Donnerstag, 25. April 2024
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Ärztekammer prangert Corona-„Datenblindflug“ an und fordert Abhilfe

Ärztekammer prangert Corona-„Datenblindflug“ an und fordert Abhilfe
© CREATIVE WONDER – stock.adobe.com
Nach mehr als 2 Jahren Pandemie sehen Praktiker noch immer massiven Nachholbedarf bei der Schaffung einer profunden Datenbasis. Sie mahnen rasche Besserung an – und unterstreichen damit eine Forderung von Regierungsexperten.
Im Kampf gegen die Corona-Pandemie braucht Deutschland aus Sicht der Bundesärztekammer dringend eine bessere Datenbasis. „Wir haben in den letzten 2,5 Jahren einen wahren Datenblindflug erlebt, der keine gute Grundlage für rationale Entscheidungen war“, sagte Ärztepräsident Klaus Reinhardt der Funke-Mediengruppe. Nur wenn Klarheit über das tatsächliche Infektionsgeschehen herrsche, könne die Belegung der Krankenhaus- und Intensivbetten realistisch prognostiziert werden. Die Bundesregierung sollte sich daher den Rat ihrer Experten zu eigen machen und endlich systematisch Daten zu Infektionsdynamik, Krankheitsschwere und zur Belastung des Gesundheitswesens erheben und auswerten.

Ähnlich wie Reinhardt äußerte sich auch der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Gerald Gaß. Die Politik rief er in der „Rheinischen Post“ und im Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) auf, die Frage zu klären, wer die Kosten für die notwendigen IT-Investitionen übernimmt.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Buschmann: Evaluierung der Corona-Maßnahmen abwarten

Erschienen am 08.06.2022Ende Juni soll ein Expertengremium eine Evaluierung der Corona-Maßnahmen vorlegen.

Erschienen am 08.06.2022Ende Juni soll ein Expertengremium eine Evaluierung der Corona-Maßnahmen vorlegen.

© Feydzhet Shabanov – stock.adobe.com

Zentrale Koordination der Pandemiemaßnahmen gefordert

Der Expertenrat erwartet im Herbst und Winter erneut eine erhebliche Belastung des Gesundheitssystems. Er empfiehlt eine Rechtsbasis für schnelle Reaktionen auf möglicherweise steigende Infektionszahlen im Herbst und Winter und dringt auf langfristige Verbesserungen – etwa bei Datenanalyse und Prognose. Der Rat fordert zudem Einheitlichkeit – nämlich eine zentrale Koordination der Pandemiemaßnahmen zwischen Bund und Ländern und eine bundesweit möglichst einheitliche und schnelle Kommunikation aller bestehenden Regelungen und Empfehlungen.

Virologe: Politik solle Vorschlägen des Expertenrats folgen

Der Bonner Virologe Hendrik Streeck hofft auf Entscheidungen der Politik, die den Vorschlägen des Expertenrats entsprechen. Das sagte Streeck am Mittwoch in der ARD-Sendung „maischberger“. Unabhängig davon, ob es eine Sommer-Coronawelle gebe oder nicht, müssten ohnehin Vorbereitungen für den Herbst getroffen werden. Die Politik habe viele schützende Instrumente wie Impfung und Masken an der Hand. „Wir können uns auf alles vorbereiten“, sagte Streeck.

Auf die Frage, wie er zu der Möglichkeit eines neuen Lockdowns stehe, sagte er: „Ich würde keinen Lockdown empfehlen.“ Auch in der Stellungnahme des Expertenrats war davon nicht die Rede. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hatte zuvor betont, die Stellungnahme werde zur „Basis für den Corona-Herbstplan der Bundesregierung“.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Infektionsschutzgesetz schnell ändern? – Grüne und FDP uneins

Erschienen am 07.06.2022Der Bundesgesundheitsminister plant wohl umfassende Vorkehrungen für eine voraussichtlich wieder angespanntere Corona-Lage ab dem Herbst.

Erschienen am 07.06.2022Der Bundesgesundheitsminister plant wohl umfassende Vorkehrungen für eine voraussichtlich wieder...

Quelle: dpa


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ärztekammer prangert Corona-„Datenblindflug“ an und fordert Abhilfe"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.