Donnerstag, 25. April 2019
Navigation öffnen

SchwerpunktFebruar 2019

PD Dr. med. Axel Preßler

01. Februar 2019
Seite 1/2
Differenzialdiagnostik des Sportherzens

Jährlich sterben in Deutschland geschätzt mehr als 100.000 Menschen an einem plötzlichen Herztod (PHT); statistisch gesehen allerdings nur ein Bruchteil davon während sportlicher Aktivität. Dennoch bleiben sportassoziierte Todesfälle allein aufgrund der medialen Präsenz des betroffenen Kollektivs besonders im Gedächtnis haften. Wenngleich Extremsport mittlerweile als gesundheitlich durchaus bedenklich wahrgenommen wird, bleibt fraglich, wieso gerade durchtrainierte, vermeintlich äußerst gesund lebende und von einer exzellenten medizinischen Betreuung umgebene Athleten nach wie vor einen PHT erleiden können. Einer der wichtigsten Aspekte in dieser Hinsicht ist die korrekte differenzialdiagnostische Abgrenzung potenziell risikobehafteter Herzerkrankungen von einer physiologischen kardialen Adaptation an sportliche Aktivität. Seit der Erstbeschreibung vergrößerter Athletenherzen durch den skandinavischen Arzt Henschen im Jahre 1899 ist diese physiologische Anpassung kardialer Strukturen an intensive sportliche Betätigung ein zentrales Thema der sportmedizinischen, neuerdings sportkardiologischen Forschung. Besonders in den letzten 3 Dekaden wurden durch wissenschaftliche Untersuchungen großer Athletenkollektive unter systematischem Einsatz bewährter und neuer Untersuchungstechniken große Fortschritte erzielt. Dennoch gibt es bis heute weiterhin keinen definitiven Parameter, der eine sichere Unterscheidung zwischen einer physiologischen kardialen Adaptation an sportliche Aktivität und einer pathologischen Veränderung auf Basis einer klinisch noch inapparenten Herzerkrankung ermöglicht. Der vorliegende Artikel fasst den Stand der Differenzialdiagnostik des Sportherzens in der Prävention des sportassoziierten PHT zusammen.
Anzeige:
Fachinformation
Häufigkeit und Ursachen des sportassoziierten plötzlichen Herztodes

Es gilt als zweifellos belegt, dass im Falle einer unentdeckten oder bereits bekannten Herzerkrankung das Risiko für akute kardiale Ereignisse bis hin zum PHT durch intensive sportliche Betätigung ca. um den Faktor 2,8 gegenüber Nicht-Sportlern erhöht wird (1). Die Zahlen zur Prävalenz des sportassoziierten PHT selbst schwanken allerdings je nach untersuchter Population, Beobachtungszeitraum, geografischer Region und Quelle teils beträchtlich. Berechnungen reichen von ca. 1:100.000 aus früheren Untersuchungen (2) bis zu 6,3:100.000 Athleten gemäß einer erst kürzlich publizierten Untersuchung junger Nachwuchsfußballer (3); nach einer systematischen Übersicht liegt das Mittel zwischen 1:40.000-1:80.000 (4). Die Ursachen zeigen eine klare Altersverteilung: während ab ca. 35 Jahren die KHK dominiert, stehen bei jungen Athleten hereditäre Kardiomyopathien, Kanalopathien, angeborene Koronaranomalien oder Myokarditiden im Vordergrund (1). Gemäß dem in der Sportmedizin Saarbrücken geführten deutschen PHT-Register wurden über einen Beobachtungszeitraum von 30 Monaten 144 Fälle gemeldet, welches umgerechnet einer niedrigen Rate von 1,2-1,5: 1 Mio. entspricht; das mittlere Alter lag bei 47 Jahren, 97% waren Männer, 38 Ereignisse wurden überlebt (5). Das Ursachenspektrum unterschied sich nicht wesentlich von der internationalen Literatur (Abb. 1).

