Freitag, 24. Mai 2024
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Kassen-Studie: Starke Zunahme von Alkoholsucht unter Beschäftigten

Kassen-Studie: Starke Zunahme von Alkoholsucht unter Beschäftigten
© encierro – stock.adobe.com
Alkoholsucht unter Beschäftigten hat nach einer Studie der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) in den vergangenen 10 Jahren deutlich zugenommen. Die Zahl der KKH-versicherten Berufstätigen mit exzessiven Alkoholkonsum sei von 2011 bis 2021 um rund ein Drittel (32%) gestiegen, in der Altersgruppe der 35- bis 39-Jährigen sogar um 88,5%, heißt es nach einem Bericht der Funke Mediengruppe in der Studie.
Insgesamt diagnostizierten Ärzte unter den 700.000 berufstätigen KKH-Versicherten im vergangenen Jahr demnach rund 8.200 Patienten mit einer Alkoholsucht. Fast ein Drittel der Berufstätigen trinke zudem an mehreren Tagen pro Woche Alkohol, 9% davon täglich.

Dauer der Krankheitstage ist angestiegen

Die Dauer der Krankheitstage alkoholkranker Beschäftigten hat sich den Angaben zufolge 2021 auf durchschnittlich 38 Tage erhöht, nachdem sie 2018 und 2017 im Schnitt bei 31 Tagen gelegen habe. Den höchsten Wert der vergangenen 5 Jahre verzeichne die KKH im ersten Corona-Jahr mit fast 41 Krankheitstagen.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Drogenbeauftragter für neue Debatte über Umgang mit Alkohol

Erschienen am 11.06.2022Reicht eine Einschränkungen bei Alkohol-Werbung, um Menschen vom Alkoholkonsum abzuhalten?

Erschienen am 11.06.2022Reicht eine Einschränkungen bei Alkohol-Werbung, um Menschen vom Alkoholkonsum abzuhalten?

© lassedesignen – stock.adobe.com

Quelle: dpa


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kassen-Studie: Starke Zunahme von Alkoholsucht unter Beschäftigten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.