Freitag, 14. Juni 2024
Navigation öffnen
Medizin

Intelligentes Verbandsmaterial kann auch Schmerzmittel freisetzen

Intelligentes Verbandsmaterial kann auch Schmerzmittel freisetzen
© Horst – stock.adobe.com
Forschende der University of Waterloo haben eine neue Art von Verbandsmaterial auf Basis hochentwickelter Polymere entwickelt. Dieser neue Verband könnte die Wundheilung verbessern und möglicherweise bei Krebspatient:innen auch zur Verabreichung von Medikamenten eingesetzt werden. Ein weiteres Anwendungsgebiet könnte zudem die Kosmetikindustrie sein.

3D-Scan: Herstellung personalisierter Verbände für Verbrennungsopfer

Laut dem leitenden Wissenschaftler Boxin Zhao lässt sich für die Behandlung von Verbrennungsopfern die Form des Verbands mittels 3D-Druck angpassen. Zudem verfüge das Material über eine fein abgestimmte Oberflächenhaftung. Sie ist ein entscheidendes Merkmal dieses neuen Materials. „Es haftet leicht auf der Haut und kann genauso leicht wieder entfernt werden. Das Erzielen dieser Haftung erfordert ein sehr empfindliches Gleichgewicht.“ Bei der Entwicklung haben die Expert:innen einen 3D-Scan des Gesichtes und der entsprechenden Körperteile durchgeführt, um ihn auf die Bedürfnisse von Patient:innen abzustimmen. Damit wird ein guter Kontakt mit Oberflächen wie Nasen und Fingern ermöglicht. Dadurch ist dieses Material auch ideal zur Herstellung personalisierter Verbände für Verbrennungsopfer.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Hochwirksame neue Behandlungsoptionen in der Wundversorgung

Erschienen am 03.11.2021Hier gelangen Sie zum Interview mit Prof. Dr. med. Martin Storck über neue Behandlungsoptionen in der Wundversorgung!

Erschienen am 03.11.2021Hier gelangen Sie zum Interview mit Prof. Dr. med. Martin Storck über neue Behandlungsoptionen in der...

© Kateryna_Kon - stock.adobe.com

Material reagiert thermisch: Leichtere und weniger schmerzvolle Entfernung des Verbands möglich

Das Material kann jedoch auch bei der Krebsbehandlung eingesetzt werden. Bei der traditionellen Chemotherapie kann es sein, dass Patient:innen sich stundenlang im Krankenhaus aufhalten müssen. Der neue Verband ermöglicht außerhalb des Krankenhauses die konstante Freisetzung von Medikamenten und erleichtert damit die Behandlung. Das Material, das für die Herstellung dieser intelligenten Wundverbände eingesetzt wird, beinhaltet ein Biopolymer, das aus Meeresalgen gewonnen wird – ein thermisch reagierendes Polymer und Nanokristalle der Cellulose. Die thermische Reaktionsfähigkeit ermöglicht es dem Verband auf der Haut warm zu sein und sich langsam auf die Raumtemperatur abzukühlen. Wird der Verband jedoch im Kühlschrank gekühlt, weitet er sich aus und schrumpft bei Körpertemperatur. Damit wird eine leichtere und weniger schmerzvolle Entfernung des Verbands ermöglicht. Zusätzlich ist der Verband darauf ausgerichtet, Medikamente verzögert freizusetzen. Damit wird auch eine länger anhaltende Schmerzlinderung ermöglicht. Die aktuellen wissenschaftlichen Forschungsergebnisse wurden im „Journal of Colloid and Interface Science“ veröffentlicht.

Quelle: pressetext



Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Intelligentes Verbandsmaterial kann auch Schmerzmittel freisetzen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.