Freitag, 14. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
OFEV
OFEV
SchwerpunktMai 2021
01. Mai 2021
Seite 1/4

HIT-Mimikry und VIPIT – atypische Gerinnungsstörung im Zusammenhang mit COVID-19-Vakzinierung

Sinus- und Hirnvenenthrombosen oder CVST (cerebral venous sinus thrombosis), Thrombozytopenie und Gerinnungsstörungen sind in aller Munde, seit sie im zeitlichen Zusammenhang mit der Applikation von COVID-19-Impfungen aufgetreten sind. Neueste Untersuchungen weisen auf ein immunologisches Geschehen mit erhöhter Thromboseneigung hin, für das inzwischen ein möglicher Pathomechanismus beschrieben ist. Laut diesem könnte es im Rahmen einer inflammatorischen Reaktion zur Antikörperbildung gegen Plättchenantigene gekommen sein, die zur Thrombozytenaktivierung über Fc-Rezeptoren führt. Der Mechanismus wurde anfangs als HIT-Mimikry beschrieben, sprich der Heparin-induzierten Thrombozytopenie (HIT) Typ II ähnlich. Das Krankheitsgeschehen als Ganzes wurde nun als atypische Gerinnungsstörung namens Vakzin-induzierte prothrombotische Immunthrombozytopenie (VIPIT) bezeichnet (1, 2).
Anzeige:
FIASP
FIASP
 

Physiologische Thrombozytenaktivierung

Die Aktvierung von Thrombozyten ist Teil der physiologischen Gerinnungsreaktion, die im Rahmen der Hämostase zum Stillstand der Blutung bei Gefäßverletzung führt. Beteiligt sind hieran die Endothelzellen der Blutgefäße, Thrombozyten und plasmatische Gerinnungsfaktoren, die gemeinsam in den Schritten Vasokonstriktion, Thrombozyten-Adhäsion und Aktivierung, sowie plasmatische Gerinnungskaskade zur Thrombozytenaggregation und Verschluss der Verletzung führen. Thrombozyten bilden sich durch Abschnürung von Megakaryozyten des Knochenmarks, woran die Faktoren Stammzellfaktor (SCF), Interleukine 3, 6, 11 und Thrombopoietin (TPO) beteiligt sind. Weil die TPO-Konzentration im Plasma umgekehrt proportional zur Thrombozytenzahl ist, dient TPO zur Diagnostik von Gerinnungsstörungen (3).
 
Beim Wundschaden kommt es anfangs, unter Vermittlung durch den von-Willebrand-Faktor (vWF), zur Adhäsion und Aktivierung der Thrombozyten an der Gefäßwand. Diese führt auch zur Formveränderung der Thrombozyten von scheibenförmig in kugelförmig mit Pseudopodienausläufern, die der Vernetzung dienen. Dabei setzen die Thrombozyten eine ganze Reihe von Regulationsfaktoren frei, wie Fibrinogen, Plasminogen-Aktivator-Inhibitor (PAI-1), vaskulärer endothelialer Wachstumsfaktor (VEGF), plättchenaktivierender Faktor (PAF), P-Selectin, Serotonin und Thromboxan. Diese Faktoren lassen sich in der pathologischen Situation auch als Angriffsstellen zur Gerinnungshemmung nutzen: So wird beispielsweise im Rahmen der Sekundärprophylaxe beim Patienten nach Myokardinfarkt die Thromboxan-Bildung (TXA2) durch Aspirin und damit die übermäßige Thrombozytenaggregation gehemmt (3).  

Als weiterer Schritt der physiologischen Gerinnung wird die plasmatische Gerinnungskaskade eingeleitet, was über 2 Wege erfolgen kann: einerseits über die Freisetzung von Gewebethromboplastin (tissue factor, TF) aus verletzten Zellen (extrinsischer Weg), andererseits durch Kontaktaktivierung an Fremdkörpern unter Vermittlung des Hagemann Faktors (Faktor XII) im intrinsischen Weg (3). In der sog. gemeinsamen Endstrecke der beiden Wege kommt es zur Bildung der Serinprotease Thrombin (Faktor IIa) aus seinem Vorläufermolekül Prothrombin, was wiederum die Fibrinbildung aus Fibrinogen einleitet und mithilfe von Faktor XIII in der Quervernetzung von Fibrin resultiert (3).

