Mittwoch, 11. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

SchwerpunktOktober 2019

01. Oktober 2019
Seite 1/4
Arzt-Patienten-Kommunikation: Komplexe Diagnosen

Komplexe Diagnosen zu erklären ist wesentlicher Bestandteil der Arzt-Patienten-Kommunikation. Das Gespräch sollte sich keinesfalls auf einen Monolog beschränken, sondern interaktiv gestaltet werden. Damit hat der Patient die Möglichkeit, Fragen zu stellen, seine eigenen Gedanken und Sorgen zu äußern und an der Entscheidungsfindung teilzuhaben. Gute Gesprächsführung wirkt sich positiv auf das Gesundheitsverhalten von Patienten aus, sprich auf die Adherence und die Compliance, auf den Gesundheitszustand der Patienten, die Patientenzufriedenheit und die Patientensicherheit. So sind etwa 80% der Klagen wegen Behandlungsfehlern auf Kommunikationsprobleme zurückzuführen. Auch die Arbeitszufriedenheit und die Gesundheit der Mitarbeiter stehen in unmittelbarem Zusammenhang mit der Qualität der Gesprächsführung (1). Das heißt, gute Gesprächsführung ist kein „nice to have“, sondern ein zentrales Werkzeug in der Medizin, ein wesentlicher Punkt für Gesundheits-Outcomes.
Gelingt es, dem Patienten die Erkrankung verständlich zu machen, all seine Fragen zu beantworten, auf seine Emotionen, Sorgen, Zweifel und Erwartungen einzugehen und schließlich ein gemeinsames Verständnis und eine gemeinsame Entscheidungsfindung zu erzielen, ist der Patient ziemlich sicher mit an Bord, wenn es an die Umsetzung des Behandlungsplans geht.

Den Patienten abholen

Eine der großen Herausforderungen des Erklärens von komplexen Diagnosen ist es, das richtige Maß und die richtige Art der Information für jeden einzelnen Patienten bereitzustellen und in adäquater Weise zu vermitteln. Die Mehrzahl der Patienten will mehr wissen, als allgemein angenommen wird. Wenige Patienten möchten lieber nur das Nötigste an Information bekommen. Um nicht Gefahr zu laufen, zu viel oder zu wenig zu erklären, sollte man zunächst danach fragen, was der Patient bereits über seine Erkrankung weiß.
Sprich, man holt den Patienten dort ab, wo er sich im Moment befindet. Aber Achtung vor voreiligen Schlüssen: Das Milieu, aus dem ein Patient stammt, sagt manchmal nur wenig darüber aus, wie viel er über seine Erkrankung weiß! Nehmen wir das Beispiel Diabetes: Ein Universitätsprofessor für Physik hat unter Umständen weniger Ahnung von der Zuckerkrankheit als ein Bauarbeiter, der bereits sein halbes Leben mit der zuckerkranken Mutter verbracht hat. Eine Möglichkeit herauszufinden, was ein Patient bereits weiß, ist es, einfach danach zu fragen:
 
  • Arzt: „Ich würde gerne erfahren, was Sie bereits über Diabetes wissen.“
  • Patient: „Ich weiß ein bisschen darüber. Meine Mutter hat, seit ich ein Teenager war, Diabetes.“
  • Arzt: „Es wäre sehr hilfreich für mich zu erfahren, was genau Sie über die Erkrankung wissen und welche Fragen Ihnen auf der Zunge brennen“ (2).
Ebenfalls muss geklärt werden, wie viel ein Patient – im Moment – über seine Erkrankung erfahren will. Nehmen wir ein anderes Beispiel – einen Patienten mit neu diagnostiziertem Morbus Parkinson:
 
