Dienstag, 28. Juni 2022
Navigation öffnen
Anzeige:
Atozet
Atozet
 
Medizin

SLE: Anifrolumab erreicht Verbesserungen bei Hautsymptomen und Arthritis

SLE: Anifrolumab erreicht Verbesserungen bei Hautsymptomen und Arthritis
©Alessandro Grandini - stock.adobe.com
Der Antikörper Anifrolumab ist im Vergleich zu Placebo über 3 unterschiedliche Messungen der Krankheitsaktivität hinweg mit Verbesserungen bei Hautsymptomen und Arthritis verbunden. Dies zeigte eine neue Post-hoc-Analyse gepoolter Daten aus den klinischen Phase-III-Studien TULIP 1 und 2 zum Einsatz von Anifrolumab bei Patienten mit moderatem bis schwerem systemischem Lupus erythematodes (SLE). Die Ergebnisse wurden kürzlich auf dem Kongress der Europäischen Gesellschaft für Rheumatologie (EULAR) 2021 vorgestellt (1).
Anzeige:
Clexane
Clexane
 
Die im Rahmen des EULAR-Kongresses präsentierte Analyse der Phase-III-Daten untersuchte die Krankheitsmanifestationen von moderatem bis schwerem SLE in den beiden am häufigsten betroffenen Organdomänen unter Anifrolumab (2, 3). Anifrolumab ist ein potenzieller Typ-I-Interferon (IFN)-Inhibitor und damit der erste Vertreter einer neuen Medikamentenklasse.

Höhere Response bei Haut- und Gelenkerkrankungsaktivität vs. Placebo

Im Bereich der Hautsymptome betrug der Unterschied hinsichtlich der Response-Raten unter Anifrolumab gegenüber Placebo in Woche 52 13,5% SLEDAIa, 15,5% BILAGb und 15,6% mCLASIc. Bei Arthritis lagen die Unterschiede der Response-Raten bei 8,2% SLEDAI, 11,8% BILAG und 12,6% Joint Response (3).

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Systemischer Lupus erythematosus: Phase-II-Daten zur Therapie mit Baricitinib publiziert

Die Ergebnisse der ersten abgeschlossene Phase-II-Studie eines JAK-Inhibitors bei systemischem Lupus erythematosus (SLE) wurden im Journal The Lancet publiziert.

Die Ergebnisse der ersten abgeschlossene Phase-II-Studie eines JAK-Inhibitors bei systemischem Lupus...

© jarun011 / Fotolia.com
Joan Merrill, USA, erklärte: „Arthritis sowie Hautsymptome sind die häufigsten und anhaltenden Probleme bei SLE. Sie haben oftmals erhebliche Auswirkungen auf das Leben der Patienten. Die Stärke der aktuell analysierten Daten besteht darin, dass Anifrolumab in 3 unterschiedlichen Messungen der Haut- und Gelenkerkrankungsaktivität eine konsistente Wirksamkeit zeigen konnte. Diese erfassten Verbesserungen stärken unsere Zuversicht, dass Anifrolumab eine wichtige Therapieoption für Patienten sein könnte.“

Mene Pangalos, AstraZeneca, ergänzte: „Die auf dem EULAR präsentierten Daten bestätigen das überzeugende klinische Profil von Anifrolumab, das den erheblichen nicht erfüllten medizinischen Bedarf bei SLE decken könnte. Seit über einem Jahrzehnt gibt es keine neuen Therapieoptionen bei SLE. Daher arbeiten wir daran, dieses neue Arzneimittel so schnell wie möglich zur Verfügung zu stellen.“

Noch keine Zulassung von Anifrolumab

Die am häufigsten berichteten unerwünschten Ereignisse für Anifrolumab in den Studien TULIP-1 und TULP-2 waren Infektionen der oberen Atemwege, Bronchitis, infusionsbedingte Reaktionen und Herpes Zoster (4, 5). Der Antrag von AstraZeneca zur Zulassung von Anifrolumab bei SLE wird von den Regulierungsbehörden in den USA, der EU und Japan geprüft. Anifrolumab ist derzeit in keinem Land zugelassen.

Quelle: AstraZeneca

Literatur:

(1) Merrill JT, et al. Anifrolumab Effects on Rash and Arthritis in Patients With SLE and Impact of Interferon Signal in Pooled Data From Phase 3 Trials. Mündlicher Vortrag auf dem Europäischen Kongress für Rheumatologie (EULAR) European Alliance of Associations for Rheumatology 2021; virtuell. Abstract ID: 1471.
(2) Werth V, Furie R, Morand E, et al. Early and Sustained Reduction in Severity of Skin Disease With Anifrolumab Treatment in Patients With Active SLE Measured by the Cutaneous Lupus Erythematosus Disease Area and Severity Index (CLASI): Pooled Data From 2 Phase 3 Studies. Mündliche Präsentation am: American College of Rheumatology (ACR) Convergence 2020; 5.-9. November 2020; virtuell. Abstract ID: 0985.
(3) Merrill JT, et al. Anifrolumab effects on rash and arthritis: impact of the type I interferon gene signature in the phase IIb MUSE study in patients with systemic lupus erythematosus. Lupus Sci Med. 2018; 5 (1) :e000284.
(4) Morand E, et al. Trial of Anifrolumab in Active Systemic Lupus Erythematosus.. N engl J Med. 2020;382(3):211-221.
(5) Furie R, et al. Type I interferon inhibitor anifrolumab in active systemic lupus erythematosus (TULIP-1): a randomised, controlled, phase 3 trial. Lancet Rheumatol. 2019; 1 (4) :e208-e219.


Anzeige:
Point It
Point It
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"SLE: Anifrolumab erreicht Verbesserungen bei Hautsymptomen und Arthritis"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.