Mittwoch, 5. Oktober 2022
Navigation öffnen
Medizin

„Meine Tinnitus App“ in das DiGA-Verzeichnis aufgenommen

„Meine Tinnitus App“ in das DiGA-Verzeichnis aufgenommen
© peterschreiber.media – stock.adobe.com
Wenn es im Ohr pfeift und klingelt, kann das sehr belastend sein. Millionen Tinnitus-Betroffene leiden unter Folgen wie Konzentrationsstörungen, vermindertem Hörvermögen, Schlafstörungen und Stress. Das digitale Therapieangebot „Meine Tinnitus App - Das digitale Tinnitus Counseling“ hilft dabei, die Belastung zu reduzieren, einen gelasseneren Umgang mit dem eigenen Tinnitus zu finden und eigenständig wieder mehr Lebensqualität zu gewinnen.

„Meine Tinnitus App“ in das DiGA-Verzeichnis aufgenommen

Jetzt wurde „Meine Tinnitus App“ durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) als Digitale Gesundheitsanwendung (DiGA) in das DiGA-Verzeichnis aufgenommen und ist damit bundesweit verschreibungsfähig. Die DiGA ist ein Gemeinschaftsprojekt des Pharmaunternehmens Dr. Willmar Schwabe aus Karlsruhe und des Hamburger Digital Health-Pioniers Sonormed.

„Gemeinsam mit unserem Partner und Entwickler Sonormed bringen wir eine DiGA auf den Markt, die sich nicht nur für die chronische, sondern auch für die Akutversorgung von Tinnitus-Patient:innen eignet. Mit dem Counseling als anerkannte Behandlungsmethode in der Erstversorgung setzen wir auf schnelle, niedrigschwellige Hilfe in der frühen Behandlung, die weit vor psychotherapeutischen Konzepten ansetzt“, erklärt Dr. Traugott Ullrich, General Manager Marketing, Medical & Sales Deutschland von Schwabe.

Während Schwabe Marketing und Vertrieb übernimmt, hält Sonormed als Hersteller die Produktrechte, übernimmt Produktentwicklung und Studiendurchführung sowie den DiGA-Beratungsservice für die Arztpraxen.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Wie geht es weiter mit der Digitalisierung?

Erschienen am 16.12.2021Wie geht es weiter mit der Digitalisierung der Medizin? Die Ergebnisse der Digital Health Conference haben wir für Sie zusammengefasst!

Erschienen am 16.12.2021Wie geht es weiter mit der Digitalisierung der Medizin? Die Ergebnisse der Digital Health Conference haben...

© vectorfusionart - stock.adobe.com

Leitlinienkonforme Behandlungsmethode

„Meine Tinnitus App – Das digitale Tinnitus Counseling“ ist eine im Rahmen der medizinischen S3-Leitlinie empfohlene Methode zur Behandlung des subjektiven Tinnitus. Akut oder chronisch betroffene Tinnitus-Patient:innen erhalten umfangreiche Informationen zum Thema Tinnitus, werden beraten und erlernen Maßnahmen und Techniken, die ihr Leben mit dem Tinnitus leichter machen. Die App erstellt für jeden Nutzer und jede Nutzerin einen individuellen Therapieplan mit Blick auf die Begleiterscheinungen, die ihn oder sie persönlich am stärksten belasten – ob Schlafstörungen, Hörprobleme, Konzentrationsschwierigkeiten oder emotionale Belastungen wie Stress.

Einfache Anwendung der App

Die Therapie ist auf einen Zeitraum von ca. 10 Wochen angelegt, wird von allen gesetzlichen Krankenkassen übernommen und ist kostenfrei für die Versicherten. Pro Woche absolvieren die Nutzer:innen eine Lektion von ca. 60 bis 90 Minuten bei freier Zeiteinteilung. Insgesamt bleiben die Inhalte 12 Monate verfügbar, um bei Bedarf bestimmte Themen rekapitulieren zu können. Eine Folgeverordnung ist dafür nicht notwendig.

Die Nutzung der App ist ganz einfach: Die Patient:innen reichen ihr verordnetes Rezept bei der gesetzlichen Krankenkasse ein und erhalten dafür einen 16-stelligen Freischaltcode. Nachdem sie „Meine Tinnitus App“ im Play- oder App-Store heruntergeladen und den Freischaltcode in der App eingegeben haben, kann die Therapie beginnen.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Akustikusneurinom: Frühe Operation rettet meist das Hörvermögen

Erschienen am 18.06.2021Wie ein erfolgreicher Eingriff zur Entfernung eines Akustikusneurinom gelingt, erfahren Sie auf www.journalmed.de!

Erschienen am 18.06.2021Wie ein erfolgreicher Eingriff zur Entfernung eines Akustikusneurinom gelingt, erfahren Sie auf...

©psdesign1 - stock.adobe.com

Mit digitalen Medizinprodukten gegen die Versorgungslücke

Tinnitus ist eine Volkskrankheit. Allein in Deutschland gibt es etwa 10 Millionen Betroffene jährlich – 1,5 Millionen von ihnen belastet der Tinnitus so stark, dass sie in ihrem Alltag eingeschränkt sind. Obwohl das Counseling in den offiziellen S3-Leitlinien zur Behandlung von Tinnitus als Erstintervention empfohlen wird, ist die Mehrheit der Betroffenen dahingehend unterversorgt. Entscheidend ist hierbei, dass das Counseling zeitlich im laufenden Praxisbetrieb kaum umsetzbar ist, es fehlt an Kapazitäten bei Ärzt:innen und Psychotherapeut:innen, die auf das Tinnitus-Counseling spezialisiert sind.

Als digitale und qualitätsgesicherte Erstversorgung schließt „Meine Tinnitus App – Das digitale Tinnitus Counseling“ diese Lücke: Dabei ersetzt die App keine ärztliche Behandlung, sondern erweitert das Therapiespektrum und ergänzt die psychotherapeutische Betreuung von Tinnitus-Patient:innen. Die Therapie ist jederzeit und überall verfügbar, kann wiederholt werden und befähigt Patient:innen, sich aktiv für die eigene Gesundheit einzusetzen.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

S3-Leitlinie zu Tinnitus aktualisiert

Erschienen am 27.10.2021Die S3-Leitlinie zu Tinnitus wurde aktualisiert. Was sich geändert hat und welche neue Empfehlungen es gibt, lesen Sie bei uns!

Erschienen am 27.10.2021Die S3-Leitlinie zu Tinnitus wurde aktualisiert. Was sich geändert hat und welche neue Empfehlungen es...

© Axel Kock - stock.adobe.com

Quelle: Dr. Willmar Schwabe und Sonormed



Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"„Meine Tinnitus App“ in das DiGA-Verzeichnis aufgenommen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.