Samstag, 15. Juni 2024
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

WHO-Report zur globalen Tabakepidemie

WHO-Report zur globalen Tabakepidemie
© Nopphon – stock.adobe.com
Weltweit rauchen immer weniger Menschen, wie ein aktueller Report der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zeigt. Anders in Deutschland: Hier stiegen die Zahlen seit dem Ende der Corona-Pandemie wieder an (1). Rund 20 Millionen Menschen rauchen regelmäßig Zigaretten. Die Zahl der deutschen Raucher:innen liegt damit weit über dem EU-Durchschnitt: 32,4% der Bürger:innen konsumieren regelmäßig Zigaretten, E-Zigaretten und andere Tabakprodukte (1). Der europäische Durchschnitt liegt bei rund 25% (2). Ein Grund für diese inner-europäische Differenz sind laut der WHO mangelhaft umgesetzte Tabakkontroll-Maßnahmen (3) – was deutsche Fachgesellschaften bereits seit Jahren immer wieder bemängeln. Zudem empfehlen sie, Raucher:innen niedrigschwellige, digitale Entwöhnungsangebote anzubieten (4).

Deutschland abgeschlagen im EU-Vergleich

Im EU-Vergleich ist Deutschland das Schlusslicht bei den Maßnahmen zur Eindämmung des Tabakkonsums (5). So ist etwa das Rauchen in öffentlichen Einrichtungen gesetzlich nicht klar verboten, sagte Rüdiger Krech, WHO-Direktor für Gesundheitsförderung, der Deutschen Presse-Agentur. Dazu zählen auch Gesundheits- und Bildungseinrichtungen. Zudem werde das Werbeverbot in Deutschland nur mangelhaft umgesetzt.   

Andere europäische Länder sind hier bereits weiter – was unter anderem an der Zahl der aktiven Raucher:innen zu sehen ist. So haben vor allem Großbritannien, Dänemark, Schweden, Irland, die Niederlande und Estland den Anteil der Raucher:innen an ihrer Gesamtbevölkerung in den letzten 15 Jahren deutlicher gesenkt als Deutschland (5). Klarer Spitzenreiter ist Schweden. Das Land könnte die 5%-Marke bereits in diesem Jahr unterschreiten. Damit würde das Land als rauchfrei gelten – und als erster EU-Mitgliedsstaat die ehrgeizigen Pläne der Europäischen Kommission für eine tabakfreie Generation bis 2040 erreichen (2).

Expert:innen fordern weitreichendere Tabakkontrolle und Angebote zur Raucherentwöhnung

Das Deutsche Krebsforschungszentrum (dkfz) fordert bereits seit 2021, dass Tabak-Kontrollmaßnahmen im Sinne des jüngst vorgestellten WHO-Reports in Deutschland verstärkt implementiert werden. Das dkfz wies in ihrem damaligen Strategiepapier „Rauchfreies Deutschland 2040“ einen 10-Punkte-Plan auf, der unter anderem Forderungen nach drastisch höheren Tabaksteuern und radikalen Werbeverboten enthielt, aber auch nach erstattungsfähigen Angeboten zur Raucherentwöhnung (5).

Nach Ansicht von Dr. David Crane, CEO und Gründer von Smoke Free, kommen genau die noch zu kurz: „Jedes Jahr versuchen 5,32 Millionen (6) Menschen in Deutschland mit dem Rauchen aufzuhören. Genau hier kann die Unterstützung ansetzen, zum Beispiel mit neuen digitalen Angeboten, die exakt den Forderungen des dkfz und mehrerer medizinischer Fachgesellschaften zur Raucherentwöhnung entsprechen. Daher richtet sich unser Appell an Ärztinnen und Ärzte sowie Krankenkassen, noch intensiver über die digitalen Möglichkeiten zur Raucherentwöhnung aufzuklären. So kann Deutschland zeitnah einen signifikanten Beitrag zu den Plänen der EU-Kommission und des dkfz leisten.“
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Rauchen: Folgeerkrankungen kosten jährlich fast 100 Mrd. Euro

Erschienen am 28.07.2023Die Folgen des Rauchens verursachen enorme wirtschaftliche Schäden. Entsprechend sollte der Rauchstopp mehr gefördert werden.

Erschienen am 28.07.2023Die Folgen des Rauchens verursachen enorme wirtschaftliche Schäden. Entsprechend sollte der Rauchstopp...

© Flexmedia - stock.adobe.com

Raucherentwöhnung: Alle Altersgruppen profitieren

Die Vorteile einer Raucherentwöhnung sind unbestreitbar: So kann etwa das Sterberisiko bei einer Entwöhnung vor dem 30. Lebensjahr um 97% sinken (7). Bei einem Rauchstopp vor dem 40. Geburtstag sind es 90% (7). Selbst bei Raucher:innen über 60 kann eine Entwöhnung das Sterberisiko um mehrere Jahre nach hinten verschieben (8). Auch profitiert diese Altersgruppe von einem gesunkenen Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen sowie Krebs (8).

Inzwischen bieten digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA), deren Wirksamkeit durch Studien belegt und durch das Bundesministerium für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) bestätigt wurde, eine individuelle Begleitung für den dauerhaften Rauchstopp. DiGA – wie Smoke Free – sind erstattungsfähig und können von Ärztinnen bzw. Ärzten sowie Psychotherapeut:innen auf Rezept verschrieben werden.

Quelle: Smoke Free

Literatur:

(1) https://www.debra-study.info
(2) https://health.ec.europa.eu/system/files/2022-02/eu_cancer-plan_en_0.pdf  
(3) WHO, “WHO report on the global tobacco epidemic, 2023. Protect people from tobacco smoke”, 2023  
(4) Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN), S3-Leitlinie “Rauchen und Tabakabhängigkeit: Screening, Diagnostik und Behanldung”, 2021
(5) https://www.dkfz.de/de/tabakkontrolle/2021_Strategy-for-a-tobacco-free-Germany-2040_dp.pdf
(6) D. Kotz, M. Böckmann, and S. Kastaun, “The use of tobacco, e-cigarettes, and methods to quit smoking in Germany - A representative study using 6 waves of data over 12 months (the DEBRA study)”, Dtsch Arztebl Int, vol. 115, no. 14, pp. 235–242, 2018, doi: 10.3238/arztebl.2018.0235.
(7) https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(17)30819-X/fulltext
(8) https://www.dkfz.de/de/tabakkontrolle/download/Publikationen/sonstVeroeffentlichungen/Tabakatlas-Deutschland-2020.pdf


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"WHO-Report zur globalen Tabakepidemie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.