Dienstag, 13. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Shingrix
Shingrix
 
SchwerpunktJuli 2020
01. Juli 2020
Seite 1/9

Aktinische Keratosen

Das Plattenepithelkarzinom (PEK) ist nach dem Basalzellkarzinom (BZK) der zweithäufigste maligne Hauttumor. Von einer Vervierfachung der Inzidenz in den letzten 30 Jahren ist auszugehen (1, 2). Als Vorläuferläsionen werden Aktinische Keratosen (AK) angesehen, welche eine vorrangig durch UV-Strahlung hervorgerufene intraepitheliale Proliferation atypischer Keratinozyten darstellen. Klinisch als rötliche Maculae zumeist mit Hyperkeratose definiert sind AK häufig von klinisch und histopathologisch sichtbaren Lichtschäden umgeben. Bei zunehmender flächiger Ausdehnung wird von „Feldkanzerisierung“ gesprochen. Das Entwicklungsspektrum der AK reicht von spontaner Rückbildung bis hin zu schnell progredientem invasiven PEK. Bislang gibt es keine fundierten wissenschaftlichen Aussagen, welche AK in ein invasives PEK übergehen. Daraus schlussfolgernd sind eine konsequente Therapie sowie Kontrollen neben adäquater Prävention angeraten.
Anzeige:
Pradaxa
Pradaxa
Da sowohl flächendeckende Registrierungenfehlen, als auch AK durch die Eingruppierung zu den non-melanoma skin cancer (NMSC) als C44 in der internationalen statistischen Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitszustände (ICD) zusammen mit invasiven kutanen PEK und BZK gezählt werden, gibt es wenig belastbare Daten zur Epidemiologie. Es wird davon ausgegangen, dass sich ca. 1,7 Millionen Menschen in Deutschland mit AK in dermatologischer Behandlung befinden (3). Da die Hautveränderungen oft, insbesondere gerade auch zu Beginn nur dezent und vor allem häufig symptomlos sind, wird die Zahl betroffener Patienten weitaus höher liegen.

Ein Prävalenzanstieg kann bei Zunahme der Erkrankung im Alter durch den demographischen Wandel erklärt werden (1, 4). Eine Prävalenz bei über 60-Jährigen von 20% und bei über 70-Jährigen von ca. 52% ist publiziert (5, 6). Eine auch zu erwartende Zunahme im jüngeren Alter wird durch die Prävalenzen aus sonnenreichen Ländern belegt und dürfte hier u.a. auf geändertem Freizeitverhalten und Benutzung von Solarien basieren (1, 4). Die altersbezogenen Prävalenzen für 20-, 30- und 60-jährige Patienten in Australien betragen 7%, 27% und 74% (7). Relevant ist die dazu korrelierende Inzidenz der PEK in Australien von 550/100.000, während in Deutschland bisher von 80/100.000 Einwohner auszugehen war, aber ein Inzidenzanstieg der PEK im letzten Jahrzehnt verzeichnet wird (8).

AK treten vermehrt auf chronisch lichtexponierter Haut auf. Hauptrisikofaktoren zur Ausbildung von AK stellen ein heller Hauttyp (Hauttyp I und II nach Fitzpatrick) und Immunsuppression dar. Am Beispiel der organtransplantierten Patienten lässt sich dies verdeutlichen: NMSC dominiert die malignen Tumoren post transplantationem (9-11). Neben einer vermehrten Entwicklung von AK zu PEK (9, 12) wird ein Inzidenzanstieg der PEK um das 50- bis 250-Fache (13) und eine beschleunigte Tumorausbreitung (1) bei transplantierten Patienten beschrieben.

