Dienstag, 5. März 2024
Navigation öffnen
Infos für Patienten

Dauerstress geht vor allem Frauen auf's Herz

Dauerstress geht vor allem Frauen auf's Herz
© nenetus – stock.adobe.com
Immer mehr Menschen stehen unter Dauerstress. Das hat Folgen – vor allem für die Gesundheit von Herz und Kreislauf. Laut Daten der KKH Kaufmännische Krankenkasse sind besonders Frauen betroffen: 2022 erhielt bundesweit jede 8. Bluthochdruck-Patientin auch eine Stressdiagnose. Unter den Männern war es bundesweit jeder 13. Zu stressbedingten psychischen Leiden zählen akute Belastungsreaktionen und Anpassungsstörungen. Der Anstieg von Bluthochdruck in Kombination mit Stress fiel bei den Männern von 2012 auf 2022 allerdings größer aus als bei den Frauen: bundesweit plus 46 zu 32,5%. „Die Gründe dafür können vielfältig sein“, sagt die Ärztin Dr. Sonja Hermeneit. Allerdings seien tiefergehende Analysen notwendig, um etwa beurteilen zu können, ob sich Stress bei Frauen stärker oder anders auf die Herzgesundheit auswirke als bei Männern oder ob die Entwicklung bei Männern mittlerweile schneller voranschreite.
Anzeige:
Hydroaktive Wundversorgung
Hydroaktive Wundversorgung
 

Umfrage: Stresslevel bei Frauen höher

Eine bundesweite Umfrage im Auftrag zeigt zumindest, dass sich Frauen häufiger unter Druck beziehungsweise hohen Belastungen ausgesetzt fühlen als Männer. So gibt die Hälfte der befragten Frauen an, häufig oder sehr häufig unter Stress zu stehen. Bei Männern ist der Anteil mit 37% deutlich geringer. Frauen sagen zudem eher als Männer, der Stress habe in den vergangenen ein bis 2 Jahren zugenommen (59 zu 49%).

Gründe für Stress bei Männern und Frauen

Als Gründe für Stress nennen Frauen häufiger als Männer hohe Ansprüche an sich selbst (56 zu 39%) sowie aktuelle politische und gesellschaftliche Themen wie Klimawandel, Krieg und Inflation (50 zu 39%). Druck durch den Beruf oder die eigene Ausbildung empfinden dagegen beide Geschlechter gleichermaßen (je 43%).
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Stress und Herzgesundheit: Wenn die Psyche das Herz aus dem Takt bringt

Erschienen am 10.07.2023Laut einer Umfrage ist der Anteil der stressgeplagten Herzpatient:innen deutlich gestiegen. Mehr Informationen dazu erhalten Sie hier!

Erschienen am 10.07.2023Laut einer Umfrage ist der Anteil der stressgeplagten Herzpatient:innen deutlich gestiegen. Mehr...

© natalialeb – stock.adobe.com

Stress als unterschätzter Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen

„Chronischer Stress und enorme psychische Belastungen steigern das Risiko für einen hohen Blutdruck und für die Entwicklung von Herzerkrankungen wie Schlaganfall und Herzinfarkt. Das gilt auch für Patient:innen ohne Vorerkrankungen“, erläutert Hermeneit. Das Tückische: Stress wird häufig als harmlose Begleiterscheinung des Alltags oder gar als Statussymbol in der heutigen Leistungsgesellschaft wahrgenommen. Dabei kann er ernste Folgen für die Gesundheit haben. „Dauerstress gehört neben Rauchen und zu hohem Alkoholkonsum zu den wichtigsten vermeidbaren Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen“, betont Hermeneit. Doch man müsse auch die psychosoziale Situation im Blick behalten: „Während Ärzte ihre Patient:innen hinsichtlich zu wenig Bewegung, schlechter Ernährung, Alkohol und Rauchen als kardiovaskuläre Risikofaktoren häufig schon aktiv ansprechen, werden Stress und psychische Belastungen oft nicht in gleicher Weise berücksichtigt.“

KKH


Weitere Beiträge zum Thema

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Dauerstress geht vor allem Frauen auf's Herz"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.