Samstag, 20. Juli 2024
Navigation öffnen
Medizin

SARS-CoV-2-Virus greift Nebennieren an – Ist das die Ursache von Long-COVID?

Wissenschaftler:innen der TU Dresden konnten gemeinsam mit Forschern aus Regensburg, London und Zürich zeigen, dass eine COVID-19-Erkrankung das zentrale Stressorgan des Menschen angreift.

Nebenniere als Ziel von SARS-CoV-2

Die Nebenniere ist das zentrale Stressorgan des menschlichen Körpers und produziert die lebenswichtigen Stresshormone Cortisol und Adrenalin. Für das Überleben von stressvollen Situationen, wie sie jetzt in der Pandemie mit der Corona-Erkrankung auftreten, ist das Organ unentbehrlich. Und sie sind wichtige Zielorgane des SARS-CoV-2-Virus. Das ist das Ergebnis einer gemeinsamen wissenschaftlichen Arbeit von Forschern aus Dresden, London, Regensburg und Zürich.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Wohin bei Long- und Post-COVID? Patientenleitlinie veröffentlicht

Erschienen am 20.10.2021Müdigkeit, Erschöpfung, Konzentrationsstörungen – 10 bis 15% der Patientinnen und Patienten klagen nach einer Infektion mit SARS-CoV-2 über mehr als 200 Symptome. Medizinerinnen und Mediziner bezeichnen diese Langzeitfolgen als Long- oder Post-COVID-Syndrom. Betroffene wissen häufig nicht, was sie tun sollen oder an wen sie sich wenden können. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin e. V. (DGP) hat deshalb zusammen mit anderen Fachgesellschaften und Betroffenen die neue Patientenleitlinie „Long-/Post-COVID-Syndrom“ veröffentlicht, die sich speziell an Betroffene und Angehörige richtet. Die Leitlinie gibt einen Überblick über aktuelle Symptome der Erkrankung und zeigt auf, was Erkrankte tun können, um mit den Beschwerden zurechtzukommen. Die Patientenleitline steht auf der Website der AWMF zum Download bereit. Im Rahmen der heutigen Online-Pressekonferenz stellen Experten der DGP und der Deutschen Lungenstiftung e. V. (DLS) die neue Patientenleitlinie vor.

Erschienen am 20.10.2021undefined

© PheelingsMedia – stock.adobe.com

Gewebeproben an verstorbenen COVID-Patient:innen zeigen Nebennierenentzündung

Die Arbeitsgruppe von Prof. Stefan Bornstein, dem Direktor der Medizinischen Klinik und Poliklinik III und des Zentrums für Innere Medizin am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus der TU Dresden hat im Transcampus mit anderen Zentren in Europa diese Studie angeregt. Dr. Waldemar Kanczkowski, der Erstautor dieser Studie, führte die Analysen in Dresden durch und wertete die Daten von 40 Patient:innen aus, die am und mit dem Coronavirus verstorben sind. Die pathologische Untersuchung der Gewebeproben lieferte eindeutige Anzeichen von Nebennierenentzündungen. Das Gewebe der Nebenniere war dabei bis in die kleinsten Gefäße von Immunzellen infiltriert. In den Bereichen der Nebenniere, in denen das Virus nachgewiesen werden konnte, fanden die Forscher:innen zudem Anzeichen für Zellschädigung bis hin zu abgestorbenen Zellarealen.

Zusammenhang zwischen SARS-CoV-2 und Nebenniereninsuffizienz weiter unklar

Dass die Nebenniere häufig von Bakterien und Viren angegriffen wird, konnte bereits beim Auftreten des SARS-CoV-Virus gezeigt werden, das für den Ausbruch von SARS in Asien von 2002 bis 2004 verantwortlich war. Der Angriff von COVID-19 richtet sich zunächst auf die Nebennierenrinde. Dort führt eine Infektion unmittelbar zu einem Zelltod. Die Schädigung des Nebennierenmarkes ist dagegen offenbar die Folge einer systemischen Entzündung. Der Letter, der kürzlich unter dem Titel „COVID-19 targets human adrenal glands“ im hochkarätigen Fachmagazin „The Lancet Diabetes and Endocrinology“ erschienen ist, zeigt, dass die aus einer COVID-19 resultierenden Zellschäden in der Nebennierenrinde eine Prädisposition für eine spätere Nebennierenfunktionsstörung auslösen könnten. „Wir bekommen täglich Anfragen, wie die Pandemie das menschliche Stresssystem beeinflusst, welche Folgen das für die körperliche Gesundheit hat, welche seelischen Störungen auftreten können und welche Effekte die gesellschaftlichen Konflikte haben, die wir derzeit erleben. Die Ergebnisse unserer neuesten Arbeit zeigen nun erstmals, dass das Virus direkt und in relevantem Umfang das menschliche Stresssystem befällt“, sagt Prof. Stefan Bornstein. Inwieweit diese Veränderungen direkt zur Nebenniereninsuffizienz beitragen, die bei einigen Patient:innen mit COVID-19 beobachtet wurde, oder gar zu Long-COVID führen, bleibt unklar. Dieser Frage muss in weiteren großen multizentrischen klinischen Studien nachgehen werden.

Quelle: Universitätsklinikum Carl Gustav Carus



Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"SARS-CoV-2-Virus greift Nebennieren an – Ist das die Ursache von Long-COVID?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.