Mittwoch, 23. Juni 2021
Navigation öffnen
Patientenbereich
09. April 2021

Hohe Teilnahme bei der Darmkrebsvorsorge? Nach wie vor ein rotes Tuch!

Auch in diesem Jahr ruft die Felix Burda Stiftung gemeinsam mit der Stiftung Lebensblicke und dem Netzwerk gegen Darmkrebs e.V. dazu auf, über die Chancen der Prävention bei Darmkrebs zu informieren. Diese Gelegenheit wurde zu einem Gespräch mit Dr. Christa Maar - der Präsidentin des Netzwerk gegen Darmkrebs - über die Motivation der Bevölkerung zur Darmkrebsvorsorge genutzt.
Anzeige:
Eigenwerbung
 
NgD: Frau Dr. Maar, es ist Darmkrebsmonat März. Letztes Jahr fiel der 1. Lockdown in den Zeitraum des Aktionsmonats. Das hat einiges an Aufmerksamkeit für das Thema Darmkrebsvorsorge abgezogen. Doch hat sich dies auch negativ auf die Teilnahme an der Darmkrebsvorsorge ausgewirkt?

Es gab lediglich in der letzten Märzwoche 2020, das heißt mit Beginn des Lockdowns, einen stärkeren Einbruch bei den Vorsorgekoloskopien. Doch wenn man die ersten 3 Quartale 2020 betrachtet, dann hat sich diese Tendenz nicht fortgesetzt, sondern es wurden im Gegenteil sogar in dieser Zeit 9.500 mehr Vorsorgekoloskopien durchgeführt als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

NgD: Im Zusammenhang mit den Teilnahmezahlen an der Darmkrebsvorsorge führen Sie immer wieder an, dass zu wenig getan wird, um die Menschen für die Vorsorge zu motivieren. Können Sie das spezifizieren? 

Im Nationalen Krebsplan wurde bereits vor 10 Jahren gefordert, dass man die Menschen zur Darmkrebsvorsorge einladen sollte. Warum? Weil ein bevölkerungsbezogenes Screening Programm für Darmkrebs nur dann effektiv sein kann, wenn möglichst viele Menschen aus der Zielgruppe an der Vorsorgeuntersuchung teilnehmen. Schon damals hatte ich in den Diskussionen, wie ein Einladungsverfahren umzusetzen sei, das Gefühl, dass es im deutschen Gesundheitswesen eine Aversion gegen den Begriff Teilnahmerate gab und stattdessen immer der Begriff der „informierten Entscheidung“ dominierte. Es ist selbstverständlich, dass Menschen, denen man eine präventive Leistung anbietet, so informiert werden müssen, dass sie sich für oder gegen die Teilnahme entscheiden können. Doch statt in der sogenannten „Entscheidungshilfe“ zum Einladungsverfahren, dass nach 6-jähriger Diskussion im Juli 2019 endlich eingeführt wurde, sachlich und verständlich über den Nutzen und den eventuellen Schaden der angebotenen Untersuchungen zu informieren, werden die Eingeladenen auf vielen Seiten mit statistischen Beispielen traktiert, die eigentlich nur den Schluss zulassen: an dieser Krebsvorsorge teilzunehmen bringt nichts. Der Begriff „hohe Teilnahmerate“ war schon vor 10 Jahren ein rotes Tuch für die Entscheider der Selbstverwaltung, die ihn dauerhaft aus dem Paper zur Weiterentwicklung der Darmkrebsvorsorge verbannt haben. Er ist es bis heute geblieben. Dazu kommt, dass mehr als die Hälfte der Bevölkerung sich ohnehin beim Verstehen von Gesundheitsinformationen schwer tut. Entsprechend niedrig ist mit ca. 10 % die Teilnahme am immunologischen Stuhltest, die in anderen Ländern bei 60-70 % liegt. Unterm Strich kann man nur sagen: Aufgabe verfehlt.

