Freitag, 2. Juni 2023
Navigation öffnen
Medizin

Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2023: Individualisierung statt Standardisierung

von Bettina Baierl

Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2023: Individualisierung statt Standardisierung
© pankajstock123 - adobe.stock.com
Unter dem Schwerpunkt „Sorgen und Versorgen – Schmerzmedizin konkret“ bot die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) mit dem Deutschen Schmerz- und Palliativtag 2023 vom 14.-18. März erneut ein wichtiges Dialogforum. Das Ziel der DGS: Aus der Sorge um Betroffene die Zukunft der schmerzmedizinischen Versorgung in Deutschland konkret gestalten, so die Kongresspräsidenten Dr. Johannes Horlemann und PD Dr. Michael A. Überall.

Schmerzmedizinische Versorgung in Deutschland zukunftsfähig machen

Mit großer Sorge sieht Dr. Johannes Horlemann, Präsident der DGS, die Entwicklung der schmerzmedizinischen Versorgung. In Deutschland lebten 3,9 Mio. Menschen mit schwersten chronifizierten Schmerzen. Rein rechnerisch könnten die 1.400 Schmerzmediziner maximal 420.000 von ihnen pro Quartal behandeln. Die übrigen fielen durch das Raster. Das dürfe nicht passieren, so Horlemann. Um eine bessere Versorgung von Menschen mit chronischen Schmerzen zu erreichen, fordert die DGS ganzheitliche und bedürfnisorientierte Strukturen – ambulant wie stationär – sowie eine grundlegende Neuorientierung der Bedarfsplanung.

Aktive Teilhabe an der Ausgestaltung der schmerzmedizinischen Versorgung ermöglichen

PD Dr. Michael A. Überall, Vizepräsident der DGS und Präsident der Deutschen Schmerzliga, stellte eine Transformation hin zu einer aktiven wissenschaftlichen Teilhabe an der Ausgestaltung der schmerzmedizinischen Versorgung in Deutschland in den Fokus. Es ginge nicht mehr nur um eine flächendeckende Optimierung der schmerzmedizinischen Versorgung, sondern zunehmend auch um ein neues Selbstverständnis bezüglich der Gestaltung selbiger. Darum wurde die Seminarreihe „Statistik in der Schmerzmedizin“ angeboten, um die Kompetenz praktizierender Ärzt:innen bezüglich der Wertigkeit und Sinnhaftigkeit wissenschaftlicher Studien für den Versorgungsalltag zu verbessern.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Therapie von Tumorschmerzen mit Opioiden

Erschienen am 03.04.2023Mit Hydromorphon und Levomethadon stehen 2 effektive Präparate in der Tumorschmerztherapie zur Verfügung. Mehr dazu lesen Sie hier!

Erschienen am 03.04.2023Mit Hydromorphon und Levomethadon stehen 2 effektive Präparate in der Tumorschmerztherapie zur Verfügung....

© Photographee.eu - stock.adobe.com

Stark machen für eine am Lebensalltag der Patient:innen orientierte Behandlung

Der Exzellenzvortrag „Sorge als identitätsstiftendes Element in der Schmerzmedizin“ von Prof. Maio, Direktor des Instituts für Ethik und Geschichte der Medizin an der Universität Freiburg und Direktoriumsmitglied des Interdisziplinären Ethikzentrums stand für ein Plädoyer für Menschlichkeit in der Medizin – für eine Aufwertung der Zuwendung zu den Patient:innen und gegen eine Überbetonung der Ökonomie.

Versorgungsrelevante Informationen und interdisziplinärer Austausch

Die Veranstalter informierten auch über einige Neurungen: 2023 richtete sich der Deutsche Schmerz- und Palliativtag mit dem in diesem Jahr erstmalig realisierten internationalen Kongresstag auch an schmerzmedizinische Versorger:innen und Wissenschaftler:innen außerhalb des deutschsprachigen Raums. Außerdem gab es in diesem Jahr erstmals seitdem der Kongress online stattfindet eine Poster-Ausstellung. Das ePoster-Modul unter dem Motto „Versorgung trifft Versorgungsforschung“ ist ein Angebot, eben diese – Versorgungsforscher:innen und praktischen Versorger:innen – zu vernetzen.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Chronische Migräne: Akutbehandlung mit Botulinumtoxin Typ A

Erschienen am 22.03.2023Dr. Myriam Schwickert-Nieswandt erläutert im Gespräch die Möglichkeiten der Akutbehandlung mit Botulinumtoxin Typ A. Lesen Sie hier mehr!

Erschienen am 22.03.2023Dr. Myriam Schwickert-Nieswandt erläutert im Gespräch die Möglichkeiten der Akutbehandlung mit...

© pressmaster - stock.adobe.com

Gesundheitspolitischen Forderungen der DGS

  1. Sicherung der schmerzmedizinischen Versorgung durch eine rechtssichere Bedarfsplanung.
  2. Anerkennung der relevanten Evidenz aus der Versorgungsforschung in allen Gesundheitsfragen. Qualitätssicherung nach dem Prinzip von „Real-World-Evidenz“,die wissenschaftliche Daten mit Patient:innen-Wertungen und Erfahrungen der Therapeut:innen verbindet.
  3. Unterstützung Patient:innen-naher, versorgungsrelevanter und verbindlicher Praxisleitlinien unter Berücksichtigung der Versorgungsforschung der DGS.
  4. Stärkung der Prävention. Flächendeckende Maßnahmen durch Förderung intersektoraler, interdisziplinärer und multimodaler Versorgung sowie der Ausbildung des schmerzmedizinischen/-therapeutischen Nachwuchses (1).

Quelle: Auftakt-Pressekonferenz „DGS im Dialog“ zum Deutschen Schmerz- und Palliativtag 2023 „Sorgen und Versorgen – die Zukunft der Schmerzmedizin konkret gestalten“, 14. März 2023, online

Literatur:

(1) DGS Broschüre Version 1, 2019. https://www.dgschmerzmedizin.de/securedl/sdl-eyJ0eXAiOiJKV1QiLCJhbGciOiJIUzI1NiJ9.eyJpYXQiOjE2Nzk1NjkwMjksImV4cCI6MTY3OTYxNjAwMCwidXNlciI6MCwiZ3JvdXBzIjpbMCwtMV0sImZpbGUiOiJmaWxlYWRtaW5cL2Rnc1wvRG9rdW1lbnRlXC9QREZfb2VmZmVudGxpY2hcL0RHU19Ccm9zY2h1ZXJlX1ZlcnNpb25fMV8yNy4wOS4xOS5wZGYiLCJwYWdlIjo5NH0.kENbGrlKkZ4FHjaK7ZntFj3O4AE_iG0LmQP8IF4bTCw/DGS_Broschuere_Version_1_27.09.19.pdf (letzter Aufruf: 23.03.2023)



Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2023: Individualisierung statt Standardisierung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.