Samstag, 25. Juni 2022
Navigation öffnen
Anzeige:
Novavax
Novavax
 
Medizin

Lebererkrankungen: Ergebnisse zu MKK4-Inhibitoren

Lebererkrankungen: Ergebnisse zu MKK4-Inhibitoren
© CLIPAREA.com - stock.adobe.com
Bei 2 renommierten wissenschaftlichen Konferenzen werden neue Daten zum First-in-Class-Ansatz von HepaRegeniX zur Leberregeneration vorgestellt: Während des 27. Balfour Surgery Research Symposiums am Freitag, den 12. November 2021, werden Daten, die das regenerative Potenzial der MKK4-Inhibition unterstreichen, im Rahmen des Vortrags „Pivotal Randomized Trial of a Novel Pro-Regenerative Drug in Post-Resection Liver Failure“ (Randomisierte Pivotalstudie eines neuartigen pro-regenerativen Medikaments bei Leberversagen nach Resektion) von Dr. Abu Rmilah vorgestellt. Das Thema wurde als eines der besten eingereichten Abstracts ausgezeichnet.
Anzeige:
Prevenar
Prevenar

Leberversagen: therapeutische Wirksamkeit von MKK4-Inhibitoren in präklinischen Modellen

Darüber hinaus beschreibt ein Vortrag beim „The Liver Meeting (TLM)“ der American Association for the Study of Liver Disease (AASLD), das vom 12. bis 15. November 2021 stattfindet, die therapeutische Wirksamkeit von MKK4-Inhibitoren in präklinischen Modellen für akutes und chronisches Leberversagen. Das Poster hat den Titel „First-in-class small molecule inhibitors of MKK4 exert pronounced therapeutic efficacy in rodent and non-rodent models of acute and chronic liver failure“ (First-in-class niedermolekulare Inhibitoren von MKK4 zeigen ausgeprägte therapeutische Wirksamkeit in Nagetier- und Nicht-Nagetiermodellen für akutes und chronisches Leberversagen), und wird von Prof. Lars Zender und Dr. Sabrina Klotz von der Abteilung für Medizinische Onkologie und Pneumologie des Universitätsklinikums Tübingen präsentiert. Es zeigt zentrale Ergebnisse, die von Lars Zender und seiner Arbeitsgruppe in enger Zusammenarbeit mit HepaRegeniX entstanden. Der Abstract wurde in der Beilage zur Oktoberausgabe des Magazins „Hepatology“ (Band 74), dem Peer-Review Journal der AASLD, veröffentlicht.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Adipositas und Hypertonie: Forscher finden Ursache

Erschienen am 16.06.2021Forschern vom Helmholtz Zentrum München ist es gelungen, den Zusammenhang zwischen Adipositas und Hypertonie zu finden – Lesen Sie mehr unter www.journalmed.de!

Erschienen am 16.06.2021Forschern vom Helmholtz Zentrum München ist es gelungen, den Zusammenhang zwischen Adipositas und...

© Picture-Factory J. Rofeld – stock.adobe.com

Alternative zur Lebertransplantation?

„Die Wirksamkeit des MKK4-Inhibitor-Kandidaten HRX-215 in verschiedenen präklinischen Modellen für akute und chronische Lebererkrankungen war sehr beeindruckend. Insbesondere die kürzlich erhobenen Verlaufsdaten im Großtier-Modell mit 85% Hepatektomie sind einzigartig und machen Hoffnung in Zukunft eine Alternative zur Lebertransplantation, der aktuell einzigen kurativen Therapieoption bei akutem und chronischen Leberversagen, anbieten zu können", erklärt Prof. Lars Zender, Ärztlicher Direktor am Universitätsklinikum Tübingen. „Wir sind hoch erfreut, dass neue Beweise für die Sicherheit und Wirksamkeit der MKK4-Inhibition innerhalb weniger Tage auf 2 führenden Konferenzen präsentiert werden, und freuen uns auf anregende wissenschaftliche Diskussionen rund um die MKK4-Inhibition", sagte Dr. Michael Lutz, CEO von HepaRegeniX. „Die hervorragenden Ergebnisse unserer Studien zu MKK4-Inhibitoren in präklinischen Modellen für akute und chronische Lebererkrankungen unterstreichen das große Potenzial von MKK4 für die Behandlung akuter und chronischer Lebererkrankungen und bestätigen unseren Schritt in die klinische Entwicklung mit der bereits im August dieses Jahres begonnene Phase-I-Studie.”

Quelle: HepaRegeniX


Anzeige:
Otezla
Otezla

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Lebererkrankungen: Ergebnisse zu MKK4-Inhibitoren"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.