Dienstag, 5. März 2024
Navigation öffnen
Medizin

Versorgungsmangel bei HIV-PrEP-Medikamenten

Versorgungsmangel bei HIV-PrEP-Medikamenten
© Mihai – stock.adobe.com
Die Wirkstoffkombination Emtricitabin/Tenofovirdisoproxil, die bei HIV vor allem zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP) zum Einsatz kommt, ist derzeit nicht ausreichend verfügbar. Mehrere Hersteller haben beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) Lieferengpässe gemeldet. Seit dem Jahreswechsel zeige sich „eine Entwicklung hin zu einer eingeschränkten Verfügbarkeit“ des in Deutschland zugelassenen Medikaments, teilte das BfArM auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit.

Lieferengpässe bleiben mindestens bis März bestehen

Seit September 2019 ist die Kombination aus Emtricitabin und Tenofovirdisoproxil in Deutschland für Menschen mit einem substanziellen HIV-Infektionsrisiko eine Leistung der gesetzlichen Krankenkasse.„Nach den uns vorliegenden Daten wird sich die Verfügbarkeit dieser Arzneimittel Anfang Februar leicht stabilisieren“, sagte ein BfArM-Sprecher. Die meisten Lieferengpässe seien derzeit allerdings bis März, beziehungsweise April prognostiziert.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Langlebigkeit von HIV-neutralisierenden Antikörpern erforscht – Wichtiger Schritt in Richtung Impfstoff

Erschienen am 23.11.2023Forschende haben erstmals die Langlebigkeit von HIV-neutralisierenden Antikörper im Menschen erforscht. Mehr Infos erhalten Sie hier!

Erschienen am 23.11.2023Forschende haben erstmals die Langlebigkeit von HIV-neutralisierenden Antikörper im Menschen erforscht....

© Corona Borealis – stock.adobe.com

Mehrheit der HIV-Schwerpunktpraxen betroffen

Einer Umfrage der Deutschen Arbeitsgemeinschaft ambulant tätiger Ärztinnen und Ärzte für Infektionskrankheiten und HIV-Medizin (Dagnä) zufolge gibt es derzeit nicht genügend Medikamente, um alle Nutzer:innen zu versorgen. Demnach ist die überwiegende Mehrheit der befragten HIV-Schwerpunktpraxen von den Lieferengpässen betroffen. Viele könnten nur noch reduzierte Packungsgrößen herausgeben. Einige Nutzer:innen mussten laut Dagnä sogar die Einnahme unterbrechen oder ihre Therapie umstellen.

Hersteller reagieren auf die Lieferengpässe

Wenn der Schutz vor HIV weiter ausfalle, werde das „fatale Folgen“ haben, warnte Sven Warminsky vom Vorstand der Deutschen Aidshilfe bereits vor einigen Wochen. Sicherer Sex sei durch den Mangel gefährdet. „Die Politik darf Menschen, die dieses Medikament dringend brauchen, nicht im Stich lassen.“ Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) nutzen in Deutschland rund 40.000 Menschen die HIV-PrEP (Stand September 2023). Laut BfArM versuchen einige Hersteller, die Warenkontingente zu vergrößern oder früher als ursprünglich geplant auf den Markt zu bringen. Außerdem werde derzeit geklärt, ob Medikamente aus dem Ausland zur Verfügung gestellt werden könnten. „Eine erste Rückmeldung zeigt, dass Warenkontingente in den USA identifiziert werden konnten“, sagte der Sprecher der Behörde.

Quelle: dpa



Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Versorgungsmangel bei HIV-PrEP-Medikamenten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.