Montag, 22. Juli 2024
Navigation öffnen
Medizin
Zum Organspendetag am 1. Juni

Mangel an Spenderorganen: Menschen mit Lebererkrankungen besonders betroffen

Mangel an Spenderorganen: Menschen mit Lebererkrankungen besonders betroffen
© Toowongsa – stock.adobe.com
Im Jahr 2023 warteten mehr als 870 Menschen auf eine für sie lebensrettende Leberspende. Die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e. V. (DGVS) macht anlässlich des Organspendetages darauf aufmerksam, dass bei Patient:innen mit Lebererkrankungen die Sterberate in Deutschland teils doppelt so hoch ist wie in anderen Euro-Ländern. Zu lange warten Betroffene hierzulande auf ein lebensrettendes Organ.

Organtransplantationen sind bei Menschen mit schweren Lebererkrankungen besonders wichtig

Im Gegensatz zur Dialysetherapie bei der Niereninsuffizienz gibt es bei schweren Lebererkrankungen keine mit einer Transplantation vergleichbar wirksame Ersatztherapie. Abhilfe schaffen soll unter anderem das neu etablierte Organspende-Register. Weitere Chancen, die Zahl der Organspenden – insgesamt und bei der Leber – zu erhöhen, bleiben hingegen bislang in Deutschland ungenutzt, so etwa die Widerspruchslösung und die anonyme Cross-over-Lebendleberspende.

Organspende-Register: Niederschwellige Möglichkeit um die individuelle Entscheidung festzuhalten

Täglich sterben hierzulande durchschnittlich 2,5 Menschen, die auf einer der Wartelisten für ein lebensrettendes Organ stehen. „Als Fachgesellschaft begrüßen wir daher die Bemühungen in den vergangenen Jahren, mehr Menschen für eine postmortale Organspende zu gewinnen“, sagt PD Dr. Birgit Terjung, Ärztliche Direktorin der GFO Kliniken Bonn und Mediensprecherin der DGVS. „Das neu geschaffene Organspende-Register etwa ermöglicht es Bürgerinnen und Bürgern, die individuelle Entscheidung über eine Organspende niederschwellig selbst zu hinterlegen und sie perspektivisch Kliniken deutschlandweit zugängig zu machen“, ergänzt Prof. Dr. Thomas Berg, Leiter der Hepatologie am Universitätsklinikum Leipzig und Erstautor der aktuellen S2k-Leitlinie zur Lebertransplantation. „Wir möchten jede und jeden dazu auffordern, die persönliche Entscheidung über eine Organspende im Todesfall festzuhalten – idealerweise im Register“, so Berg.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Neue Therapieoption gegen Abstoßungsreaktionen bei Nierentransplantation

Erschienen am 28.05.2024In einer Studie wurde gezeigt, dass der Antikörper Felzartamab die Abstoßungsreaktion bei Nierentransplantation reduzieren kann. Mehr dazu hier!

Erschienen am 28.05.2024In einer Studie wurde gezeigt, dass der Antikörper Felzartamab die Abstoßungsreaktion bei...

© Dan Race – stock.adobe.com

Cross-over-Lebendspenden sind bei Lebertransplantationen nicht zugelassen

Dennoch seien in Deutschland nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft, um die Zahl der verfügbaren Spenderorgane zu erhöhen. Lebendorganspenden sind nur zwischen sich nahestehenden Personen erlaubt. Daran soll die derzeit geplante Überarbeitung des Transplantationsgesetzes nur im Hinblick auf die Niere etwas ändern. Für sie wird voraussichtlich die anonyme Cross-over-Lebendspende zugelassen, die Spender- und Empfänger-Paare miteinander vermittelt und damit die Chancen für ein passendes Organ steigert. Für die Leber ist trotz der medizinischen Möglichkeit eine entsprechende Gesetzesänderung nach dem Vorbild anderer europäischer Länder nicht geplant. „Nur mit mehr Spenderorganen kann der Kreislauf aus langen Wartelistenzeiten und den damit verbundenen vergleichsweise späten Transplantationen durchbrochen werden“, sagt Berg. Der Mangel führe zudem dazu, dass trotz schlechterer Prognosen auch Organe dann transplantiert werden, wenn sie in keinem optimalen Zustand sind und Blutgruppe und Gewebe der Organe nicht bestmöglich zum Empfänger passen.

Organentnahme nach Herztod könnte Zahl der Organspenden erhöhen

„Im europäischen Vergleich liegen wir mit gut 10 Organspenden je einer Million Einwohnern gegenüber dem mit 46 Transplantationen die Liste anführenden Spanien weit zurück“, mahnt Berg. Grund für vermehrte Organspenden in Spanien, aber auch anderen europäischen Ländern, sei jedoch neben der Widerspruchslösung, dass dort die Organentnahme auch bei Spendern mit einem Herztod, und nicht wie in Deutschland ausschließlich beim Hirntod, durchgeführt wird.

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS)



Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mangel an Spenderorganen: Menschen mit Lebererkrankungen besonders betroffen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.