Dienstag, 25. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Praxismanagement

10. Juli 2019 Digitalisierung: Update zu geplanten Neuerungen im Bereich Praxis und Patientenversorgung

Die Bundesregierung plant einen Durchbruch in der Digitalisierung. www.journalmed.de hat für Sie die wichtigsten Neuerungen im Bereich Praxis und Patientenversorgung zusammengefasst.
Anzeige:
Gesundheits-Apps

Sofern Sie als Arzt dafür ein Rezept ausstellen, soll Ihr Patient eine App von der Krankenkasse bezahlt bekommen. Beispiele hierfür sind Apps, die den Patienten bei der regelmäßigen Medikamenteneinnahme unterstützen oder ihm ein digitales Tagebuch zum Eintragen der Blutzuckerwerte bieten.
Die Zulassung muss vorab vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) auf Qualität und Datenschutz geprüft werden.

Telemedizin

Vor etwas mehr als einem Jahr wurde das Berufsrecht für Fernbehandlungen gelockert. Künftig sollen Patienten nun auch leichter Praxen ausfindig machen können, die Videosprechstunden anbieten. Darüber können und sollen Sie als Mediziner auf Ihrer Internetseite informieren. Einwilligungen und eine Aufklärung der Patienten sollen auch im Rahmen der Videosprechstunde möglich werden und nicht mehr nur persönlich vor Ort oder schriftlich.

Datenautobahn 

Ein neuralgischer Punkt ist weiterhin der stockende Aufbau einer Datenautobahn, die einmal alle Gesundheitsakteure mit hohen Sicherheitsvorkehrungen vernetzen soll. Neben den Arztpraxen sollen nun die Apotheken verpflichtet werden, sich bis Ende September 2020 anzuschließen und Krankenhäuser bis Januar 2021. Hebammen und Physiotherapeuten sollen es freiwillig tun können. Weiter erhöht wird demnach auch der Druck auf hartnäckige „Offliner“. In Kürze dürften zwei Drittel der knapp 180.000 Praxen von Ärzten und Zahnärzten angeschlossen sein. Den übrigen stehen bereits Honorarkürzungen von 1% ins Haus – ab März 2020 sollen es 2,5% sein.

Weniger Papier

Damit Ärzte mehr Befunde elektronisch verschicken, soll es eine höhere Vergütung von der Kasse dafür geben – und für den Faxversand deutlich
weniger Geld als die bisher üblichen 55 Cent. Erleichtert werden soll auch der fachliche Austausch unter Arztkollegen auf digitalem Weg.

E-Patientenakte

Digitale Patientenakten sollen nicht nur angeboten, sondern auch mit Inhalten bestückt werden. Ursprünglich geplante Regelungen
werden hierfür in ein eigenes „Datenschutzgesetz“ ausgelagert, das voraussichtlich im Herbst 2019 vorgelegt werden soll. Der Zeitplan für die Akte bis 2021 gilt aber weiterhin.

Quelle: dpa


Das könnte Sie auch interessieren

Tipps für ein gutes Gedächtnis und neue medikamentöse Ansätze gegen Alzheimer

Tipps für ein gutes Gedächtnis und neue medikamentöse Ansätze gegen Alzheimer
© Universitätsklinikum Ulm

Was tun für die Fitness im Kopf? Praktische Tipps geben Ärztinnen, Psychologen und Forscherinnen des Universitätsklinikums Ulm am Mittwoch, 3. April (14:00 – 18:00 Uhr), für alle Interessierten und insbesondere für Menschen über 50 mit und ohne Gedächtnisproblemen. In der Ulmer Villa Eberhardt demonstrieren die Wissenschaftler und Klinikerinnen passende Aktivitäten, wie zum Beispiel Spiele, Puzzles oder kognitive Trainings. Darüber hinaus informieren sie in Kurzvorträgen über einen gesunden Lebensstil für das Gehirn, neue...

Wissen ist das beste Beruhigungsmittel – Das Blog zur Migräne- und Kopfschmerz-App M-sense

Wissen ist das beste Beruhigungsmittel – Das Blog zur Migräne- und Kopfschmerz-App M-sense
© Newsenselab GmbH

Nur wer die wesentlichen Vorgänge von Migräne- und Kopfschmerz-Attacken in seinem Körper versteht, erlangt genug Orientierung und Kompetenz im Umgang mit seiner Krankheit. Darum haben wir von der Migräne und Kopfschmerz-App M-sense ein Blog gestartet, in dem wir unsere Expertise teilen und diskutieren: von aktuellen Studien bis zur weiterführenden Link-Sammlung, von Erfahrungen, Rückschlägen und Hilfe. Doch vor allem möchten wir hier Wissen, Kompetenz und Verständnis vermitteln. Die M-sense-Nutzer sollen ebenfalls zu Wort kommen,...

Lückenschluss zwischen ambulanter und stationärer Versorgung

Lückenschluss zwischen ambulanter und stationärer Versorgung
© upixa - stock.adobe.com

Das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) erweitert sein Angebot für Patienten mit chronischen Schmerzen durch die Eröffnung einer neuen Schmerztagesklinik. Die Patienten kommen jeden Morgen zur Behandlung und erhalten nach einem individuellen Behandlungsplan ihre Therapien. In Seminaren erfahren sie Wissenswertes über krankheits- und schmerzbezogene Themen. Am Nachmittag gehen die Patienten dann wieder nach Hause. Sie bleiben somit in ihrem häuslichen Umfeld integriert – mit allen Aufgaben und Belastungen – und können beispielsweise ihre...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Digitalisierung: Update zu geplanten Neuerungen im Bereich Praxis und Patientenversorgung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.