Dienstag, 22. Juni 2021
Navigation öffnen
Patientenbereich
14. September 2018

Patiententag: “Wege zur Akzeptanz der ADHS in der Gesellschaft“

Lange galt die Krankheit ADHS als Kinderkrankheit. Doch auch viele Erwachsene sind von der Aufmerksamkeitsdefizitstörung betroffen. Oft beeinträchtigt die Krankheit den Alltag, soziale Beziehungen und die Arbeit erheblich. Der Leidensdruck der Patienten und auch ihrer Angehörigen ist groß.
Anzeige:
Eigenwerbung
 
Wie es Eltern, Erziehern und Lehrern gelingen kann, mit der Krankheit umzugehen, wie Freundschaft und Partnerschaft mit ADHS gelebt werden können, was ADHS-Kranke bei der Berufswahl beachten sollten und wie sie lernen können, sich selbst zu akzeptieren, darum geht es bei dem Patiententag am 15. September, den die Regionalgruppe Essen der ADHS-Deutschland e. V. erstmalig veranstaltet. Die Veranstaltung steht unter der Schirmherrschaft des Essener Oberbürgermeisters Thomas Kufen. Das detailliierte Programm des Patiententages finden Sie auf dem Flyer (s. Anlage) oder auf der Homepage www.adhs-im-pott.de.
Über die wichtigsten Themen dieses Patiententages und über die beratende und praktische Arbeit der beiden Essener Selbsthilfegruppen "ADHS -Trotzdem Gut" für Eltern von Kindern und Jugendlichen mit ADHS und "Geordnetes Chaos" für betroffene Erwachsene und ihre Angehörigen möchten wir Sie oder einen Vertreter Ihrer Redaktion informieren bei unserem
 
Pressegespräch
am 15. 09. 2018 um 12:45 Uhr
Ort: Deichmann-Auditorium, Virchowstraße 163a, 45147 Essen



Als Gesprächspartnerinnen und -partner stehen Ihnen zur Verfügung

Jörg und Claudia Veutgen, Heike Seysen
Leitung bzw. Ko-Leitung der beiden SHG

 

Dr. med. Wolfgang Kömen
wissenschaftliche Leitung, ärztlicher Moderator der SHG

 

Dr. Ulrich Kohns
Kinder- und Jugendarzt, Psychotherapeut, Ärztlicher Leiter der Kinderschutzambulanz

 

Dr. Oliver Fiege, Prof. Dr. Christian Mette
Leitung der Ambulanz “ADHS im Erwachsenenalter“, LVR-Klinik Essen

 

Aldona Kasprzyk
Psychiatrische Institutsambulanz, Fachlinik Kamillushaus Essen

 

Dr. Myriam Bea
Geschäftsführerin ADHS-Deutschland e.V.

 

 Dr. Johannes Streif
Vorstand ADHD Deutschland e.V., Tourette-Gesellschaft Deutschland e.V.

Fakten zu ADHS

ADHS ist sowohl im Kindes- und Jugendalter als auch im Erwachsenenalter die häufigste psychiatrische Erkrankung und gehört zu den häufigsten chronischen Erkrankungen überhaupt. Laut aktueller Leitlinie sind in Deutschland (und der Welt) ca. 5.5% im Kindes- und Jugendalter betroffen, die Prävalenz im Erwachsenenalter liegt bei 3%.

Die Diagnosehäufigkeit liegt deutlich niedriger, v.a. im Erwachsenenalter erhält nur etwa jeder 10. Betroffene eine leitliniengerechte Therapie.

ADHS geht sehr häufig mit Begleiterkrankungen einher wie z.B. Depression, Angststörung, Burn-Out, Suchterkrankung, Zwangsstörungen, häufigem Arbeitsplatzwechsel, Partner- und Familienkonflikten, erhöhter Unfallgefahr und Kriminalität, aber auch mit Adipositas, Herz-Kreislauferkrankungen und Schlafstörungen, um nur einige zu nennen. Oft wird ADHS deshalb zu spät erkannt und begründet den häufig langen Leidensweg der Betroffenen.

Zusätzlich zu diesen Defiziten im Gesundheitssystem - noch immer finden Betroffene kaum geeignete Ärzte oder Therapeuten - kommt aber erschwerend die fehlende Akzeptanz dieser Störung in der Gesellschaft hinzu.

