Dienstag, 10. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

13. November 2019 Asthma: Patientenservice Connect 360° unterstützt Selbstapplikation von Benralizumab

Für die Selbstapplikation von Benralizumab (Fasenra®) bei schwerem eosinophilem Asthma steht ab sofort neben der Fertigspritze auch der Fertigpen als neue patientengerechte Darreichungsform zur Verfügung. Die einfache Handhabung ermöglicht Patienten eine bequeme Selbstapplikation in ihrer gewohnten Umgebung – weg von zeitaufwändiger Terminkoordination, hin zu mehr Unabhängigkeit. Bereits Anfang 2018 startete die Erfolgsgeschichte des Biologikums mit der Zulassung bei schwerem eosinophilem Asthma, das trotz hochdosierter ICS* plus LABA** unzureichend kontrolliert ist (1). 2019 folgten dann positive Langzeitdaten zu Wirksamkeit und Sicherheit des Biologikums (2, 3) sowie zahlreiche Rückmeldungen von zufriedenen Patienten. Komplettiert wurde dies im Sommer sowohl durch die Zulassung der Selbstapplikation mittels Fertigspritze und Pen als auch durch den Start des Patientenservices Connect 360°.
Die korrekte und regelmäßige Applikation des Biologikums muss erlernt und dauerhaft verlässlich gelebt werden: Das bedeutet mehr Eigenverantwortung für Patienten. Was in der Praxis bei der Etablierung der Therapie zunächst vom Arzt oder der Medizinischen Fachangestellten übernommen wird, führt der Patient im Selbstmanagement eigenständig durch. Insbesondere in der Anfangsphase kann es hierbei trotz gewissenhafter Einweisung in der Praxis und sorgfältiger Lektüre der Gebrauchsinformation zu Fragen oder Unsicherheiten kommen: „Was muss ich für die Injektion vorbereiten?“, „Welche Verbrauchsmaterialien benötige ich?“, „Welche Injektionsstellen sind geeignet?“ oder „Was ist im Fall einer Flugreise mit Fertigspritze oder Fertigpen zu beachten?“.

Optimierung der Versorgung

Der Patientenservice Connect 360° bietet hierfür die passende und vor allem individuelle Lösung: Neben einer Hotline umfasst das Angebot z.B. einen Erinnerungsservice für die Applikationstermine, Vor-Ort-Betreuung bei Bedarf und die Möglichkeit der Bestellung von medizinischem Verbrauchsmaterial. Alle Services werden von medizinisch qualifiziertem Personal ausgeführt, das speziell auf die Anwendung von Fasenra® geschult ist. Patienten können davon nach persönlichem Bedarf Gebrauch machen. Auf diese Weise kann die Versorgungssituation von Patienten mit schwerem Asthma unter Benralizumab-Therapie, bei gleichzeitiger zeitlicher Entlastung des Praxispersonals, optimiert werden. Arzt und Patient können sich somit während der regulär stattfindenden Therapie-Verlaufskontrollen in der Praxis vollständig auf den gemeinsamen Dialog konzentrieren.

Experten zufolge zeigen langjährige Erfahrungen aus Indikationen wie Diabetes oder Rheuma, dass Patienten die neugewonnene Unabhängigkeit durch das Selbstmanagement sehr zu schätzen wissen und gut und verantwortungsvoll mitarbeiten.
Weitere Informationen zum Patientenservice unter: www.connect360.de

* inhalative Kortikosteroide
**langwirksame Beta-Agonisten

Quelle: AstraZeneca

Literatur:

(1) Fachinformation Fasenra®, Stand Juni 2019.
(2) Busse WW et al. Lancet Respir Med 2019; 7: 46-59.
(3) Fitzgerald JM A et al.: Two-year integrated efficacy and safety analysis of benralizumab SIROCCO, CALIMA, ZONDA, and BORA trials in severe asthma. Poster präsentiert auf der American Thoracic Society (ATS) International Conference, 17.-22. Mai 2019, Dallas/Texas, USA. 511.


Das könnte Sie auch interessieren

Antibiotika: Resistenzen vorbeugen – jeder Zweite unterschätzt seine Möglichkeiten

Antibiotika: Resistenzen vorbeugen – jeder Zweite unterschätzt seine Möglichkeiten
© anoli - stock.adobe.com

Mehr als die Hälfte der Bundesbürger (55 %) glaubt irrtümlicherweise, dass sie Antibiotikaresistenzen selbst nicht verhindern können. Und das, obwohl fast 9 von 10 Bundesbürgern (86 %) schon mal ein Antibiotikum verwendet und nahezu die gleiche Anzahl an Befragten (87 %) bereits von Resistenzbildungen gehört haben. Das sind die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage des Deutschen Gesundheitsmonitors des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH) vom Mai/Juni 2019. „Daran sehen wir, wie wichtig es ist, die Bevölkerung über...

Lückenschluss zwischen ambulanter und stationärer Versorgung

Lückenschluss zwischen ambulanter und stationärer Versorgung
© upixa - stock.adobe.com

Das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) erweitert sein Angebot für Patienten mit chronischen Schmerzen durch die Eröffnung einer neuen Schmerztagesklinik. Die Patienten kommen jeden Morgen zur Behandlung und erhalten nach einem individuellen Behandlungsplan ihre Therapien. In Seminaren erfahren sie Wissenswertes über krankheits- und schmerzbezogene Themen. Am Nachmittag gehen die Patienten dann wieder nach Hause. Sie bleiben somit in ihrem häuslichen Umfeld integriert – mit allen Aufgaben und Belastungen – und können beispielsweise ihre...

Mehr allergische Reaktionen nach Wespenstichen

Mehr allergische Reaktionen nach Wespenstichen
© abet - stock.adobe.com

Experten warnen in diesen Tagen in den Medien vor einem extremen Wespen-Sommer 2019. Normalerweise gehen uns die schwarz-gelben Insekten erst im August und September auf die Nerven, doch dank der Saharahitze gehen Fachleute nun von einer verfrühten Saison mit mehr Wespen aus. In den vergangenen beiden Sommern hielt sich die Plage laut einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse dagegen in Grenzen: Demnach wurde knapp jeder Fünfte von rund 1.000 Befragten mindestens einmal von einer Wespe gestochen. Nur 13 Prozent der Betroffenen sagten, dass...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Asthma: Patientenservice Connect 360° unterstützt Selbstapplikation von Benralizumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.