Donnerstag, 21. März 2019
Navigation öffnen

Praxismanagement

18. Februar 2019 Arbeitsunfähigkeit oder Tod: Vorsorge für die Praxis

Um die eigene Existenz und die Versorgung seiner Patienten zu sichern, empfiehlt es sich für den Fall der Arbeitsunfähigkeit oder des Todes vorab Maßnahmen zu ergreifen.
Im Folgenden finden Sie Handlungsempfehlungen zu den Themen Vollmacht, Praxisübergabe und Patientenakten.

Tod des Praxisinhabers

Mit dem Tod eines Praxisinhabers endet die vertragsärztliche Zulassung, und die Praxis nimmt nicht mehr an der ambulanten Versorgung teil. Eine Vertretung eines Toten kann nicht eingesetzt werden. Von der KV werden auch keine Honorare mehr für Leistungen, die nach dem Stichtag ausgeführt werden, ausgezahlt – auch dann nicht, wenn z.B. ein angestellter Arzt gemeinsam mit MFA oder Verah weiter anteilig versorgen könnte. In der Regel wird in einem solchen Fall der angestellte Arzt auf Antrag zum „Praxisverweser“. Gelingt dies nicht, gibt es keine Einnahmen, während Ausgaben wie Miete und Gehälter weiterlaufen. Hier ist schnelle Abhilfe erforderlich, da die Erfahrung lehrt, dass Patienten auch bei relativ kurzer Unterbrechung des Praxisbetriebes abwandern, was Einfluss auf den Wert der Praxis haben kann. Um das zu verhindern, gibt es eine „Beauftragung im Todesfall“, die ermöglicht, dass die Praxis 2 Quartale, bzw. auf Antrag auch länger, durch einen anderen Arzt weitergeführt wird. Die Beauftragung muss von den Erben ausgelöst werden. Nach Ablauf dieser Gnadenfrist haben die Erben 2 Optionen: Sie können die Praxis auflösen oder sie können den Arztsitz an einen Nachfolger verkaufen. Für Letzteres müssen sie einen Antrag auf ein Nachbesetzungsverfahren stellen.

Das Zulassungsverfahren für den nachbesetzenden Arzt kann erst angestoßen werden, wenn ein gültiger Erbschein, ein Testament oder eine Vollmacht des Verstorbenen vorliegt. Da das Ausstellen des Erbscheins Monate dauern kann – selbst bei geklärten Erbverhältnissen – wird die Vorsorge über ein Testament, bzw. eine Vollmacht, unbedingt empfohlen. Liegt ein Testament vor, kann eine Vollmacht zur kurzfristigen Regelung der Bevollmächtigung für die Erben sehr hilfreich sein. An dieser Stelle ist es meist sinnvoll, einen Anwalt hinzuzuziehen.

Ist der Inhaber einer Arztpraxis verstorben, müssen die Erben folgende Schritte einleiten:
  • Mitteilung an die KV, Vorlage der Sterbeurkunde, bzw. der Vollmacht.
  • Vorlage des Erbscheins sobald möglich.
  • Einsatz eines Praxisverwesers prüfen, Suche eines Praxisverwesers/Nachfolgers, Antragstellung.
  • Praxisübergabe: Bei Zulassungsbeschränkung über Antrag auf Ausschreibung und Nachbesetzungsverfahren durch Erben oder BAG-Partner; ohne Zulassungsbeschränkung über Antrag auf Zulassung. Spätestens zu diesem Zeitpunkt muss der Erbschein, das Testament oder eine Vollmacht vorliegen.
  • Nachfolgersuche, Praxiswertermittlung, wirtschaftliche Einigung und Praxisübernahmevertrag. Gerechnet vom Einleiten des Nachbesetzungsverfahrens bis zum Vertrag dürfen max. 6 Monate verstreichen. Alternativ: Praxisauflösung ohne Nachbesetzungsverfahren. Dann: Aufbewahrungspflichten für Patientenakten beachten.
Alternativ kann die Praxis auch ohne Nachbesetzungsverfahren aufgelöst werden. In diesem Fall gilt es unbedingt die Aufbewahrungspflichten für Patientenakten zu beachten.

Längere Arbeitsunfähigkeit

Ist der Arzt erkrankt, kann er einen Vertreter bestellen. Erstreckt sich die Vertretung über einen längeren Zeitraum als eine Woche, muss der KV gegenüber der Vertreter benannt werden. Dauert diese Vertretung länger als einen Monat an, kann die KV die Qualifikation prüfen. Insgesamt kann sich der Arzt im Zeitrahmen von 12 Monaten 3 Monate ohne eine Genehmigung des Vorstands der KV vertreten lassen.

