Mittwoch, 19. Februar 2020
Navigation öffnen

Patientenbereich

19. Juli 2019 Verhütung: Ein Drittel der Frauen leidet unter den Nebenwirkungen der Pille

Die Pille ist nach wie vor das Verhütungsmittel Nummer 1 in Deutschland. Wie gravierend die Nebenwirkungen der unterschiedlichen Hormonpräparate sind, beweist eine neue repräsentative Studie im Auftrag des MedTech-Startups Medikura Digital Health GmbH.
Pille beliebtestes Vertütungsmittel

Libido-Verlust, Thrombosen und Depressionen – die Nebenwirkungen der Pille sind alles andere als harmlos. Um das Bewusstsein für Nebenwirkungen und das Melden dieser zu schärfen, haben die Gründer der Plattform Nebenwirkungen.de eine Studie in Auftrag gegeben, mit eindeutigen Ergebnissen. Bei der Studie nahmen 1.276 Frauen im Alter von 25-60 Jahren teil. Knapp die Hälfte greift auf Verhütungsmittel zurück. Von diesen nehmen 63% die Pille. Das bestätigt: Die Pille – egal ob Minipille, Mikropille oder Pille danach – ist immer noch das beliebteste Präparat, um eine ungewollte Schwangerschaft zu vermeiden. Und das obwohl ein Drittel aller Frauen bereits unter den Nebenwirkungen der Pille gelitten hat.

72% haben die Pille aufgrund von Nebenwirkungen gewechselt

Die Liste der in der Studie erfassten Pillen-Nebenwirkungen ist lang: Von Zwischenblutungen, Pigmentflecken, Kopfschmerzen, Wassereinlagerungen bis hin zu Suizidgedanken und Krebserkrankungen. Da ist es nicht verwunderlich, dass ganze 72% aller Befragten, die bereits mit Nebenwirkungen konfrontiert wurden, die Pille schon einmal gewechselt haben – 27% sogar schon mehrfach. Ein Drittel der Befragten hat die Pille trotz der unerwünschten Arzneimittelwirkungen nicht gewechselt oder abgesetzt. Das liegt auch am fehlenden Bewusstsein für die Nebenwirkungen von Medikamenten. „Frauen unterschätzen die Risiken von Hormonpräparaten immer noch, weil viele ihre Beschwerden gar nicht mit der Pille in Verbindung bringen. Wir setzen uns dafür ein, dass Nebenwirkungen schnell und einfach gemeldet werden können und andere Betroffene so über Arzneimittelrisiken informiert werden“, so Dr. Friderike Bruchmann, Geschäftsführerin von Medikura Digital Health GmbH.
 
Nur 1% aller Nebenwirkungen werden gemeldet

In Deutschland leiden jedes Jahr 6 Millionen Menschen unter den Nebenwirkungen von Medikamenten. Ein großes Problem: Nur 1% aller Nebenwirkungen werden überhaupt erfasst, obwohl 85% aller Befragten angeben, dass ihnen die Wichtigkeit einer solchen Meldung bewusst ist. 60% wären bereit, Nebenwirkungen online zu melden. Es liegt nahe, dass Nebenwirkungen aufgrund des bisher sehr komplexen Meldeprozesses unerfasst bleiben. „Mit Nebenwirkungen.de wollen wir die Sicherheit von Arzneimitteln erhöhen und Informationen zu Medikamenten in Echtzeit austauschen“, so Bruchmann. Die gesamte Studie sowie die Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse stehen hier zur Verfügung.

Nebenwirkungen.de


Weitere Beiträge zum Thema

Coronavirus: Die Angst geht um

Coronavirus: Die Angst geht um
© dottedyeti - stock.adobe.com

Das Coronavirus hält die Welt seit Wochen in Atem. Drastische Maßnahmen werden in China, aber zum Beispiel auch in Deutschland ergriffen, um die Ausbreitung der neuen Lungenkrankheit zu verhindern. Auch wenn das Kern-Infektionsgebiet Wuhan rund 8.300 Kilometer Luftlinie von Deutschland entfernt liegt: Bei vielen Menschen weckt das Ängste. So sind in hiesigen Apotheken beispielsweise vereinzelt Mund- und Atemschutzmasken ausverkauft. Michael Falkenstein, Experte für Psychologie von der KKH Kaufmännische Krankenkasse, erklärt, woher solche Ängste kommen...

Was tun bei psychischem Druck durch Diabetes Typ 1

Was tun bei psychischem Druck durch Diabetes Typ 1
© interstid - stock.adobe.com

Zum Alltag von Menschen mit Diabetes Typ 1 oder Typ 2 gehören eine regelmäßige Medikamenteneinnahme beziehungsweise Insulingaben, die Kontrolle des Glukosespiegels und eine daran angepasste Ernährungsweise. Die Erkrankung erfordert an 365 Tagen im Jahr Aufmerksamkeit und Disziplin, um eine gute Stoffwechseleinstellung zu erreichen. Viele der mittlerweile mehr als 7 Millionen Betroffenen bewältigen dies erfolgreich und sind dabei genauso leistungsfähig wie Stoffwechselgesunde. Das ist auch modernen Technologien wie Insulinpumpen, Sensormesssystemen und dem...

Das könnte Sie auch interessieren

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern
© Alexander Raths / Fotolia.com

Erneut gerieten preiswerte Modeschmuckartikel ins Visier der Überwachungsbehörden. Nachdem das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) im vergangenen Jahr auf die erhöhten Nickelgehalte in den untersuchten Proben hingewiesen hatte, kritisierte das Bundesamt die Funde von Blei und Cadmium oberhalb der geltenden Grenzwerte. BVL-Präsident Helmut Tschiersky stellte dazu fest: „Die Hersteller und Importeure von Modeschmuck müssen eindeutig mehr tun, um Gesundheitsrisiken zu vermeiden.“ Nach mehreren Einzelfunden von preiswertem...

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung
© Pixelot / fotolia.com

Die Patientenverfügung ist wichtig, wenn durch Unfall, Krankheit oder Alter der eigene Wille nicht mehr ausgedrückt werden kann. Denn: Angehörige dürfen im Ernstfall keine medizinischen Entscheidungen treffen. Darauf weist Christian Bredl, Chef der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern, hin. Er rät deshalb dazu, rechtzeitig eine Patientenverfügung schriftlich zu fixieren.  

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Verhütung: Ein Drittel der Frauen leidet unter den Nebenwirkungen der Pille "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.