Zur Gegenregulation und Vermeidung einer überschießenden Gerinnung und Thrombusbildung werden die Fibringerinnsel durch Fibrinolyse wieder aufgelöst. Hierfür aktiviert tPa (tissue plasminogen activator) die Umwandlung von Plasminogen in Plasmin, das die Fibrinpolymere spaltet. Dabei kommt es zur Bildung von Buchstücken verschiedener Größe, die sogenannten D-Dimere, die sich zum Nachweis der Gerinnungsaktivierung im Blutbild bestimmen lassen. Darüber hinaus werden bei Verdacht auf eine Blutgerinnungsstörung neben der Thrombozytenzahl, die Blutungszeit, die partielle Thromboplastinzeit (aPTT), die Prothrombinzeit (Thromboplastinzeit, TPZ, Quick-Wert) und die Thrombinzeit (PTZ) untersucht (3).
 
Vorherige Seite

Anzeige:
Pradaxa
Pradaxa

Das könnte Sie auch interessieren

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein
@ Von Schonertagen / Fotolia.com

Jedes Jahr verletzen sich 1,25 Millionen Bundesbürger beim Sport so schwer, dass sie ärztlich versorgt werden müssen (1). Überbelastung, hohe Risikobereitschaft und eine mangelnde Vorbereitung auf das Training führen immer wieder zu Unfällen. Gleichzeitig leben in Deutschland viele Millionen Menschen, die sich aufgrund einer Erkrankung nicht mehr schmerzfrei bewegen können. Auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) stellen Experten vom 24. bis 27. Oktober Therapien vor, mit denen sie Beweglichkeit bis ins hohe Alter...

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes
© pikselstock / fotolia.com

Laut der Deutschen Diabetes-Hilfe erkranken jeden Tag rund 1.000 Menschen in Deutschland neu an Diabetes. Mediziner unterscheiden dabei je nach Ursache zwischen zwei Typen. Sowohl der Typ 1 als auch der Typ 2 äußern sich in einem chronisch erhöhten Blutzuckerspiegel aufgrund von Insulinresistenz oder -mangel. Dadurch staut sich Zucker in den Blutgefäßen an. Bleibt eine Diabeteserkrankung unentdeckt, führt dies zur Schädigung der Blutgefäße und anderer Organe. Damit Betroffene trotz Erkrankung ihr Leben genießen können, gilt es...

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten
© Thaut Images / Fotolia.com

Bei anhaltend hohen Temperaturen steigt auch die Ozonkonzentration in der Luft. „Das schädliche Gas kann bei empfindlichen Menschen die Augen reizen, Hustenanfälle auslösen oder Kopfschmerzen verursachen“, sagt Dr. Ursula Marschall. Die leitende Medizinerin bei der BARMER empfiehlt deshalb insbesondere älteren Menschen und chronisch Kranken bei hohen Ozonwerten körperliche Anstrengungen zu reduzieren.

Patienten-Information.de im neuen Design – seriöse Gesundheitsinformationen leichter finden

Patienten-Information.de im neuen Design – seriöse Gesundheitsinformationen leichter finden
© LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Die Webseite präsentiert sich im modernen Design und mit übersichtlicher Struktur. Die neu gestaltete Startseite ermöglicht einen schnellen Sucheinstieg zu rund 100 Krankheitsbildern und Gesundheitsthemen. Alle Inhalte sind kostenlos, werbefrei und leicht verständlich. Außerdem beruhen sie auf aktuellen Forschungsergebnissen. So können Patientinnen und Patienten gemeinsam mit ihrer Ärztin oder ihrem Arzt gute Entscheidungen bei Gesundheitsfragen treffen.   

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Bettruhe, Bewegung oder Medikamente – welche Behandlung ist bei Beschwerden im Kreuz die richtige? Was Fachleute derzeit empfehlen, lesen Patientinnen und Patienten in der neuen ÄZQ-Patientenleitlinie "Kreuzschmerz". Jeder kennt Kreuzschmerzen. Oft sind sie harmlos und gehen von alleine weg. Die Schmerzen können aber auch länger andauern oder wiederkehren. Das kann belasten und im Alltag einschränken. Gegen die Schmerzen werden viele Behandlungen angeboten: einige helfen, andere nicht.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HIT-Mimikry und VIPIT – atypische Gerinnungsstörung im Zusammenhang mit COVID-19-Vakzinierung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Corona-Regeln werden für Geimpfte und Genesene gelockert
  • Corona-Regeln werden für Geimpfte und Genesene gelockert