Dienstag, 25. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

SchwerpunktMärz 2019

01. März 2019
Seite 1/4
Kniegelenkverletzungen im Profifußball

Nicht der Schuh ist das Problem

Wie können Knieverletzungen, insbesondere Verletzungen des vorderen Kreuzbandes, im Profifußball vermieden werden? Ausgangspunkt der Überlegungen ist, ob durch Analyse des Schuhwerks, der körperlichen Konstitution des Spielers zum Zeitpunkt der Verletzungen und weiterer Umwelteinflüsse statistische Signifikanzen erkannt und bewertet werden können, mit der Zielsetzung, Handlungsempfehlungen zu entwickeln.
Es wurde ein Evaluierungsbogen mit 22 Fragen erstellt, der an alle Vereine der 1. bis 3. Fußball-Bundesliga der Herren, der 1. und 2. Fußball-Bundesliga der Frauen sowie an eine Kontrollgruppe mit Amateurspielern verschickt wurde. 124 Fragebögen von am vorderen Kreuzband verletzten Spielern konnten ausgewertet werden. Die Auswertung der Fragebögen ergab zwar wider Erwarten, dass es keinen signifikanten Zusammenhang zwischen Verletzungsart und der verwendete Stollenform des Schuhs gab. Aber beim Fitnesszustand und bei der Fremdeinwirkung durch andere Spieler war das gänzlich anders.

So konnte ein signifikanter Anstieg der Verletzungsschwere ab der 56. Spielminute beobachtet werden. Grund dafür können die zu diesem Zeitpunkt bereits vorhandene Erschöpfung und die daraus resultierende abgeschwächte Reaktionsfähigkeit der Spieler sein. Ebenso zeigte sich, dass Verletzungen durch Gegenspieler verstärkt in der Anfangsphase des Spiels auftraten, was mit der Anfangsaggressivität im Spiel erklärt werden kann.

Dies führt zu folgenden Empfehlungen:

Die körperliche Leistungsfähigkeit, insbesondere im Bereich der Stützmuskulatur, muss erhöht werden, um die kinetische Energie, die zur Verletzung des Knies führen kann, besser absorbieren zu können.

Weiterhin scheinen Veränderungen des Regelwerks angezeigt: Der Schiedsrichter sollte, insbesonders in der Anfangsphase eines Spiels, verstärkt disziplinarisch in den Spielfluss eingreifen.

Verletzungsraten

Knieverletzungen, insbesondere die Verletzung des vorderen Kreuzbandes, steigen seit Jahren sowohl im Freizeit- als auch im Profisportbereich an (1,2).

Am häufigsten sind dabei Rupturen des Kreuzbandes in Sportarten, die durch Drehbewegungen, Sprünge und schnelle Richtungswechsel gekennzeichnet sind, so zum Beispiel Basketball oder Fußball (3). Studien zeigen, dass in den Industriestaaten das Verletzungsrisiko im Bereich des vorderen Kreuzbandes bei 1:1000 liegt (4), während das hintere Kreuzband nur ein Verletzungsrisiko von 1:10.000 hat (5).

 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?
© JPC-PROD / Fotolia.com

Regelmäßiges Blutdruckmessen ist die wichtigste Vorsorgemaßnahme, um die schwerwiegenden Folgen eines unbehandelten Bluthochdrucks wie Schlaganfall, Herzinfarkt, Herzschwäche, Vorhofflimmern oder Nierenschädigung zu verhindern. Besonders problematisch ist es, wenn der Blutdruck plötzlich ansteigt und Werte in Ruhe z. B. von 190-200 mmHg (oberer Wert) oder mehr erreicht. Für Patienten entscheidend für das weitere Vorgehen in dieser beunruhigenden Situation ist, ob der hohe Blutdruck nur mit geringfügigen Missempfindungen wie Gesichtsröte,...

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Bettruhe, Bewegung oder Medikamente – welche Behandlung ist bei Beschwerden im Kreuz die richtige? Was Fachleute derzeit empfehlen, lesen Patientinnen und Patienten in der neuen ÄZQ-Patientenleitlinie "Kreuzschmerz". Jeder kennt Kreuzschmerzen. Oft sind sie harmlos und gehen von alleine weg. Die Schmerzen können aber auch länger andauern oder wiederkehren. Das kann belasten und im Alltag einschränken. Gegen die Schmerzen werden viele Behandlungen angeboten: einige helfen, andere nicht.

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist
© Eric Limon / Fotolia.com

COPD – diese vier Buchstaben stehen für eine chronische Lungenkrankheit (chronic obstructive pulmonary disease). Sie stehen gleichzeitig auch für die weltweite Nummer Drei unter den Todesursachen. Bei 90 Prozent aller Fälle hierzulande ist die Hauptursache ziemlich klar bestimmt: das Rauchen. Zum Welt-COPD-Tag am 15. November weist Prof. Hubert Wirtz, Leiter der Abteilung für Pneumologie am UKL, auf unangenehme Wahrheiten rund um diese Krankheit hin: "COPD verkürzt die Lebenserwartung. Es ist nicht heilbar."

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf
© nmann77 / fotolia.com

In einer gemeinsamen Kampagne fordern derzeit Arzneimittelbehörden weltweit Patientinnen und Patienten dazu auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. Ein besonderer Fokus liegt in diesem Jahr auf dem Appell, Verdachtsfälle von Nebenwirkungen bei Kindern zu melden. Weitere Zielgruppen sind Schwangere sowie stillende Frauen, die eine sichere Anwendung von Arzneimitteln sowie die Meldung möglicher Nebenwirkungen sensibilisiert werden sollen. In Deutschland werden diese Meldungen durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kniegelenkverletzungen im Profifußball"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.