NgD: Das ist die eine Seite, doch es gibt doch auch eine Broschüre in „leichter Sprache“. Dann können Betroffene doch einfach diese verwenden…

Es gibt sie zwar, aber sie wird offensichtlich nicht für das Einladungsverfahren genutzt. Sie ist tatsächlich leichter lesbar und verzichtet vor allem auf unsinnige Statistiken, deren Sinn sich vor allem Lesern mit geringer Gesundheitskompetenz nicht erschließt. Da man den Adressen, an die die Einladungen verschickt werden, nicht ansieht, welcher Empfänger eine eingeschränkte Medienkompetenz hat, eignet sich die Broschüre nicht für das Einladungsverfahren. Um sie zu finden, muss man schon wissen, dass ein Text in einfacher Sprache im Internet vorhanden ist und wo in den zahlreichen Unterverzeichnissen des G-BA er zu finden ist. Es handelt sich also eher um eine Angelegenheit für Spezialisten wie Ärzte, um damit Menschen mit einem eingeschränkten Schrift- oder Sprachverständnis zu unterstützen.

Es wäre interessant, einmal zu untersuchen, wie viele Darmkrebserkrankungen, durch die wenig einladende „Entscheidungshilfe“ und die dadurch verhinderte höhere Teilnahmerate, erst im fortgeschrittenen Stadium erkannt wurden und wie viele Todesfälle von Darmkrebs nicht verhindert wurden.

NgD: Sie sind Präsidentin des Netzwerk gegen Darmkrebs. Was tut das Netzwerk, um dem entgegen zu wirken?

Das Netzwerk gegen Darmkrebs kommt seinem Namen nach und vernetzt sich in erster Linie mit den wichtigen Fachgesellschaften in der Gastroenterologie. Um Dinge im politischen System nachhaltig zu verändern, braucht es die Power und die Stimme vieler Institutionen. Wie bereits bei unserer Gemeinsamen Erklärung zur „Umsetzung des organisierten Darmkrebsscreenings durch den G-BA“ im Jahr 2018 haben wir uns auch nun wieder mit den wichtigen Playern in diesem Bereich, wie der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS), der Stiftung Lebensblicke, dem Berufsverband der Niedergelassenen Gastroenterologen (bng) und vielen weiteren zusammen geschlossen, um mit der notwendigen Fachkompetenz zur Weiterentwicklung des Einladungsverfahrens zur Darmkrebsvorsorge und der Generierung höherer Teilnahmequoten beizutragen.

Netzwerk gegen Darmkrebs


Anzeige:
Eigenwerbung
 
Weitere Beiträge zum Thema
Sport für Kinder: Warum richtiges Training und die vernünftige Dosis so wichtig sind
Sport für Kinder: Warum richtiges Training und die vernünftige Dosis so wichtig sind
©Pixel-Shot - stock.adobe.com

Kinder sind keine kleinen Erwachsenen. Ihre Knochen, Muskeln, Sehnen sowie ihr Stoffwechsel, „ticken“ im Alter des Heranwachsens noch anders. Deshalb sollte beim Sport explizit darauf geachtet werden, kind- und entwicklungsgerechtes Training anzubieten und kein reduziertes Erwachsenen-Training durchzuführen. Die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS) widmet sich als Partner auf dem Sports, Medicine and Health Summit 2021 unter anderem diesem Thema.

Helm auf beim Fahrradfahren
Helm auf beim Fahrradfahren
© Rido / Fotolia.de

Helm auf beim Fahren mit dem Fahrrad, E-Bike oder E-Scooter empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU). Kommt es zu einem Unfall, sind Zweiradfahrer besonders verletzungsgefährdet. Denn das Zweirad bietet keine Knautschzone wie etwa ein Pkw. „Fahrradhelme können Unfälle nicht vermeiden, aber die Verletzungsfolgen deutlich verringern. Kopf- und insbesondere Gehirnverletzungen können irreversible Schäden verursachen. Im Gegensatz dazu können wir heute Knochenbrüche so gut behandeln, dass diese meist...

Hornhautveränderungen bei Liderkrankungen
Hornhautveränderungen bei Liderkrankungen
©Vera Kuttelvaserova - stock.adobe.com

Die Augenoberfläche ist ein sensibles System. Jedes einzelne ihrer Bestandteile – die Lider, die Bindehaut, die Hornhaut und der Tränenfilm – spielt eine wichtige Rolle. So lange alles funktioniert, ist uns gar nicht bewusst, wie komplex dieses Zusammenspiel ist. Doch eine Störung an einem Teil wirkt sich auf alle anderen aus. Das kann gravierende Folgen für das Sehvermögen und das Wohlbefinden des Betroffenen haben.