Die Berufskrankheit (BK) 5103 fasst den beruflich bedingten UV-Schaden der „outdoor-worker“, wie z.B. Bauern, Gärtner oder Bergführer, als Berufskrankheit zusammen (14, 15). Grundlegend sind multiple AK (> 5 AK in einem Jahr) oder ein histologisch belegtes PEK oder eine Feldkanzerisierung (> 4 cm2). 40% der Standard-Erythemdosis (als personendosimetrisch erfasste Belastung in der beruflich exponierten Haut) wird zugrunde gelegt (16). Dies bewirkt eine Verdopplung des Hautkrebsrisikos. Als Richtwerte sind 15 Jahre „outdoor work“ für 50-Jährige mit einer Steigerung von jeweils 3 Arbeitsjahren für 60- und 70-Jährige anzusetzen. Nach Meldung mittels Berufskrankheit-Anzeige und Anerkennung als BK 5103, welche auch rückwirkend und in der Rente bewilligt werden kann, läuft die Versorgung über die Sozialversicherung.

Klassifikation

Klinisch erfolgt eine dreistufige Einteilung nach Olsen (AK Grad I-III), welche insbesondere den Grad der klinisch palpablen und von Grad I bis III zunehmenden Hyperkeratose beschreibt. Histomorphologisch werden als Subtypen atrophe, hypertrophe, akantholytische, pigmentierte, lichenoide und bowenoide AK beschrieben.

Das histologische Grading nach Röwert-Hubert et al. als keratinocyte intraepithelial neoplasia (KIN I-III) und konsequent zunehmende Durchsetzung der Epidermis mit atypischen Keratinozyten vor Invasion durch die Basalmembran (sequenzielle Progression) wurde inzwischen verlassen. Fernandez-Figueras et al. wiesen nach, dass nur knapp 40% der PEK aus KIN II und III entstehen und über 60% direkt aus KIN I, ausgehend von atypischen Keratinozyten im unteren Epidermisdrittel (17).
 
Abb. 1: Typische Feldkanzerisierung eines unbehaarten Kapillitiums.
Abb. 1: Typische Feldkanzerisierung eines unbehaarten Kapillitiums.
 
Vorherige Seite
...

Anzeige:
OFEV
OFEV

Das könnte Sie auch interessieren

Adipositas im Kindes- und Jugendalter

Adipositas im Kindes- und Jugendalter
© kwanchaichaiudom / fotolia.com

Laut der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS Welle 2), die vom Robert Koch-Institut durchgeführt wurde, haben nach dem Referenzsystem der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 26,3% der 5- bis 17-Jährigen Übergewicht; 8,8% sind von Adipositas betroffen (1). In der Versorgung dieser Kinder und Jugendlichen gibt es erhebliche Defizite: So werden in Deutschland überzeugende, wissenschaftlich-basierte Behandlungs- und Betreuungskonzepte im Gesundheitssystem nicht unterstützt und in der Regel von den Kostenträgern nicht finanziert....

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab
© Medserena AG

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass...

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen
© pixologic / fotolia.com

Neues Verfahren bietet erstmals Heilungschance bei Lymphstauungen. Vor allem Krebspatienten haben darunter zu leiden: Zwar ist der Krebs erfolgreich behandelt, doch zurück bleiben Folgen wie beispielsweise Lymphstauungen an Armen und Beinen. Meist handelt es sich um geschwollene, schmerzende Extremitäten, in denen die Lymphflüssigkeit nicht mehr abfließen kann, weil das feine System der dafür nötigen Kanäle beschädigt wurde. Bisher konnten nur die Symptome gelindert werden, oft eine unbefriedigende und lebenslang leidvolle Situation für die...

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden
© lev dolgachov / Fotolia.com

Die Osteoporose ist in Deutschland weit verbreitet: Etwa 6,3 Millionen sind davon betroffen. Die Techniker Krankenkasse fand im Jahr 2009 bei nahezu einem Viertel der über 50-jährigen Frauen in Deutschland einen Osteoporose-bedingten Knochenbruch oder knochenstabilisierende Medikamente. Auch Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2 haben ein erhöhtes Osteoporoserisiko und dadurch auch für Knochenbrüche. Diese können Folgeerkrankungen wie Immobilität, Lungenentzündungen oder Langzeitbehinderung nach sich ziehen. Folgeerkrankungen sind mit erheblichen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Aktinische Keratosen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Johnson & Johnson startet mit Lieferung von Corona-Impfstoff in EU
  • Johnson & Johnson startet mit Lieferung von Corona-Impfstoff in EU