Freitag, 14. Mai 2021
Navigation öffnen
Patientenbereich
05. Mai 2020

Notfall bis Vorsorge: Arztbesuche in der Corona-Krise

Die jährliche Kontrolle, der Termin beim Spezialisten: Viele Arzttermine stehen Monate im Voraus fest. Und jetzt ist da plötzlich diese Pandemie. Soll ich mich trotzdem ins Wartezimmer setzen?
Anzeige:
Eigenwerbung
 
Es ist ein Marathon, kein Sprint: Die Corona-Pandemie ist noch lange nicht vorbei - unser Alltag wird auch die nächsten Monate ganz anders aussehen. Da stellt sich die Frage: Womit sollte ich zum Arzt gehen, was kann warten?

Im Zweifelsfall den Arzt selbst fragen, am besten telefonisch. Denn jede Praxis ist anders, und jeder Patient auch. Pauschale Antworten sind daher schwierig. Es gibt aber ein paar Tendenzen, die jetzt und in naher Zukunft gelten: "Es gibt in Deutschland etwa eine Milliarde Arzt-Patientenkontakte pro Jahr", sagt Roland Stahl, Sprecher der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV).
Viele dieser Arztbesuche seien notwendig und sollten nicht geschoben werden. "Gerade bei chronisch kranken Menschen ist es weiter wichtig, dass sie regelmäßig zum Arzt gehen."
Die KBV appelliere grundsätzlich, dass notwendige Arztbesuche nicht aufgeschoben werden, so Stahl weiter. Bei Vorsorgeuntersuchungen sei das vielleicht am ehesten möglich."Auch da sollten Patienten aber Termine nur in Absprache mit ihrem Arzt absagen oder verschieben -denn der hat am ehesten den Überblick, was sein muss und was nicht."

Vor jedem Gang zum Hausarzt nachdenken

All das gilt besonders für die Hausarztpraxis. Schließlich ist sie nicht nur erste Anlaufstelle bei medizinischen Problemen aller Art,sondern auch direkt am Kampf gegen die Corona-Pandemie beteiligt.
Doch müssen Patienten sie deshalb meiden? Nein, sagt Anke Richter-Scheer, Hausärztin im niedersächsischen Bad Oeynhausen und Vorstandsmitglied im Deutschen Hausärzteverband: Es schade zwar nicht, sich vor jedem Arztbesuch genau zu überlegen, ob er wirklich sein muss - vor allem, solange die Kontaktsperre noch gilt.

"Was aber derzeit häufig übersehen wird, ist, dass andere Erkrankungen nicht warten, bis die Pandemie abgeebbt ist."Parkinson-Patienten, Diabetiker und andere Menschen mit chronischen Krankheiten müssten weiter versorgt werden, so die Ärztin.

Anders ist es bei Vorsorgeterminen ohne akute Beschwerden - die müssten zurzeit eher warten. "Klar ist aber auch: Vorsorge ist wichtig." Oft sind die Besuchsgründe kombinierbar: Kommt ein Herzpatient mit akuten Beschwerden in die Praxis, lassen sich Routine-Untersuchungen vielleicht gleich mit erledigen.

Im Akutfall nicht zögern

Eins ist klar, da sind sich die Experten einig: Wer akute Beschwerden hat, sollte weiter zum Arzt gehen. Das gilt nicht nur bei starken Schmerzen, sondern auch bei vermeintlichen Wehwehchen. "Auch bei einer einfachen Blasenentzündung sollte man als Patient nicht warten,sondern sich zeitnah an den Hausarzt wenden, um eventuell auftretende Komplikationen zu vermeiden", sagt Richter-Scheer.
Im Zweifelsfall zuerst in der Praxis anrufen. Der Arzt kann dann entscheiden, ob der Patient tatsächlich in seine Praxis oder zu einem Spezialisten muss, oder ob vielleicht eine telefonische Beratung oder- falls möglich - eine Videosprechstunde reicht.

Vorher anrufen: vor allem, wenn hinter den Beschwerden auch das Coronavirus stecken könnte - es also um Husten und Halsschmerzen, Fieber und Schnupfen geht. "Aufgrund der aktuellen Situation werden Infekte nicht gerne in der normalen Sprechstunde gesehen", so Richter-Scheer. Krankschreibungen bei solchen Symptomen gibt es aktuell auch per Telefon - nur für den gelben Schein muss niemand in die Praxis.

Was tun bei Corona-Verdacht?

Wer Symptome der Krankheit Covid-19 oder einen Verdacht auf eine entsprechende Infektion hat, sollte auf jeden Fall erst einmal zu Hause bleiben und telefonieren.
Je nach Fall und Bundesland gibt es dann unterschiedliche  Regelungen, so die Expertin - von Behandlungs- oder Diagnosezentren bis zu Fieberambulanzen. Dazu gibt es in Hausarztpraxen sogenannte Infektionssprechstunde extra für solche Patienten. So kommen diese nicht mit anderen Besuchern der Praxis in Kontakt.

