Produktion wichtiger Medikamente

Mit Blick auf die Erkältungssaison hatte das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte im September eine „Dringlichkeitsliste“ mit gut 30 Kinderpräparaten veröffentlicht, die mit höchster Priorität beschafft werden sollten – unter anderem mehrere Antibiotika, Nasentropfen, fiebersenkende und schmerzlindernde Säfte und Zäpfchen. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hatte bei einem Treffen mit Vertretern von Apotheken, Ärzten und Herstellern deutlich gemacht, dass die Produktion etwa von Schmerzmitteln, Fiebersäften und Antibiotika im Vergleich zum Winter 2022 deutlich gesteigert wurde.

Einzelne Arzneimittel sind aktuell knapp

Das Redaktionsnetzwerk Deutschland berichtete, dass in einem Bericht einer dazu eingesetzten Arbeitsgruppe drei Arzneimittel mit einer „angespannten“ Versorgungslage genannt würden. Es handele sich um die Antibiotika Clarithromycin und Penicillin V sowie Medikamente mit dem Wirkstoff Salbutamol, der bei Asthma und chronischer Bronchitis eingesetzt werde. Bei Penicillin V sei mit einer Entspannung im Februar oder März zu rechnen.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

EU-Kommission kündigt Verteilmechanismus gegen Medikamentenmangel an

Erschienen am 25.10.2023EU-Mitgliedstaaten sollen sich bei akutem Medikamentenmangel helfen und Medikamente aus ihren Beständen an andere Länder abgeben können.

Erschienen am 25.10.2023EU-Mitgliedstaaten sollen sich bei akutem Medikamentenmangel helfen und Medikamente aus ihren Beständen an...

© benjaminnolte - stock.adobe.com

Quelle: dpa


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ministerium: Versorgung mit wichtiger Kinderarznei gesichert"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.