Donnerstag, 29. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Breezhaler
Breezhaler
Medizin
21. Juni 2021
Biologika-Therapie%3A+Wie+eine+%E2%80%9EApp%E2%80%9C-likation+Ihre+Patienten+digital+unterst%C3%BCtzen+kann
©contrastwerkstatt / Fotolia.de

Biologika-Therapie: Wie eine „App“-likation Ihre Patienten digital unterstützen kann

Launch der App CimplyMe® – die begleitende App für ava Connect®, für einen ganzheitlichen Ansatz im Management einer Biologika-Behandlung in der Rheumatologie und Dermatologie
Anzeige:
Pneumovax
Pneumovax
ava Connect® wurde entwickelt, um die Patientenerfahrung und die Therapietreue für Certolizumab Pegol zu verbessern, indem es eine komfortable Injektion ermöglicht und die Injektionsverabreichung von Patienten aufzeichnet, die in der CimplyMe®-Begleit-App visualisiert wird.
App zur Normalität? Luca-App vs. Corona-Warn-App
©AndSus - stock.adobe.com

In der Theorie klang es so einfach: Eine App, die eine Warnung sendet, sobald der Nutzer sich in der Nähe eines mit SARS-CoV-2 infizierten Menschen aufgehalten hat. Die Umsetzung der App hat sich im vergangenen Jahr jedoch als äußerst schwierig erwiesen: Technische Hürden, Widerspruch von Datenschützern, geringe Nutzerzahlen und auch die deutliche Kritik aus verschiedenen politischen Lagern haben dazu geführt,...
Lesen Sie mehr!

CimplyMe®, die begleitende App für das elektromechanische Injektionsgerät ava Connect®, steht Patienten ab sofort im Apple App Store sowie Google Play Store zur Verfügung. Im Rahmen der Launch-Veranstaltung „ava Connect® trifft App – Wie eine „App“-likation Ihre Patienten digital unterstützen kann“ gingen die Experten Dr. Martin Welcker, Planegg und PD Dr. Philipp Sewerin, Düsseldorf, unter anderem der Frage nach, welche Chancen und Möglichkeiten sich mit der Digitalisierung für den Praxisalltag ergeben und wie die Therapieadhärenz gefördert werden kann. PD Dr. Jacqueline Detert, Templin, stellte anschließend das Injektionsgerät und die begleitende CimplyMe®-App vor. Sie zeigte wie beides die Patienten bei der Therapie mit Certolizumab Pegol unterstützen kann.

Wie eine „App“-likation Ihre Patienten digital unterstützen kann

Die CimplyMe®-App ist eine Lösung für Patienten, die einen ganzheitlichen Ansatz für das Management chronischer Krankheiten verfolgen. Durch die Nutzung können Patienten auf ihre Injektionsdaten, Krankheitsmanagement- und Behandlungsinformationen zugreifen, ihre Krankheitssymptome verfolgen und überwachen sowie personalisierte Injektionserinnerungen erhalten. ava Connect® kann über ein Smartphone per Bluetooth mit der App gekoppelt werden. Diese kann Berichte erstellen, die Patienten mit ihren Ärzten teilen können. Ziel ist es, Patienten dabei zu unterstützen, effizientere Besprechungen und fundierte Behandlungsentscheidungen mit ihrem Behandlungsteam zu treffen, die sich an den Gesundheitsparameter und dem objektiven Injektionsprotokoll orientieren.

Erstes Gerät seiner Art

ava Connect® und die Einweg-Patrone für das Dosiergerät werden zur Selbstinjektion von Certolizumab Pegol verwendet, einer Anti-TNF-Therapie zur Behandlung von Erwachsenen mit rheumatoider Arthritis, axialer Spondyloarthritis, Psoriasis-Arthritis und Psoriasis . Es ist das erste wiederverwendbare Device seiner Art, das für den Einsatz bei der Behandlung mit Biologika in der Rheumatologie und Dermatologie in Deutschland verfügbar ist (1). ava Connect® und CimplyMe® sind Teil der Mission, die Patientenversorgung zu verändern und im Rahmen der digitalen Unternehmenstransformation bessere Ergebnisse für Menschen mit schweren Erkrankungen zu erzielen.

Das ava Connect® e-Device wurde gemeinsam mit Patienten entwickelt, um die Herausforderungen bei der Injektion und dem Behandlungsmanagement anzugehen, die zu einer geringen Adhärenz führen können (2, 3). Bis zu 68% der selbstinjizierenden Patienten sind nach 1 Jahr der Behandlung nicht compliant, was zu einer erhöhten Inanspruchnahme von Ressourcen im Gesundheitswesen (z. B. Krankenhausaufenthalte, stationäre Aufenthalte, Behandlungskosten usw.) aufgrund suboptimaler Behandlungsergebnisse führt (4). Diese Beobachtung basiert auf 19 Studien zu Compliance-Daten bei Patienten mit rheumatoider Arthritis und Morbus Crohn, die mit Infliximab, Adalimumab, Golimumab und Etanercept behandelt wurden.