Sonderregeln von Kinder- bis Frauenarzt

Akutfall ja - Vorsorge eher nein - höchstens Infektionssprechstunde bei Erkältungssymptomen: Dieser Dreiklang gilt bei Hausärzten und vielen anderen Praxen, mit kleinen Eigenheiten je nach Fachrichtung.
Bei Kinderärzten sind die engen zeitlichen Vorgaben etwa für viele Vorsorge-Untersuchungen gelockert: Beginnend mit der U6, die eigentlich zwischen dem zehnten und zwölften Lebensmonat stattfinden soll, können Eltern und Ärzte die Termine zu einem späteren Zeitpunkt nachholen. Für die Untersuchungen U2 bis U5 gilt das nicht: Sie sollten weiter wie geplant und vorgegeben stattfinden.

Die Bundeszahnärztekammer erklärt: Wer Zahnschmerzen hat, muss natürlich weiter zum Arzt gehen. Auch laufende und geplante Behandlungen, vom Zahnstein bis zum Weisheitszahn, sollten erst einmal weitergehen - zu groß sei ansonsten die Gefahr von Komplikationen. Reine Kontrolltermine dagegen können, wie immer in Absprache mit Arzt und Praxis, erst einmal warten.

Bei Frauenärzten dagegen sind Vorsorgetermine nicht grundsätzlich aufgehoben, sagt Christian Albring, Präsident des Berufsverbands der Frauenärzte (BVF). Bei Schwangeren zum Beispiel werden weiter alle Termine durchgeführt. Auch andere Untersuchungen seien grundsätzlich möglich - wenn es der Terminplan der Praxis inklusive neuer Sicherheits- und Schutzvorkehrungen zulässt. Bei Frauenärzten, wie in vielen anderen Praxen, gilt: Patienten müssen sich auf ein paar neue Regeln einstellen. Termine werden vielerorts genau getaktet, damit die Wartezimmer möglichst leer sind. Pünktliches Erscheinen ist also Pflicht. Begleitpersonen sind häufig unerwünscht, sogar wenn es die eigene Kinder sind. Ausnahmen machen viele Ärzte nur in Einzelfällen - etwa, wenn jemand sich ohne Dolmetscher nicht verständigen kann.

dpa


Anzeige:
Eigenwerbung
 
Weitere Beiträge zum Thema
Trotz Allergie mit Katzen leben
Trotz Allergie mit Katzen leben

Mit fast 15 Millionen Tieren sind Katzen die beliebtesten Haustiere der Deutschen. Leider ist das Zusammenleben mit dem Schmusetiger nicht immer ungetrübt: Bei Allergikern kann schon der Aufenthalt im selben Zimmer gerötete Augen, Schnupfen, Asthma und Atemnot hervorrufen. Die wirksamste, aber auch schwerste Gegenmaßnahme ist es, das Tier abzugeben. Nun haben Wissenschaftler eine ganz neue Lösung für das Problem entwickelt: Ein allergenreduzierendes Katzenfutter. Was es damit auf sich hat, beschreibt ein neuer Ratgeber der Deutschen Haut- und Allergiehilfe e.V.

Tattoos bergen Risiken – auch fürs Herz
Tattoos bergen Risiken – auch fürs Herz
©Prostock-studio - stock.adobe.com

Mindestens jeder 5. Bundesbürger ist tätowiert, schätzt das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR). Doch auch wenn Tattoos inzwischen alltäglich erscheinen: Harmlos sind die Farbinjektionen nicht. Bei 0,5 bis 6% aller Tätowierten kommt es epidemiologischen Studien zufolge zu einer Infektion – mit mehr oder weniger schweren Folgen. Schwerwiegend können die Auswirkungen für Herzpatienten sein: Werden die Keime in die großen Blutbahnen gespült, können sie auch andere Organe wie das Herz angreifen. „Besonders leicht befallen...

Hauterkrankungen als lebenslange Begleiter: Wie moderne Medikamente die Lebensqualität bei chronisch-entzündliche Dermatosen erhöhen
Hauterkrankungen als lebenslange Begleiter: Wie moderne Medikamente die Lebensqualität bei chronisch-entzündliche Dermatosen erhöhen
©photo_pw - stock.adobe.com

Von Schuppenflechte und Neurodermitis sind hierzulande Menschen allen Alters betroffen. Für viele wird die chronisch-entzündliche Hauterkrankung zum lebenslangen Begleiter, der nicht nur durch Symptome wie Juckreiz und Schuppung belastet, sondern auch die Lebensqualität mindert. Die Sichtbarkeit dieser Dermatosen führt oft zu einer Stigmatisierung. Welche Erkenntnisse zur Entstehung dieser Hautkrankheiten die Behandlungsoptionen maßgeblich verändert haben und wie Patientinnen und Patienten von der Therapie mit Biologika profitieren, erläutern Experten...

