Freitag, 24. Mai 2024
Navigation öffnen
Medizin

Welche Folgen hat Dexamethason für das Nierengewebe?

Welche Folgen hat Dexamethason für das Nierengewebe?
© CLIPAREA.com - stock.adobe.com
Kortison ist eines der meistverschriebenen Medikamente überhaupt. Hochwirksames Kortison, zum Beispiel Dexamethason, wird zur Therapie von Leukämien und zur Immunsuppression nach Organtransplantationen genutzt. Doch das Kortikoid kommt auch bei der Behandlung von schweren COVID-19-Verläufen zum Einsatz. Kortison ist bekannt für eine Vielzahl an Nebenwirkungen wie Osteoporose. Die Ursachen dieser Nebenwirkungen sind bisher nur unzureichend verstanden. Dresdner Forscher:innen zeigen nun, dass Dexamethason das Absterben von Nierenkanälchen erleichtert.

Kortison beeinflusst Zellsterblichkeit

Schon lange war bekannt, dass Kortison einen Einfluss auf Zellsterblichkeit hat. Die Arbeitsgruppe um Dr. Anne von Mäßenhausen und Professor Andreas Linkermann ist spezialisiert auf die Mechanismen sterbender Zellen, vorrangig mit dem Ziel, den Zelltod zu blockieren.

Dexamethason beschleunigt Ferroptose

Eine besondere Form dieses regulierten Zelltods ist die Ferroptose. Bei dem oxidativen eisenabhängigen Prozess werden Fette in der Zellmembran zerstört, was schließlich zum Absterben der Zellen führt. Diese Prozesse werden bei akuten Nierenversagen, im Rahmen der Organtransplantation, beim Herzinfarkt und beim Schlaganfall beobachtet. Die Forscher:innen sprechen von „biologischem Rost“ und zeigen nun, dass Dexamethason sowohl in Zellkultur als auch in isolierten Nierenkanälchen die Ferroptose beschleunigt. Dieser Effekt beruht auf der Aktivität eines bestimmten Eiweißes, der Dipeptidase-1. Es handelt sich um ein Enzym, welches einen Vorläufer des Stoffwechselprodukts Glutathion abbaut. Glutathion selbst blockiert Ferroptose. Sinkt seine Konzentration, setzt die Zerstörung der Zellmembran ein.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Überarbeitete Leitlinie: Neue Medikamente zur Therapie von Patienten mit schweren COVID-19-Verläufen empfohlen

Erschienen am 17.05.2021Die S3-Leitlinie „Empfehlungen zur stationären Therapie von Patienten mit COVID-19“ wurde mit der Aufnahme neuer Medikamente aktualisiert – Lesen Sie mehr unter www.journalmed.de!

Erschienen am 17.05.2021Die S3-Leitlinie „Empfehlungen zur stationären Therapie von Patienten mit COVID-19“ wurde mit der Aufnahme...

©Halfpoint - stock.adobe.com

Cilastatin schützt im Tiermodell vor dem Dexamethason-induzierten Verlust von Nierengewebe

Schon seit Jahrzehnten werden Medikamente zur Hemmung der Dipeptidase-1 bei der Antibiotikatherapie genutzt. „Die Wirkung der Dipeptidase-Blocker, z.B. Cilastatin, könnten wir nun auch als Co-Medikation bei der Gabe von Dexamethason klinisch testen“ erklärt Prof. Linkermann. Nebenwirkungen von Cilastatin sind äußerst selten. Forscher.innen aus dem Kanadischen Calgary um Prof. Daniel Muruve haben parallel gezeigt, dass Cilastatin in Mausmodellen vor dem Verlust von Nierengewebe schützt. Diese, und die Daten der Dresdner Arbeitsgruppe wurden am 02. Februar 2022 in der Fachzeitschrift Science Advances veröffentlicht.

Kortikoide in Deutschland häufig verschrieben

„Da Kortikoide zu den häufig verschriebenen Medikamenten zählen, haben die Ergebnisse der Dresdner Forschergruppe sehr große Releanz in unterschiedlichsten klinischen Bereichen“, sagt Prof. Frank Buchholz als Forschungsdekan der Medizinischen Fakultät der TU Dresden. Und er ergänzt: „im nächsten Schritt gilt es, den Schutzmechanismus mit Cilastatin zu testen“.

Quelle: Uniklinikum Dresden



Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Welche Folgen hat Dexamethason für das Nierengewebe?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.