  • Arzt: „Es gibt sehr viel Information zum Thema Morbus Parkinson. Einige Patienten wollen gleich alles wissen, andere würden sich gerne auf das Wesentliche beschränken. Wie sieht es diesbezüglich bei Ihnen aus?“
  • Patient: „Im Moment bin ich etwas überfordert. Ich glaube nicht, dass ich jetzt besonders viel aufnehmen kann.“
  • Arzt: „Dann schlage ich vor, dass ich heute nur ein paar wenige Punkte mit Ihnen durchgehe und wir einen weiteren Termin ausmachen, bei dem vielleicht auch Ihre Frau dabei sein kann.“
Beim nächsten Termin hat der Patient den ersten Schock vielleicht schon verdaut und ist aufnahmefähiger.
Außerdem ist es wahrscheinlich hilfreich für den Betroffenen, wenn eine Person seines Vertrauens anwesend ist, für die die Informationen zur Erkrankung genauso relevant sind wie für ihn selbst.
 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Pflege: „24-Stunden-Betreuung“ nicht wörtlich verstehen

Pflege: „24-Stunden-Betreuung“ nicht wörtlich verstehen
© Halfpoint - stock.adobe.com

Auch wenn es so klingt: Bei Angeboten einer „24-Stunden-Betreuung“ zu Hause kann die Pflegekraft nicht rund um die Uhr zur Verfügung stehen. Es gilt das Arbeitszeitgesetz, erklärt die Verbraucherzentrale Berlin. Somit sei ein Arbeitstag in der Regel nach maximal 10 Stunden zuzüglich Pause vorbei, auch wenn die Pflegekraft mit im Haus wohnt. Wer tatsächlich auf 24 Stunden Betreuung Wert legt, muss für die Ruhe- und Pausenzeiten der Pflegekraft genügend Ersatz einplanen.

Lückenschluss zwischen ambulanter und stationärer Versorgung

Lückenschluss zwischen ambulanter und stationärer Versorgung
© upixa - stock.adobe.com

Das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) erweitert sein Angebot für Patienten mit chronischen Schmerzen durch die Eröffnung einer neuen Schmerztagesklinik. Die Patienten kommen jeden Morgen zur Behandlung und erhalten nach einem individuellen Behandlungsplan ihre Therapien. In Seminaren erfahren sie Wissenswertes über krankheits- und schmerzbezogene Themen. Am Nachmittag gehen die Patienten dann wieder nach Hause. Sie bleiben somit in ihrem häuslichen Umfeld integriert – mit allen Aufgaben und Belastungen – und können beispielsweise ihre...

Myome – Eine Ursache für unerfüllten Kinderwunsch

Myome – Eine Ursache für unerfüllten Kinderwunsch
© Sandra Thiele / fotolia.com

Myome sind die häufigsten gutartigen Tumore der weiblichen Geschlechtsorgane: Es wird geschätzt, dass zwischen 20 und 40 Prozent der Frauen im gebärfähigen Alter betroffen sind. Unter der Leitung von Prof. Dr. med. Jörg B. Engel und Dr. med. Eva Velten bietet das Myomzentrum am Krankenhaus Nordwest Betroffenen kompetente Beratung, modernste Diagnostik und zielgerichtete Behandlungsmöglichkeiten. Patientinnen, bei denen ein Myom der Grund für den unerfüllten Kinderwunsch ist, erhalten Unterstützung und Hilfestellungen.

Medikamentöse Therapie bei Diabetes Typ 2: Bei Bedenken zu Arzneimitteln mit dem behandelnden Arzt sprechen

Medikamentöse Therapie bei Diabetes Typ 2: Bei Bedenken zu Arzneimitteln mit dem behandelnden Arzt sprechen
© Dmitry Lobanov / Fotolia.com

In Deutschland haben von den rund 7 Millionen Menschen, die an Diabetes mellitus erkrankt sind, 95 % einen Typ-2-Diabetes. Während Diabetes Typ 1 immer mit Insulin behandelt werden muss, sind die Therapiemöglichkeiten beim Typ-2-Diabetes breiter gefächert. Neben Lebensstilinterventionen wie Ernährungsumstellung und mehr Bewegung kommen verschiedene orale Antidiabetika zum Einsatz. Manche Betroffene sind zu Beginn einer medikamentösen Therapie wegen etwaiger Nebenwirkungen verunsichert, die zum Beispiel in Beipackzetteln oder Internetforen erwähnt werden.  

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Arzt-Patienten-Kommunikation: Komplexe Diagnosen "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.