Samstag, 18. Mai 2024
Navigation öffnen
Medizin

Doris Ruess Stiftung – Erforschung der Amyotrophen Lateralsklerose

Doris Ruess Stiftung – Erforschung der Amyotrophen Lateralsklerose
© Seventyfour – stock.adobe.com
Forschenden zu der Krankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS), steht ab sofort mit der neugegründeten Doris Ruess Stiftung weitere Unterstützung zur Seite. Das Ziel: Eine Behandlung zur Heilung der bisher noch unheilbaren Erkrankung. „Wir glauben daran, dass es wie für viele andere, früher nicht behandelbare Krankheiten auch hier irgendwann eine Heilung gibt. Wir glauben daran, dass es Menschen gelingen wird, diesen Weg zu finden“, so der Stifter Prof. Dr. Peter Ruess.

ALS kann zu einer vollständigen Lähmung der Skelettmuskulatur führen

In Deutschland leben 6.000 bis 8.000 Menschen mit ALS. Jährlich gibt es ca. 2.000 Neuerkrankungen. ALS ist eine schwere Erkrankung des motorischen Nervensystems, bei der die motorischen Nervenzellen, die für die willkürliche Steuerung der Muskulatur verantwortlich sind, fortschreitend ihre Funktion verlieren. Die geschädigten motorischen Nervenzellen befinden sich im Gehirn und im Rückenmark. Durch den Abbau von Nervenzellen kann es zu Symptomen wie Kraftminderung und Muskelschwäche, Muskelschwund oder Steifheit kommen. Im Krankheitsverlauf wird die Mobilität der Hände, Arme, Beine sowie des Rumpfes und der Zunge eingeschränkt oder geht sogar ganz verloren. Die Erkrankung kann zu einer vollständigen Lähmung der Skelettmuskulatur führen. ALS tritt meist im Alter zwischen 50 und 70 Jahren auf. (1)
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

ALS: Bietet die Immuntherapie einen neuen Ansatz?

Erschienen am 03.11.2022Ein Medikament aus der Immuntherapie könnte das Fortschreiten der neurodegenerativen Erkrankung ALS verlangsamen. Lesen Sie hier mehr dazu!

Erschienen am 03.11.2022Ein Medikament aus der Immuntherapie könnte das Fortschreiten der neurodegenerativen Erkrankung ALS...

© ag visuell - stock.adobe.com

Doris Ruess Stiftung fördert Doktorarbeiten, Kongressvorbereitungen und Reisekosten

Neben Forschungsarbeiten wie Doktorarbeiten, sollen beispielsweise auch Kongressvorbereitungen oder Reiskosten zu denselben, gefördert werden. Gewünscht sind Mediziner:innen, die zu Amyotropher Lateralsklerose forschen und dafür finanzielle Unterstützung benötigen. Gemeinsam mit Prof. Dr. Markus Otto, Direktor der Klinik und Poliklinik für Neurologie am Universitätsklinikum Halle, wurde überlegt, wie man das noch sehr wenig erforschte Thema für Doktorand:innen der Medizin attraktiver gestalten kann. „Wir sind sehr unbürokratisch, es gibt keine Vorgaben oder Pakete. Es wird nach plausibler Beschreibung des Vorhabens individuell entschieden, ob Förderungsbedarf besteht oder nicht“, erklärt Prof. Dr. Peter Ruess.

ALS ohne Ausnahme tödlich – Doris-Ruess-Stiftung will das ändern

Familie Ruess hat die Stiftung aus persönlichen Gründen ins Leben gerufen. Mutter und Ehefrau Doris Ruess war an ALS erkrankt und ist anschließend an den Folgen der Erkrankung verstorben. Sie war der Mittelpunkt für die ganze Familie und stets dankbar für das, was sie erleben durfte: Eine glückliche Familie. Doris Ruess hätte ein stark ausgeprägtes soziales Wesen und dachte stets daran, wie sie anderen helfen könne. Auch nach ihrem Tod soll dieser Charakterzug weiterwirken können. Nach einem Jahr Trauer möchte die Familie nun wieder nach vorne blicken und gründete daher die Doris-Ruess-Stiftung. Obwohl ALS seit etwa 100 Jahren bekannt ist, verläuft die Erkrankung ohne Ausnahme tödlich. Daran möchte Familie Ruess etwas ändern. Anderen Betroffenen und deren Familien soll mit den Forschungsergebnissen eine Perspektive, Hoffnung und Halt gegeben werden.

Weitere Informationen sind abrufbar auf der Webseite der Doris-Ruess-Stiftung.

Quelle: Doris Ruess Stiftung



Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Doris Ruess Stiftung – Erforschung der Amyotrophen Lateralsklerose"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.