 
Abb. 1: Kriterien für physiologische, mit einer Sportherz-Bildung noch vereinbare EKG-Veränderungen vs. grenzwertige oder pathologische Veränderungen (modifiziert nach: (10)).
Prozentuale Verteilung der Ursachen eines plötzlichen Herztodes (PHT)




Nicht alle der genannten Ursachen lassen sich mittels klinischer oder apparativer Untersuchungen sicher erkennen. Zudem liegen in frühen Erkrankungsstadien z.B. von hereditären Kardiomyopathien häufig noch keine erkennbaren pathologischen Befundveränderungen vor, so dass gerade beim jungen Sportler die Detektion derartiger Erkrankungen sowie die Abgrenzung von physiologischen Veränderungen immens erschwert sein kann (6). Als problematisch ist zudem anzusehen, dass trotz noch milder, klinisch inapparenter Veränderungen bereits ein erhöhtes Risiko für kardiale Akutereignisse vorliegt. Andererseits muss bedacht werden, dass nicht jede Krankheitsdiagnose zwangsläufig zu einem PHT während der sportlichen Karriere führen muss. Gegenteilig haben Untersuchungen an z.B. Athleten mit hypertropher Kardiomyopathie sogar gezeigt, dass die Rate an PHT-Fällen zwischen Sportlern, die gegen ärztlichen Rat weiter aktiv waren und solchen, die ihre Karriere nach Diagnosestellung beendet hatten, über einen Zeitraum von 20 Jahren nicht unterschiedlich war (7). Dies verdeutlich das klassische sportkardiologische Dilemma: einerseits muss eine risikobehaftete Erkrankung sicher erkannt und vom reinen Sportherzen abgegrenzt werden, andererseits sind Kriterien zu definieren, bei denen trotz manifester Erkrankung ein statistisch niedriges PHT-Risiko vorliegt, so dass ggf. sogar eine Fortsetzung der Karriere unter engmaschiger Verlaufsbeobachtung ermöglicht werden kann (6).

Klinische Hinweise

Während in Deutschland im organisierten Leistungssport zumindest in den führenden Sportarten eine umfassende und regelmäßige, apparativ basierte sportmedizinische Untersuchung zum Versorgungsstandard gehört, ist dies beileibe nicht in allen Ländern der Fall. Somit kommt auch der rein anamnestisch und klinisch basierten Differenzialdiagnostik ein großer Stellenwert zu. Ohnehin ist der Einsatz des EKG und weiterer Verfahren international nicht unumstritten. Die physiologische kardiale Adaptation an sportliche Aktivität kann mit Veränderungen in EKG und Echokardiogramm einhergehen, die denen bei manifesten Herzerkrankungen sehr stark ähneln (6,8). Dies birgt ein nicht zu unterschätzendes Risiko falsch positiver Befunde und damit konsekutiv ein in Einzelfällen ggf. sogar unberechtigtes Leistungssportverbot. Besonders in den USA besteht anhaltende Skepsis gegenüber erweiterten sportärztlichen Untersuchungen, bedingt allerdings auch durch eine weniger organisierte sportärztliche Versorgungsstruktur und wirtschaftliche Vorbehalte (9).

Symptome oder Befunde, die auf eine Erkrankung mit erhöhtem PHT-Risiko deuten, unterscheiden sich nicht grundsätzlich von Nicht-Sportlern. Unklare Leistungsschwäche, thorakale Beschwerden, Schwindel oder gar Synkopen in Ruhe und ganz besonders unter körperlicher Belastung sind untrügliche Warnzeichen und sollten weitere Untersuchungen nach sich ziehen. Die Familienanamnese ist von zentraler Bedeutung, sollte es z.B. zu PHT-Fällen in der engeren Verwandtschaft gekommen sein. Auch subjektiv verspürte (Athleten sind hier sehr sensibel) oder objektiv gemessene Pulsanstiege sollten aufhorchen lassen. Im Falle von Erkältungsbeschwerden kann Sport bei rein lokalen Symptomen zumindest in moderater Form fortgesetzt werden; kommen Allgemeinsymptome oder gar Fieber hinzu, sollte in jedem Fall eine Sportpause bis einige Tage nach Abklingen der Beschwerden und Normalisierung der Körpertemperatur eingehalten werden. Nach einer manifesten Myokarditis sollte mindestens 3-6 Monate mit der Wiederaufnahme leistungssportlicher Aktivitäten gewartet werden. Voraussetzungen sind Beschwerdefreiheit sowie die Normalisierung aller in der Akutphase veränderter Labor- und Untersuchungsparameter (EKG, Echo), ganz besonders der Ausschluss höhergradiger ventrikulärer Rhythmusstörungen (6).
 
