Montag, 24. Juni 2024
Navigation öffnen
Medizin

Chronische Lebererkrankung: Personalisiertes Risikoprofil entwickelt

Chronische Lebererkrankung: Personalisiertes Risikoprofil entwickelt
Ein Forschungsteam der Universitätsklinik für Innere Medizin III der MedUni Wien und AKH Wien hat im Rahmen einer groß angelegten Studie gezeigt, dass die wiederholte Anwendung eines neuen nicht-invasiven Verfahrens die Risikoabschätzung bei chronischen Lebererkrankungen deutlich verbessert: Mit Hilfe regelmäßiger Messungen der Lebersteifigkeit kann ein personalisiertes Risikoprofil der Patient:innen als Basis für zielgerichtete Therapiemaßnahmen erstellt werden. Die Forschungsarbeit wurde aktuell im Fachjournal „Gastroenterology“ veröffentlicht.

Veränderte Lebersteifigkeit – Bedeutung bislang unklar

Das im Rahmen der Studie entwickelte Verfahren basiert auf den zunehmend im klinischen Alltag durchgeführten Messungen der Lebersteifigkeit, um die Schwere einer chronischen Lebererkrankung einzuschätzen und Therapieentscheidungen zu treffen. Bisher war jedoch unklar, wie die Veränderungen der Lebersteifigkeit zu interpretieren sind. Um diese Frage zu klären, analysierte das wissenschaftliche Team um Georg Semmler, David Bauer und Thomas Reiberger von der Klinischen Abteilung für Gastroenterologie und Hepatologie der Universitätsklinik für Innere Medizin III von MedUni Wien und AKH Wien die Lebersteifigkeit bei 2.508 Patient:innen mit chronischen Lebererkrankungen. Insgesamt wurden 8.561 Lebersteifigkeitsmessungen über einen Beobachtungszeitraum der Patient:innen von durchschnittlich etwa 6 Jahren durchgeführt.

Leberdekompensation kann zu Aszites, Varizen oder Enzephalopathie führen

Dabei verfolgten die Forscher:innen den Krankheitsverlauf und ermittelten die Vorhersagekraft der Veränderungen in der Lebersteifigkeit hinsichtlich Leberdekompensation oder Tod der Patient:innen während des Beobachtungszeitraums. Unter Leberdekompensation kann es zu Aszites, Varizen in der Speiseröhre oder im Magen oder Enzephalopathie aufgrund einer eingeschränkten Entgiftungsfunktion der Leber kommen. Eine Leberdekompensation geht immer mit einer deutlichen Verschlechterung der Prognose einher und ist oft lebensbedrohlich.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Volkskrankheit Fettleber: Risikogruppen und Therapie

Erschienen am 27.10.2022Welche Personen haben ein hohes Risiko eine Fettleber zu entwickeln? Und wie wird sie leitlinienkonform therapiert? Antworten finden Sie hier!

Erschienen am 27.10.2022Welche Personen haben ein hohes Risiko eine Fettleber zu entwickeln? Und wie wird sie leitlinienkonform...

© Rasi - stock.adobe.com

Personalisierte Risikoabschätzung und Therapieplanung bei Lebersteifigkeit

Die Analysen des Forschungsteams zeigten, dass der Verlauf der Lebersteifigkeit eine bessere Vorhersage über das Risiko für eine Leberdekompensation ermöglichte als einzelne Messungen. Die festgestellten Veränderungen in der Lebersteifigkeit erwiesen sich als aussagekräftiger als Einzelmessungen und auch Veränderungen anderer gängiger klinischer Marker wie des FIB-4-Score und des MELD-Score, die zur Einschätzung des Schweregrads von Lebererkrankungen verwendet werden. Zudem konnten die Forscher:innen zeigen, wie Veränderungen in der Lebersteifigkeit zu interpretieren sind. Sie ermittelten, in welchem Ausmaß sich die Prognose von Patient:innen mit chronischen Lebererkrankungen verbessert oder verschlechtert, wenn sich die Lebersteifigkeit um einen bestimmten Prozentsatz verändert.

Adipositas und übermäßiger Alkoholkonsum führen zu chronischen Lebererkrankungen

„Durch das Wissen um das persönliche Risikoprofil von einzelnen Betroffenen können optimierte, personalisierte Therapiemaßnahmen eingeleitet werden“, fasst Studienleiter Thomas Reiberger die Relevanz der Ergebnisse zusammen. Die Häufigkeit von chronischen Lebererkrankungen nimmt weltweit zu. So wird z. B. die steigende Prävalenz von Fettlebererkrankungen mit der Verbreitung von Übergewicht und Adipositas und übermäßigem Alkoholkonsum in Verbindung gebracht.

Quelle: Medizinische Universität Wien



Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Chronische Lebererkrankung: Personalisiertes Risikoprofil entwickelt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.