Unzureichende Unterstützung während Schullaufbahn, Berufswahl und Ausbildung führen bei ADHS immer wieder zum „Herausfallen aus dem System“. Nicht zuletzt zeigen die dadurch entstehenden Kosten auch für die öffentliche Hand - was in zahlreichen großen Studien belegt werden konnte - die enorm hohe gesamtgesellschaftliche Relevanz dieser Störung.

ADHS Deutschland e.V.


Anzeige:
Eigenwerbung
 
Weitere Beiträge zum Thema
BZgA-Initiative LIEBESLEBEN informiert über Gefahren von Konversionsbehandlungen
BZgA-Initiative LIEBESLEBEN informiert über Gefahren von Konversionsbehandlungen
©Savvapanf Photo - stock.adobe.com

Der Internationale Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie (IDAHOBIT) am 17. Mai 2021 macht auf Diskriminierungen gegenüber sexueller und geschlechtlicher Vielfalt aufmerksam. Zu diesem Anlass informiert LIEBESLEBEN, eine Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zur Förderung sexueller Gesundheit, zu den Gefahren sogenannter Konversionsbehandlungen. Diese zielen darauf ab, die sexuelle Orientierung oder geschlechtliche Identität einer Person zu ändern oder zu unterdrücken. Seit dem Jahr 2020 sind Konversionsbehandlungen...

Gegen den Tod Couture – Eine Modekollektion, die Leben retten kann
Gegen den Tod Couture – Eine Modekollektion, die Leben retten kann
©Paul Green

In Deutschland gibt es nicht genug Organspender. Rund 9.000 Patienten warten derzeit auf eine Organspende. Lediglich 913 Menschen haben im Jahr 2020 hierzulande Organe gespendet. Auf 1 Million Einwohner kommen damit statistisch gesehen rund 10 Organspenden. Weil Spender fehlen, warten viele Patienten noch immer vergeblich auf eine Organspende und sterben. Das will der Verein „Gegen den Tod“ auf der Organ-Wartliste ändern und bringt gemeinsam mit 8 angesagten Streetwear-Designern die Modekollektion „Gegen den Tod Couture“ auf den Markt.

Zusammenhang zwischen Lernen und Evolution am Beispiel Eisessen
Zusammenhang zwischen Lernen und Evolution am Beispiel Eisessen
©sonyakamoz - stock.adobe.com

Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren – bisher ohne allgemeingültige Antwort. Dr. Matthias Borgstede, Bamberg, sagt: „Mit unserer neuen Forschungsarbeit leisten wir einen entscheidenden Beitrag zu einer allgemeinen Theorie des Lernens, die für alle Lernprozesse bei allen Arten gleichermaßen gilt.“ Er hat gemeinsam mit dem Psychologen Prof. Dr. Frank Eggert, Braunschweig, einen aktuellen Artikel im verhaltenswissenschaftlichen Fachmagazin „Behavioural Processes“ veröffentlicht. Den Zusammenhang zwischen Lernen und Evolution...

COVID-19: Studierende wünschen sich psychosoziale Hilfe
COVID-19: Studierende wünschen sich psychosoziale Hilfe
©galitskaya - stock.adobe.com

Ein Viertel der Studierenden fühlt sich in der Pandemie so belastet, dass sie psychosoziale Hilfe wünschen. Das ist ein Ergebnis einer Befragung der Universität Mainz, die im Juni 2020 während der ersten COVID-19-Welle stattfand. Wie die Auswertung zeigt, leiden Studierende stark unter Einsamkeit und depressiven Symptomen. Diese Bevölkerungsgruppe werde mit ihren Ängsten und Problemen zu sehr allein gelassen, betont die Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie (DGPM). Die Experten empfehlen Maßnahmen zur...

Kinder im zweiten Lockdown: Bewegungszeit sinkt
Kinder im zweiten Lockdown: Bewegungszeit sinkt
©famveldman - stock.adobe.com

Durchschnittlich 75 Minuten am Tag betrug die Bewegungszeit von Kindern und Jugendlichen im zweiten pandemiebedingten Lockdown seit Dezember 2020. Damit lag sie deutlich unter den Werten aus dem Frühjahr letzten Jahres, als alle Sportvereine und Freizeitangebote zum ersten Mal wegen der Corona-Pandemie schließen mussten. Zu diesen Ergebnissen kommt die aktuelle Auswertung einer Langfrist-Studie von Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT), für die Kinder und Jugendliche zwischen 4 und 17 Jahren befragt wurden. Vor einem Jahr zog das Team noch...