Frühlingssonne genießen – Hautkrebs vermeiden: Deutsche Krebshilfe und ADP einfache Tipps gegen Hautkrebs
Frühlingssonne genießen – Hautkrebs vermeiden: Deutsche Krebshilfe und ADP einfache Tipps gegen Hautkrebs
©Brian Jackson / Fotolia.de

Warmes, sonniges Frühlingswetter: „Balsam für die Seele“ nach entbehrungsreichen Winterwochen im Pandemie-Lockdown. Neben wohltuender Wärme und sichtbarem Licht gehören allerdings auch unsichtbare ultraviolette (UV-) Strahlen zum Spektrum der Sonne. Viele Menschen unterschätzen gerade im Frühjahr die Gefahren der schon jetzt intensiven Sonnenbestrahlung. Die Deutsche Krebshilfe und die Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention e.V. (ADP) raten daher: Gewöhnen Sie Ihre Haut behutsam an die sonnenreiche Jahreszeit und vermeiden Sie...

Ein krankes Herz kann niemals warten – Trotz Corona: Warnsignale des Herzens nicht ignorieren
Ein krankes Herz kann niemals warten – Trotz Corona: Warnsignale des Herzens nicht ignorieren
© Robert Kneschke / Fotolia.de

Mit der dritten Corona-Welle und steigenden COVID-19-Infektionen befürchten Herzspezialisten, dass in den kommenden Wochen der Pandemie Herzkranke mit akuten Herzbeschwerden erneut Kliniken und Praxen meiden könnten. Besonders fatal zeigte sich das bereits im 1. Lockdown: Menschen scheuten bei Verdacht auf Herzinfarkt und anderen notfallartigen Herzbeschwerden den lebensrettenden Notruf 112 oder den Weg in die Notfallambulanz – aus Angst vor Ansteckung mit SARS-CoV-2 oder wegen befürchteter pandemiebedingter Kapazitätsengpässe in den Kliniken im Zuge von...

Das könnte Sie auch interessieren

Migräne: Attacken durch falsches Essen?

Migräne: Attacken durch falsches Essen?
Daniel Vincek / Fotolia.com

Essen ist mehr als nur Nahrungsaufnahme. Frisch zubereitet und in Ruhe genossen, können Mahlzeiten einen wichtigen Beitrag zu unserem Wohlbefinden leisten. In der Hektik des Alltags sieht die Realität jedoch meist so aus: Zum Frühstück gibt es nur Kaffee, mittags sorgt die Currywurst oder der Schokoriegel für schnelle Energie. Regelmäßige Mahlzeiten sind aber insbesondere für Migränepatienten wichtig: Sie können helfen, die Anzahl der Attacken zu reduzieren.

6 von 10 Menschen in Deutschland nicht ausreichend mit Vitamin D versorgt

6 von 10 Menschen in Deutschland nicht ausreichend mit Vitamin D versorgt
© den-belitsky - stock.adobe.com

Sind Patienten müde, kraftlos und infektanfällig, kann gerade in der sonnenarmen Winterzeit ein Vitamin D-Defizit der Grund sein. Wie akut diese Gefahr ist, deutet eine vom Robert Koch-Institut durchgeführte Studie an. Hier wurde die Konzentration von 25-Hydroxy-Vitamin-D (25(OH)D) bei 6.995 Teilnehmern im Blutserum gemessen: Insgesamt wiesen 30,2 % der Erwachsenen zwischen 18 und 79 Jahren 25(OH)D-Serumkonzentrationen < 30 nmol/l und damit eine mangelhafte Versorgung auf. Eine ausreichende Versorgung mit 25(OH)D-Serumkonzentrationen von ≥ 50 nmol/l erreichten...

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet
@ deagreez / Fotolia.com

Eine neue Studie zur männlichen Fruchtbarkeit, veröffentlicht in der Fachzeitschrift "Human Reproductive Update", sorgt derzeit für Aufsehen. Die Untersuchungen von Mediziner Hagai Levine und seinem Team der Hebräischen Universität Jerusalem zeigen, dass die Spermienanzahl von Männern aus westlichen Ländern immer weiter abnimmt. Laut den Wissenschaftlern ist die Spermienanzahl pro Milliliter Sperma um etwa 52 Prozent gesunken. Bei der Gesamtzahl der Spermien pro Samenerguss gaben die Forscher sogar einen Rückgang von nahezu 60 Prozent an....

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hohe Teilnahme bei der Darmkrebsvorsorge? Nach wie vor ein rotes Tuch!"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Erstes Urteil im Rechtsstreit zwischen AstraZeneca und der EU
  • Erstes Urteil im Rechtsstreit zwischen AstraZeneca und der EU