Dienstag, 29. November 2022
Navigation öffnen
Medizin

Rudolf-Virchow-Preis für HiP-CT

von Michaela Biedermann-Hefner

Rudolf-Virchow-Preis für HiP-CT
© zlikovec - stock.adobe.com
Anlässlich der 105. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Pathologie (DGP) sind 3 Preise an Nachwuchswissenschaftler:innen für hervorragende Arbeiten in der Pathologie verliehen worden. Der Preis wird an Wissenschaftler:innen unter 40 Jahren vergeben. Durch ihre Forschungen können die Preisträger:innen zur Identifizierung innovativer Therapien einen Beitrag leisten und neue Behandlungsmöglichkeiten aufzeigen.

Rudolf-Virchow-Preis: HiP-CT – 100-fach bessere Auflösung als CT

PD Dr. med. Maximilian Ackermann, Wuppertal, hat den Rudolf-Virchow-Preis für seine Publikation „Imaging intact human organs with local resolution of cellular structures using hierarchical phase-contrast tomography (HiP-CT)“ erhalten. Die Publikation ist 2021 in Nature Methods erschienen und beschreibt die  erstmalige Nutzung der HiP-CT zur zerstörungsfreien Untersuchung und Analyse vollständiger Organe und einzelner Gewebe. HiP-CT macht es möglich, dass der gesamte menschliche Körper mit einer Auflösung von 2 Mikrometern dargestellt werden kann. HiP-CT kann damit eine mehr als 100-fach bessere Auflösung als die Computertomographie ermöglichen. Bei dieser Methode können auch nicht nur Organe, sondern auch das Paraffingewebe hochauflösend gescannt werden.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

HiP-CT: 3D-Bildgebung mit 100-fach höherer Auflösung als herkömmliche CT

Erschienen am 11.11.20223D-Bildgebung ohne Datenverlust? Das geht! Lesen Sie, wie die HiP-CT das Verständnis für die menschliche Organstruktur verändert!

Erschienen am 11.11.20223D-Bildgebung ohne Datenverlust? Das geht! Lesen Sie, wie die HiP-CT das Verständnis für die menschliche...

© Aleksey Khripunkov - stock.adobe.com

Novartis-Preis: IL-2Ra-Targeting beim anaplastischen großzelligen Lymphom (ALCL)

Der Novartis-Preis ging in diesem Jahr an Dr. Huan-Chang J. Liang (Philadelphia) für seine Publikation „Super-enhancer-based identification of a BATF3/IL-2R−module reveals vulnerabilities in anaplastic large cell lymphoma“. Er identifiziert IL-2Ra-Targeting als vielversprechende Behandlungsstrategie bei der selten vorkommenden Form des Non-Hodgkin-Lymphoms. Die Studie sei ein herausragender Beitrag im Hinblick auf die weitere Entwicklung von Behandlungsoptionen in der personalisierten Therapie von Blutkrebs, so Dr. Ulrike Haus, Medical Director Oncology bei Novartis. Der Novartis-Preis wird für innovative, grundlagenorientierte oder translationale Forschungsarbeiten vergeben, die zu einem besseren Verständnis von Tumorerkrankungen als Voraussetzung für eine personalisierte Medizin dienen.

Gerhard-Domagk-Preis: „Alarm im Knochenmark – wie man die Fibrose im Knochenmark entwirren kann“

Den diesjährigen Gerhard-Domagk-Preis erhielt Prof. Dr. Rebekka Schneider-Kramann, Aachen, für ihre Arbeit „Alarm im Knochenmark – wie man die Fibrose im Knochenmark entwirren kann“. Die Laudatorin, Prof. Dr. Eva Wardelmann, Münster, würdigte die herausragende Forschungsarbeit der Preisträgerin. Frau Prof. Schneider-Kramann hat bestimmte Mechanismen in Fibrose-induzierenden Zellen als lang gesuchte Biomarker und therapeutisches Ziel in Knochenmarksfibrose assoziierten myeloproliferativen Neoplasien (MPN) identifiziert. Der Wissenschaftlerin ist es dabei möglich gewesen, das Knochenmarkstroma auf der Einzelzellebene zu entschlüsseln. Dies war in den verschiedenen Stadien der MPN in 2 Mausmodellen und in Patientenproben möglich. Dadurch kann der chronische Blutkrebs „BCR-ABL negative MPN“ optimiert werden.

Quelle: Pressegespräch „Wissenschaft mit Auszeichnung!“, 09.06.22; Veranstalter: Novartis



Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Rudolf-Virchow-Preis für HiP-CT"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.