Ein Gefühl der Kontrolle zurückgewinnen
Ein Gefühl der Kontrolle zurückgewinnen
© fotorince / Fotolia.de

Wohlfühlen im Home-Office: Psychologen der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) und der Erasmus-Universität Rotterdam haben sich im letzten Jahr mit der Frage beschäftigt, wie sich das Wohlbefinden beim Arbeiten zuhause – für die meisten zunächst neu und ungewohnt – durch eine aktive Freizeitgestaltung steigern lässt. Eine wichtige Erkenntnis aus der aktuellen Studie: Das Streamen von Serien auf dem heimischen Sofa reicht zum Ausgleich offenbar nicht aus. Je aktiver und herausfordernder die Freizeitgestaltung, umso zufriedener...

Das könnte Sie auch interessieren

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?
© JPC-PROD / Fotolia.com

Regelmäßiges Blutdruckmessen ist die wichtigste Vorsorgemaßnahme, um die schwerwiegenden Folgen eines unbehandelten Bluthochdrucks wie Schlaganfall, Herzinfarkt, Herzschwäche, Vorhofflimmern oder Nierenschädigung zu verhindern. Besonders problematisch ist es, wenn der Blutdruck plötzlich ansteigt und Werte in Ruhe z. B. von 190-200 mmHg (oberer Wert) oder mehr erreicht. Für Patienten entscheidend für das weitere Vorgehen in dieser beunruhigenden Situation ist, ob der hohe Blutdruck nur mit geringfügigen Missempfindungen wie Gesichtsröte,...

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern
© bubutu / Fotolia.com

Rund 100.000 Kinder in Bayern sind von Asthma betroffen, so der aktuelle bayerische Kindergesundheitsbericht. "Das ist nicht nur für die Kleinen belastend, sondern auch für deren Familien", sagt Christian Bredl, Leiter der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern. Mütter, Väter oder Geschwister kommen oft körperlich und psychisch an ihre Grenzen. Hinzu kommt, dass vier von fünf der betroffenen Eltern keine Angebote zur Familienentlastung kennen. "Wir möchten das ändern und mit dem Projekt 'Beratung von Eltern chronisch kranker Kinder...

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern
© Alexander Raths / Fotolia.com

Erneut gerieten preiswerte Modeschmuckartikel ins Visier der Überwachungsbehörden. Nachdem das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) im vergangenen Jahr auf die erhöhten Nickelgehalte in den untersuchten Proben hingewiesen hatte, kritisierte das Bundesamt die Funde von Blei und Cadmium oberhalb der geltenden Grenzwerte. BVL-Präsident Helmut Tschiersky stellte dazu fest: „Die Hersteller und Importeure von Modeschmuck müssen eindeutig mehr tun, um Gesundheitsrisiken zu vermeiden.“ Nach mehreren Einzelfunden von preiswertem...

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Laut einer aktuellen GfK-Umfrage hat mehr als die Hälfte aller Deutschen mindestens zehnmal im Jahr Rückenschmerzen. Die von der Medserena AG beauftragte GfK-Umfrage zeigt, dass 34,5 Prozent aller Deutschen an bis zu sieben Tagen im Jahr aufgrund von Rückenschmerzen nicht ihren alltäglichen Aufgaben nachgehen. Betrachtet man die befragten Berufsgruppen genauer, so liegt der höchste Anteil bei den Angestellten (36,7 Prozent). Das verursacht Jahr für Jahr einen hohen wirtschaftlichen Schaden für die Arbeitgeber. Nur durch verbesserte medizinische...

Helm auf beim Fahrradfahren

Helm auf beim Fahrradfahren
© Rido / Fotolia.de

Helm auf beim Fahren mit dem Fahrrad, E-Bike oder E-Scooter empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU). Kommt es zu einem Unfall, sind Zweiradfahrer besonders verletzungsgefährdet. Denn das Zweirad bietet keine Knautschzone wie etwa ein Pkw. „Fahrradhelme können Unfälle nicht vermeiden, aber die Verletzungsfolgen deutlich verringern. Kopf- und insbesondere Gehirnverletzungen können irreversible Schäden verursachen. Im Gegensatz dazu können wir heute Knochenbrüche so gut behandeln, dass diese meist...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Patiententag: “Wege zur Akzeptanz der ADHS in der Gesellschaft“"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Erstes Urteil im Rechtsstreit zwischen AstraZeneca und der EU
  • Erstes Urteil im Rechtsstreit zwischen AstraZeneca und der EU