Donnerstag, 29. Juli 2021
Navigation öffnen
Patientenbereich
15. Juni 2021

Chronisch entzündliche Darmerkrankungen: Neue Therapieansätze und die Bedeutung der Ernährung

Welchen Einfluss hat die Ernährung auf die Entwicklung und die entzündliche Aktivität von chronisch entzündlichen Darmerkrankungen? Welche neuen Therapieoptionen gibt es? Das waren die zentralen Themen des diesjährigen Aktionstages „Chronisch entzündliche Darmerkrankungen“, der von der Gastro-Liga veranstaltet wurde.
Anzeige:
Eigenwerbung
 
Etwa 400.000 Menschen in Deutschland leiden an chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa. Bei vielen Patienten kommt es dabei zu immer wiederkehrenden Entzündungsschüben im Magen-Darm-Bereich. Die Symptome reichen von Müdigkeit und mangelndem Appetit bis hin zu massiven Durchfallbeschwerden, Erbrechen, Fieber und krampfartigen Bauchschmerzen. Auch wenn eine vollständige Heilung der Erkrankungen heute noch nicht möglich ist, können Betroffene mit der richtigen Behandlung in der Regel ein weitgehend normales Leben führen.

Neue Therapien – neue Chancen für den Therapieerfolg

„Das Ziel jeder Therapie ist die schnelle Beschwerdefreiheit der Betroffenen und eine nachhaltige Ruhephase der Erkrankung bei möglichst kurzfristigem Einsatz von steroidhaltigen Medikamenten“, so Prof. Franz Hartmann, Frankfurt. Kortisonpräparate, auch Steroide genannt, eignen sich zwar zur Behandlung von akuten Entzündungsschüben, für eine Langzeittherapie sind sie jedoch aufgrund starker Nebenwirkungen ungeeignet. In den letzten Jahren wurde neben den bereits seit längerem etablierten TNF-alpha-Antikörpern (Tumornekrosefaktor-alpha-Antikörper) eine Vielzahl neuer Medikamente wie Anti-Integrin-Antikörper, Interleukinblocker und Januskinase-Inhibitoren sowohl für die Akut- als auch für die Langzeittherapie eingeführt. Es handelt sich hierbei einerseits um sogenannte Biologika, also gentechnisch hergestellte Antikörper, andererseits aber auch um sogenannte Small Molecules, also kleine Moleküle, die allesamt auf unterschiedliche Art und Weise die körpereigene Immunabwehr zum Teil darmspezifisch dämpfen. Diese relativ neuen Therapieoptionen erlauben eine differenzierte und individualisierte Therapie mit langfristig besserer Lebensqualität und Beschwerdefreiheit für die Betroffenen.
Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind
© magicmine / Fotolia.com

„In Deutschland sind etwa 400.000 Menschen von den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) Morbus Crohn und Colitis ulcerosa betroffen“, sagt der CED-Experte der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte, PD Dr. Bernd Bokemeyer. „Die Diagnose wird bei etwa einem Viertel der Patienten schon vor dem 18. Lebensjahr gestellt. Ein Viertel dieser erkrankten Jugendlichen hat seine Diagnose sogar schon vor dem zehnten...
Lesen Sie mehr!

Ernährung: Man ist, was man isst

Es gibt neue Erkenntnisse, dass bestimmte Nahrungs-komponenten einen Einfluss auf den Erhalt der Schleimhautbarriere des Darms, die Immunantwort des darmassoziierten Abwehrsystems und die Veränderung der Darmmikrobiota haben. Auch steigt die Häufigkeit von CED in Ländern, in denen der Lebensstil und auch die Ernährungsgewohnheiten einer zunehmenden Verwestlichung unterliegen. Die übliche Aussage „Es gibt keine spezifische Morbus-Crohn- beziehungsweise Colitis-ulcerosa-Diät“ ist daher möglicherweise so nicht länger haltbar. „Eine angemessene Ernährung kann den Allgemeinzustand positiv beeinflussen und dabei helfen, unerwünschte Zustände, wie Mangelernährung, zu vermeiden“, bestätigt auch Prof. Jürgen Stein, Frankfurt.

Gastro-Liga


Anzeige:
Eigenwerbung
 

Das könnte Sie auch interessieren

Jetzt gegen Grippe impfen lassen

Jetzt gegen Grippe impfen lassen
© Eisenhans / Fotolia.com

Die vergangene Grippesaison 2016/2017 sorgte in Deutschland für rund sechs Millionen Infektionen. Wer sich diesen Winter vor einer Grippe schützen möchte, sollte sich jetzt impfen lassen. „Der Körper benötigt nach der Grippeimpfung rund zwei Wochen, bis ein ausreichender Virenschutz aufgebaut ist. Wer sich rechtzeitig auf das größte Ansteckungsrisiko vorbereiten will, sollte also jetzt zum Arzt gehen“, sagt Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin bei der BARMER. Insbesondere ältere Menschen mit Risiko für einen schweren...

Wenn das Wetter krank macht: Tipps gegen Wetterfühligkeit

Wenn das Wetter krank macht: Tipps gegen Wetterfühligkeit
© Thaut Images - stock.adobe.com

Mal Sonne, mal Regen, mal warm, mal kalt: Der Frühling bringt – oft in schneller Abfolge – die unterschiedlichsten Wetterverhältnisse mit sich. Viele Menschen leiden dann unter der sogenannten Wetterfühligkeit. Genaue Zahlen gibt es nicht, schätzungsweise kämpft aber jeder zweite Deutsche mit den entsprechenden Symptomen. Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung, gibt Tipps, wie Wetterfühlige gegensteuern können.

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte
© jolopes / Fotolia.com

Genial einfach: Anfang Dezember 2016 wurden 100.000 so genannte Stuhlkarten zur Früherkennung der Gallengangatresie an alle stationären niedersächsischen Geburtskliniken verschickt und dort von Kinderärzten, Gynäkologen und Hebammen in das „Gelbe Heft“ eingelegt. „Dieses Projekt ist ein wunderbares Beispiel dafür, wie mit einfachen Mitteln und ohne großen technischen Aufwand ein maximaler Erfolg erzielt werden kann. Mit übersichtlich gestalteten Karten wird es Eltern leicht gemacht, sich über die Gesundheit ihres neugeborenen...

Ob Hausputz, Gartenarbeit oder Spazierengehen – während des Lockdowns zählt jede Bewegung!

Ob Hausputz, Gartenarbeit oder Spazierengehen – während des Lockdowns zählt jede Bewegung!
© LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Die aktuellen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie haben zur Folge, dass Bewegungsangebote wie Reha-Gruppen oder Aqua-Fitness nicht stattfinden. Fitnessstudios sind geschlossen. Auch Winter- und Vereinssport ist momentan nicht möglich. Nicht nur Menschen mit Diabetes Typ 1 oder Typ 2 fällt es aktuell schwer, sich weiterhin täglich ausreichend zu bewegen. Hinzu kommt, dass an den Weihnachtstagen und an Silvester traditionell ausgiebig geschlemmt wird. Doch körperliche Aktivität ist wichtig für den Stoffwechsel. Bereits zehn Minuten mehr...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Chronisch entzündliche Darmerkrankungen: Neue Therapieansätze und die Bedeutung der Ernährung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)