Zentrales Kriterium: das EKG

Zahlreiche Studien zu EKG-Veränderungen in großen Athletenkohorten haben in den letzten Jahren zu einem immer besseren Verständnis physiologischer, sportherzassoziierter EKG-Veränderungen beim Athleten geführt. Mittlerweile wurde eine Reihe von Merkmalen zum Teil penibelst genau erstellt, welche eine relativ sichere Abgrenzung physiologischer von pathologischen Adaptationen ermöglichen (10). Diese Kriterien haben selbst in der traditionell skeptischen USA zu einer positiveren Sicht des Sportler-EKG geführt, da es kosteneffektiver eingesetzt werden kann und weniger häufig weitere, ggf. nicht zu mehr Klarheit führende Untersuchungen nach sich zieht. Abb. 2 zeigt die aktuell gültigen qualitativen EKG-Kriterien; für die detaillierte quantitative Einteilung sei aufgrund des Umfangs der Tabellen auf die entsprechende Literatur verwiesen (10).

 
Abb. 2: Prozentuale Verteilung der Ursachen eines plötzlichen Herztodes (PHT), soweit eruierbar, bei Sportlern ≤ 35 Jahre in Deutschland gemäß dem deutschen PHT-Register (modifiziert nach: (5)).
Kriteriennoch vereinbare EKG-Veränderungen vs. grenzwertige oder pathologische Veränderungen


 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen
© Nottebrock / Alzheimer Forschung Initiative e.V.

Bei der Alzheimer-Krankheit ist bereits in einem frühen Stadium das Kurzzeitgedächtnis betroffen. Deshalb hilft den Patienten das Festhalten an bekannten Handlungsroutinen und Abläufen. Das empfiehlt die gemeinnützige Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) in ihrem kostenlosen Ratgeber „Leben mit der Diagnose Alzheimer“, der unter der Telefonnummer 0211 - 86 20 66 0 oder www.alzheimer-forschung.de/diagnose-alzheimer bestellt werden kann.

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs
© karepa / Fotolia.com

Das Trinken von Alkohol ist gesellschaftlich breit akzeptiert, trotz der Risiken, die mit seinem Konsum einhergehen. Alkohol ist an der Entstehung von mehr als 200 Erkrankungen beteiligt, so die Autoren des Alkoholatlas Deutschland 2017. Leberschäden gehören dabei zu den weitgehend bekannten Folgen. Doch auch das Risiko für Darmkrebs steigt. Anlässlich des Darmkrebsmonats März macht die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) darauf aufmerksam, dass auch der vergleichsweise moderate Konsum von Alkohol das...

App FURDY hilft, kommunikative Barrieren zu überwinden und kognitive Fähigkeiten zu fördern

App FURDY hilft, kommunikative Barrieren zu überwinden und kognitive Fähigkeiten zu fördern
© Christoph Noll (TAU)

Zum 11-jährigen Jubiläum des Masterstudiengangs Barrierefreie Systeme (BaSys) unter dem Motto „Eine Dekade BaSys 10+“ lädt die Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) alle Interessierten ein, über eine inklusive Welt zu diskutieren. Erwartet werden dazu am 22. November 2016 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Vertreter/-innen verschiedener Interessenverbände, Studieninteressierte und Alumni. Auch Absolvent Benjamin Göddel wird vor Ort seine App FURDY präsentieren, die er entwickelt hat, um Autisten und...

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV
© pressmaster / Fotolia.com

Ein schlimmer Unfall oder eine schwere Krankheit kann Menschen in eine Situation bringen, in der sie sich nicht mehr mit dem Arzt verständigen können. Dann hilft eine Patientenverfügung: Hier kann jeder festlegen, welche medizinische Versorgung er im Notfall wünscht – und welche nicht. Das Dokument entlastet auch die Angehörigen, die als Betreuer sonst Entscheidungen über lebenserhaltende Maßnahmen treffen müssten. Wie eine Patientenverfügung aussehen muss, damit sie gültig ist, weiß Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Differenzialdiagnostik des Sportherzens"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.