Dienstag, 21. März 2023
Navigation öffnen
Medizin

Weltnierentag 2023: Frauen mit Diabetes mellitus gefährdeter für chronische Nierenerkrankungen als Männer

Weltnierentag 2023: Frauen mit Diabetes mellitus gefährdeter für chronische Nierenerkrankungen als Männer
© SciePro - stock.adobe.com
Diabetes mellitus ist in westlichen Ländern die häufigste Ursache für ein chronisches Nierenversagen. Die Mehrheit aller Menschen mit Diabetes, die eine Nierenersatztherapie benötigen, sind am Typ 2 erkrankt. Es gibt aber auch Betroffene mit Typ 1. Frauen mit Diabetes weisen häufiger Risikofaktoren für die Entwicklung einer diabetischen Nephropathie auf als mit Diabetes lebende Männer. Darauf macht die gemeinnützige Gesundheitsorganisation diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe anlässlich des Weltnierentags am 9. März 2023 aufmerksam und rät allen Menschen mit Diabetes Typ 1 und 2 zu regelmäßigen Kontrolluntersuchungen.

Frauen mit Diabetes sind von Risikofaktoren häufiger betroffen als Männer

Eine amerikanische Untersuchung aus 2020 zeigte, dass mit Diabetes mellitus verbundene Folgeerkrankungen, darunter auch an den Nieren, geschlechtsspezifisch sind: Bei Frauen mit Diabetes kommen Risikofaktoren wie Bluthochdruck, zu hohe Glukosespiegel, Übergewicht und zu hohe Blutfettwerte häufiger vor als bei mit Diabetes lebenden Männern Außerdem weisen Frauen höhere Sterblichkeitsraten für diabetesbedingte Todesfälle auf. Die genauen Ursachen dafür sind noch unklar (1).

Geschädigte Nieren können in eine Blutvergiftung münden

„Bei einer diabetischen Nephropathie kommt es durch langfristig hohe Glukosespiegel im Blut und einen hohen Blutdruck zu einer Schädigung der feinen Blutgefäße in den Nieren“, erklärt Prof. Dr. med. Thomas Haak, Vorstandsmitglied von diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe und Chefarzt am Diabetes Zentrum Mergentheim. In der Folge nimmt die Leistungsfähigkeit der Nieren nach und nach ab. Sie filtern immer weniger Abfallstoffe aus dem Blut, die sich dort zunehmend anreichern. „Versagen die Nieren schließlich ganz, kann dies zu einer Blutvergiftung führen“, so Haak.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Unzureichende Versorgung von Depression, Diabetes und Adipositas

Erschienen am 26.10.2021Depressionen, Angst und Essstörungen – noch immer ist die psychische Versorgung von Menschen mit Diabetes unzureichend. Bei uns erfahren Sie mehr!

Erschienen am 26.10.2021Depressionen, Angst und Essstörungen – noch immer ist die psychische Versorgung von Menschen mit Diabetes...

© New Africa - stock.adobe.com

Nierenerkrankungen machen keine Schmerzen – Laborkontrollen sind wichtig

Da dieser Prozess lange Zeit ohne Beschwerden verläuft, sind Kontrolluntersuchungen sehr wichtig. „Wir raten Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2, mindestens einmal jährlich ihren Urin auf seinen Albumingehalt hin untersuchen zu lassen und neben ihrer Glukoseeinstellung auch ihre Blutdruck- und Blutfettwerte regelmäßig zu kontrollieren“, sagt Haak. Weisen die Ergebnisse auf eine eingeschränkte Nierenfunktion hin, müssten ein Nephrolog:innen frühzeitig in die Behandlung eingebunden werden. „Vollständig erholen können sich die Nieren leider nicht mehr“, betont der Diabetologe. „Aber der Verlauf der Nierenerkrankung bis zur Dialyse lässt sich – früh erkannt und behandelt – verzögern und eine hohe Lebensqualität erhalten“ (2).

Diabetischen Nephropathie: Rauchstopp, Übergewicht abbauen, Eiweiß reduzieren

Für Patient:innen im Frühstadium der diabetischen Nephropathie steht zunächst im Vordergrund, Blutdruck- und Glukosewerte zu senken, Cholesterinwerte zu normalisieren und den Lebensstil zu verbessern. „Hierzu zählen vor allem der Abbau von etwaigem Übergewicht und der Rauchstopp“, erklärt Haak. „Darüber hinaus sind eiweißreiche Lebensmittel für Betroffene nur in Maßen empfehlenswert, da eine eiweißreiche Ernährung das Fortschreiten einer Nierenschwäche fördern kann.“ Im weiteren Verlauf müssen Patient:innen mit einer diabetischen Nephropathie regelmäßig Medikamente einnehmen.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Was viele Raucher:innen nicht wissen

Erschienen am 24.05.2022Kann man krank werden, obwohl man aufhört zu Rauchen? Diese Frage stellen sich viele Raucher:innen. Die Antwort finden Sie hier!

Erschienen am 24.05.2022Kann man krank werden, obwohl man aufhört zu Rauchen? Diese Frage stellen sich viele Raucher:innen. Die...

© Oleksandra Voinova – stock.adobe.com

Nierenersatztherapie und Nierentransplantation bei diabetischer Nephropathie

Sind die Schädigungen zu weit fortgeschritten, wird eine Nierenersatztherapie mit Dialysebehandlung notwendig. Bei vielen dialysepflichtigen Menschen kommt schließlich auch eine Nierentransplantation infrage. „Da Patient:innen mit Diabetes jedoch häufig weitere Begleiterkrankungen aufweisen, können ihnen seltener neue Nieren transplantiert werden als Menschen ohne Diabetes“, berichtet Haak. „Auch deshalb ist es wichtig, mögliche Nierenschädigungen so früh wie möglich zu behandeln.“

Quelle: diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe

Literatur:

(1) Maric-Bilkan C: Sex differences in diabetic kidney disease. Mayo Clin Proc 2020; 95: 587-599
(2) Nierenerkrankung (Nephropathie) | diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe



Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Weltnierentag 2023: Frauen mit Diabetes mellitus gefährdeter für chronische Nierenerkrankungen als Männer"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.