Welt-Parkinson-Tag: AbbVie ruft Parkinson-Check ins Leben
Welt-Parkinson-Tag: AbbVie ruft Parkinson-Check ins Leben
©Alessandro Grandini - stock.adobe.com

Der Welt-Parkinson-Tag soll ein tieferes Verständnis für die Lebenssituation von Betroffenen und ihren Angehörigen schaffen, um die Versorgung von Menschen mit Parkinson weiter zu verbessern. Ein wichtiger Aspekt dabei ist die rechtzeitige Anpassung der Behandlung im Verlauf der fortschreitenden Erkrankung. Zu verstehen, wann Parkinson als fortgeschritten eingestuft und entsprechende Maßnahmen ergriffen werden sollten, ist dabei ausschlaggebend. Das Portal Parkinson-Check.de hilft PatientInnen bei der Einordnung und Vorbereitung auf das Arztgespräch.

Für gut befunden: App „Atemwege gemeinsam gehen“
Für gut befunden: App „Atemwege gemeinsam gehen“
©rh2010 - stock.adobe.com

Die App „Atemwege gemeinsam gehen“ (AGG) von AstraZeneca erhielt als eine der ersten pneumologischen Apps das kürzlich eingeführte PneumoDigital Siegel der Atemwegsliga e.V. Es ist die erste, gemeinsam mit LungenfachärztInnen und SportwissenschaftlerInnen speziell entwickelte Trainings-App für Menschen mit (schwerem) Asthma. Die Übungen für die NutzerInnen erläutert die sportliche AGG-Botschafterin Heike Drechsler in kurzen Videos. Das PneumoDigital Siegel stuft die App als übersichtlich gestaltet, gut anwendbar und motivierend ein.

Endoprothesenregister Deutschland veröffentlicht erstmals Patienteninformation
Endoprothesenregister Deutschland veröffentlicht erstmals Patienteninformation

Die Publikation enthält zentrale Ergebnisse der Datenauswertung aus dem Jahresbericht 2020 – kurz und patientenverständlich zusammengefasst. Totalendoprothesen (vollständiger Ersatz des Gelenkes) stellen die am häufigsten verwendete Prothesenform bei Hüft- und Knieimplantationen dar. Bei künstlichen Kniegelenken wird zunehmend die Rückfläche der Kniescheibe ersetzt. Patientenbezogene Faktoren wie Alter, BMI oder Vorerkrankungen beeinflussen das Risiko für eine Wechseloperation deutlich.

Das könnte Sie auch interessieren

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November
© ag visuell / Fotolia.com

Bei einer großen Telefonaktion am 18. Deutschen Lebertag, der unter dem Motto „An die Leber denken!“ steht, beantworten sechs erfahrene Ärzte alle Anrufer-Fragen rund um die Themen Leber, Lebergesundheit und Lebererkrankungen. Am Montag, 20. November 2017, sind die Leber-Spezialisten von 14:00 bis 16:00 Uhr unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 666 39 22 für jeden Interessierten und Betroffenen erreichbar. Mit diesem Angebot möchten die Ausrichter des 18. Deutschen Lebertages – Deutsche Leberstiftung, Deutsche Leberhilfe e. V. und Gastro-Liga e....

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf
© nmann77 / fotolia.com

In einer gemeinsamen Kampagne fordern derzeit Arzneimittelbehörden weltweit Patientinnen und Patienten dazu auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. Ein besonderer Fokus liegt in diesem Jahr auf dem Appell, Verdachtsfälle von Nebenwirkungen bei Kindern zu melden. Weitere Zielgruppen sind Schwangere sowie stillende Frauen, die eine sichere Anwendung von Arzneimitteln sowie die Meldung möglicher Nebenwirkungen sensibilisiert werden sollen. In Deutschland werden diese Meldungen durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte...

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen
© Nottebrock / Alzheimer Forschung Initiative e.V.

Bei der Alzheimer-Krankheit ist bereits in einem frühen Stadium das Kurzzeitgedächtnis betroffen. Deshalb hilft den Patienten das Festhalten an bekannten Handlungsroutinen und Abläufen. Das empfiehlt die gemeinnützige Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) in ihrem kostenlosen Ratgeber „Leben mit der Diagnose Alzheimer“, der unter der Telefonnummer 0211 - 86 20 66 0 oder www.alzheimer-forschung.de/diagnose-alzheimer bestellt werden kann.

Depression – verstecken ist kein Ausweg

Depression – verstecken ist kein Ausweg
© www.deinwegraus.de

Unter dem Titel „Depression – verstecken ist kein Ausweg“ macht das Freiburger Bündnis gegen Depression mit einer Kampagne auf sein Anliegen aufmerksam. Prof. Berger, Vorsitzender des Freiburger Bündnisses e.V. gegen Depression betont, dass depressive Störungen, obwohl sie zu den häufigsten Erkrankungen in Deutschland gehören, hinsichtlich ihrer Bedeutung noch immer stark unterschätzt werden. Dabei hat gerade erst eine weltweit durchgeführte Studie der WHO („Global burden of disease“) gezeigt: Depressionen sind eine der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Notfall bis Vorsorge: Arztbesuche in der Corona-Krise"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Corona-Regeln werden für Geimpfte und Genesene gelockert
  • Corona-Regeln werden für Geimpfte und Genesene gelockert