Automatische Prüfung bei jeder Injektion

Das Gerät verfügt über eine versteckte Nadel und einen rutschfesten Handgriff, um Patienten mit eingeschränkter Handfunktion zu unterstützen. Die große Start/Pause-Taste und die Wahl der Injektionsgeschwindigkeit geben den Patienten die Kontrolle über die Injektionen. Der Informationsbildschirm ermöglicht den Zugriff auf Schritt-für-Schritt-Anweisungen, bestätigt den Abschluss der Injektion und informiert über das Injektionsdatum (5). Studien haben gezeigt, dass Patienten die Bedienung des e-Devices einfach finden und mit der Selbstinjektion zufrieden sind (6).

ava Connect® protokolliert zudem die Injektionsdaten und ermöglicht so eine objektive Aufzeichnung der Patientenadhärenz, die mit den Ärzten geteilt werden kann. Hautsensoren stoppen automatisch eine Injektion, wenn kein Hautkontakt mehr besteht, und die Nadel wird in das Gerät zurückgezogen. Nach erneuter Positionierung kann die Injektion fortgesetzt werden, wodurch Medikamentenverschwendung vermieden und dazu beigetragen wird, dass Patienten die vollständige Dosis erhalten. Sicherheitsfunktionen sorgen dafür, dass die Medikamentenpatrone vor der Injektion automatisch auf Medikamentenidentität, Verfallstatus und Verwendungsstatus geprüft wird.

Quelle: UCB

Literatur:

(1) UCB Pharma Data on File. CIMZIA AutoClicks – Pre-Filled Pen Comparison. January 2021.
(2) van den Bemt B, Gettings L, Domańska B, et al. A portfolio of biologic self-injection devices in rheumatology: how patient involvement in device design can improve treatment experience. Drug deliv. 2019;26(1), 384–392.
(3) Domańska B, Stumpp O, Poon S, et al. Using Patient Feedback to Optimize the Design of a Certolizumab Pegol Electromechanical Self-Injection Device: Insights from Human Factors Studies. Adv Ther. 2018;35(1):100-115.
(4) Maniadakis N, Toth E, Schiff M, et al. A Targeted Literature Review Examining Biologic Therapy Compliance and Persistence in Chronic Inflammatory Diseases to Identify the Associated Unmet Needs, Driving Factors, and Consequences. Adv Ther. 2018;35(9):1333–1355.
(5) UCB Pharma Data on File. Cimzia ava BLE - User Manual - UK Market. July 2020.
(6) Pouls B, Kristensen L, Petersson M, et al. A pilot study examining patient preference and satisfaction for ava , a reusable electronic injection device to administer certolizumab pegol. Expert Opin Drug Deliv. 2020;17(5):705-711.


Anzeige:
OFEV
OFEV

Das könnte Sie auch interessieren

Extreme Hitze: Was müssen Herzpatienten beachten?

Extreme Hitze: Was müssen Herzpatienten beachten?
© Korn V. - stock.adobe.com

Sommerliche Hitze mit sehr hohen Temperaturen über 30 Grad Celsius kann zur Herausforderung besonders für ältere Menschen und diejenigen werden, die bereits wegen Herz- oder Blutdruckproblemen in Behandlung sind. Mögliche Folgen der hohen Temperaturen sind Müdigkeit und Schwindel sowie Blutdruckabfall bis hin zum Kreislaufkollaps, außerdem Herzrhythmusstörungen oder auch Muskelkrämpfe. „Diesen Folgen können Betroffene vorbeugen, indem sie mit ihrem behandelnden Arzt Vorsichtsmaßnahmen besprechen, die je nach Herzerkrankung...

Hornhautveränderungen bei Liderkrankungen

Hornhautveränderungen bei Liderkrankungen
©Vera Kuttelvaserova - stock.adobe.com

Die Augenoberfläche ist ein sensibles System. Jedes einzelne ihrer Bestandteile – die Lider, die Bindehaut, die Hornhaut und der Tränenfilm – spielt eine wichtige Rolle. So lange alles funktioniert, ist uns gar nicht bewusst, wie komplex dieses Zusammenspiel ist. Doch eine Störung an einem Teil wirkt sich auf alle anderen aus. Das kann gravierende Folgen für das Sehvermögen und das Wohlbefinden des Betroffenen haben.

Essstörungen bei Diabetes können lebensgefährlich sein

Essstörungen bei Diabetes können lebensgefährlich sein
© weixx - stock.adobe.com

Essstörungen treten bei jungen Patientinnen mit Typ-1-Diabetes zwei- bis dreimal häufiger auf als bei gesunden Frauen. Die Betroffenen hoffen, Gewicht zu verlieren, indem sie zeitweise darauf verzichten, sich Insulin zu spritzen. Damit riskieren sie unumkehrbare Schäden an Nerven und Gefäßen und im schlimmsten Fall sogar ihr Leben. Anlässlich einer gemeinsamen Pressekonferenz am 18. Juni in Berlin rufen Diabetes- und Hormonexperten dazu auf, die Kombination dieser beiden Erkrankungen stärker in den Fokus zu rücken. Insbesondere Ärzte und...

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem
© vanillya / fotolia.com

Etwa jede zehnte Frau in Deutschland leidet unter einem Lipödem, auch als Reiterhosenphänomen bekannt. Hierbei treten symmetrische schwammige Schwellungen an den Beinen und in 30 Prozent der Krankheitsfälle auch an den Armen auf. Die Ursache: eine Fettverteilungsstörung, die mit Wassereinlagerungen einhergeht. Lipödempatienten stehen aus mehreren Gründen unter einem sehr hohen Leidensdruck. Sie haben nicht nur sehr starke Berührungs- und Druckschmerzen, sondern auch Spannungsgefühle, sodass bereits einfache Tätigkeiten wie Haare föhnen oder...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Biologika-Therapie: Wie eine „App“-likation Ihre Patienten digital unterstützen kann"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)