Dienstag, 27. Februar 2024
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Zivilprozess gegen Impfstoffhersteller BioNTech verschoben

Zivilprozess gegen Impfstoffhersteller BioNTech verschoben
© Brian Jackson – stock.adobe.com
Ein Zivilprozess gegen den Impfstoffhersteller BioNTech wegen angeblicher Impfschäden ist verschoben worden. Die Verhandlung vor dem Frankfurter Landgericht findet nicht wie geplant am 15. März statt, sondern erst am 28. April, wie eine Sprecherin des Gerichts der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Forderung nach Schadenersatz und Schmerzensgeld

Verhandelt wird über die Schadenersatzforderung einer Klägerin, die durch die COVID-19-Impfung einen Herzschaden davongetragen haben will. Eine ähnliche Klage steht Ende März vor dem Landgericht Frankenthal an. Die Klägerin behauptet, dass es nach der Impfung zu einer beidseitigen Lungenarterien-Embolie kam, und fordert Schadenersatz und Schmerzensgeld.

Der Mainzer Impfstoffhersteller BioNTech äußert sich zu laufenden Verfahren grundsätzlich nicht.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Bislang über 250 Corona-Impfschaden-Anträge genehmigt

Erschienen am 31.01.2023Bei sehr gravierenden Komplikationen nach einer Corona-Impfung, kann Anspruch auf eine staatliche Versorgung bestehen.

Erschienen am 31.01.2023Bei sehr gravierenden Komplikationen nach einer Corona-Impfung, kann Anspruch auf eine staatliche...

© Andreas Prott – stock.adobe.com

Quelle: dpa


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zivilprozess gegen Impfstoffhersteller BioNTech verschoben"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.