Sowohl die Anzeige der Vertretung als auch die Anträge zur Genehmigung einer Vertretung können nur vom Arzt persönlich gestellt werden. Weder der Ehepartner noch der BAG-Partner kann dieser Pflicht in seinem Namen nachgehen. Ist der Arzt also nicht geschäftsfähig, muss eine entsprechende Vollmacht vorliegen. An diesem Punkt muss in der Regel noch kein Anwalt hinzugezogen werden. Auch eine notarielle Beglaubigung ist nicht erforderlich. Die Vollmacht muss dem Bevollmächtigten vorliegen und alle an der Situation Beteilig­ten, wie etwa ein BAG-Partner, sollten darüber informiert werden. Liegt keine Vollmacht vor, muss ein gesetzlicher Betreuer eingesetzt werden. Dieses Verfahren benötigt Zeit und in der Zwischenzeit bleibt der Sitz ggf. vakant. Das gilt auch für eine BAG: Ohne Vollmacht kann der BAG-Partner zwar unter bestimmten Umständen einen Sicherstellungsassistenten beantragen, aber keinen Vertreter.

Dauerhafte Arbeitsunfähigkeit

Verhindert eine Erkrankung die Wiederaufnahme der Praxistätigkeit auf Dauer und ist keine Veränderung der Situation in Sicht, kann der Inhaber vorbehaltlich zugunsten eines Nachfolgers auf seine Zulassung verzichten, sodass ein Nachbesetzungsverfahren eingeleitet werden kann.

Auch hier gilt, dass der Arzt nur selbst in diesem Sinne tätig werden kann (s.o.). Ist der Arzt geschäftsunfähig, muss entweder eine Vollmacht vorliegen oder ein Betreuer eingesetzt werden.

Geschäftsunfähigkeit

Liegt der Arzt im Koma und ist damit geschäftsunfähig, kann er die Belange der Praxis nicht wahrnehmen. Die Patientenversorgung ist nicht mehr sichergestellt, Verpflichtungen können nicht bedient werden und es kann auch keine Vertretung bei der KV beantragt werden.

Der geschäftsunfähige Arzt kann weder von seinem Ehepartner noch von seinem Praxispartner vertreten werden. Liegt keine Vollmacht vor, muss also ein staatlicher Betreuer eingesetzt werden.

Quelle: In Kooperation mit der Medical Tribune Deutschland


Das könnte Sie auch interessieren

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf
© Africa Studio / Fotolia.com

Kinder von alkoholkranken Eltern haben keinen normalen Alltag und ihre Sorgen beschränken sich nicht mehr auf Schule oder Freizeit-Aktivitäten. Oftmals müssen sie sich viel zu früh Aufgaben und Sorgen eines Erwachsenen stellen und sind der Situation ausgeliefert. In Deutschland leben mehr als 2,6 Millionen Kinder in einer solchen Situation. Mindestens ein Elternteil dieser Kinder ist alkoholabhängig.

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten
© J.Mühlbauer exclus. / fotolia.com

„Zöliakie?? Keine Angst!“, heißt es auf einem Informations-Portal, das seit Kurzem online kostenlos zur Verfügung steht. Der von der Stiftung Kindergesundheit gemeinsam mit dem Dr. von Haunerschen Kinderspital der LMU München erarbeitete Online-Kurs www.zoeliakie-verstehen.de bildet den maßgeblichen Teil des EU-Projekts Focus IN CD (Fokus auf Zöliakie). Das Lernprogramm soll Betroffenen aktuelles und umfassendes Wissen zu Zöliakie bieten und medizinisches „Fachchinesich“ anschaulich erklären. Ein weiterer Kurs für...

Depression – verstecken ist kein Ausweg

Depression – verstecken ist kein Ausweg
© www.deinwegraus.de

Unter dem Titel „Depression – verstecken ist kein Ausweg“ macht das Freiburger Bündnis gegen Depression mit einer Kampagne auf sein Anliegen aufmerksam. Prof. Berger, Vorsitzender des Freiburger Bündnisses e.V. gegen Depression betont, dass depressive Störungen, obwohl sie zu den häufigsten Erkrankungen in Deutschland gehören, hinsichtlich ihrer Bedeutung noch immer stark unterschätzt werden. Dabei hat gerade erst eine weltweit durchgeführte Studie der WHO („Global burden of disease“) gezeigt: Depressionen sind eine der...

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Fast jeder kennt Kreuzschmerzen. Sie sind in den meisten Fällen harmlos und gehen nach kurzer Zeit von alleine wieder weg. Halten die Schmerzen jedoch länger an, fragen sich viele Betroffene, woher ihre Beschwerden kommen. Wichtig für Sie zu wissen ist: Auch alltägliche, seelische oder berufliche Probleme können Kreuzschmerzen hervorrufen und deren Verlauf beeinflussen. Deshalb soll Ihre Ärztin oder Ihr Arzt Sie vor und während der Behandlung gezielt auf Belastungen im Privatleben und am Arbeitsplatz ansprechen.

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs
© karepa / Fotolia.com

Das Trinken von Alkohol ist gesellschaftlich breit akzeptiert, trotz der Risiken, die mit seinem Konsum einhergehen. Alkohol ist an der Entstehung von mehr als 200 Erkrankungen beteiligt, so die Autoren des Alkoholatlas Deutschland 2017. Leberschäden gehören dabei zu den weitgehend bekannten Folgen. Doch auch das Risiko für Darmkrebs steigt. Anlässlich des Darmkrebsmonats März macht die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) darauf aufmerksam, dass auch der vergleichsweise moderate Konsum von Alkohol das...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Arbeitsunfähigkeit oder Tod: Vorsorge für die Praxis "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.