Freitag, 14. Juni 2024
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

AOK „ab-gehackt“ – Datenverkehr nach Hackerangriff blockiert

AOK „ab-gehackt“ – Datenverkehr nach Hackerangriff blockiert
© smolaw11 – stock.adobe.com
Der Bayerischer Facharztverband (BFAV) warnt erneut die Kollegen in den Praxen vor Datenlecks bei den Krankenkassen. Seit Freitagabend ist der Datenverkehr zwischen mehreren AOKen und den daran angeschlossenen Leistungserbringern zum wiederholten Male durch einen Hackerangriff in diesem Fall auf den IT Dienstleister MOVEit blockiert. Aktuell betroffen sind neben dem AOK-Bundesverband die AOKen Baden-Württemberg, Bayern Bremen Hessen Rheinland-Pfalz/Saarland Sachsen-Anhalt und PLUS 80.

Sicherheitslücke bei mehreren AOKen

Am späten Freitagnachmittag meldete der AOK-Bundesverband, dass mehrere AOKen von einer Sicherheitslücke in einer Software zur Datenübertragung betroffen sind, die bei zahlreichen Firmen im In- und Ausland zum Einsatz komme. Dadurch werde möglicherweise ein nicht autorisierten Zugriff auf die Anwendung „MOVEit Transfer“ geschaffen, die von den AOKen zum Datenaustausch mit Firmen, Leistungserbringern und der Bundesagentur für Arbeit genutzt werde. Laut Mitteilung von Dr. Kai Behrens, Sprecher des AOK-Bundesverbands sei derzeit „noch unklar, ob von der Sicherheitslücke auch Sozialdaten von Versicherten betroffen sein können.“
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Digitalisierung im Gesundheitswesen – Desaster ohne Ende?

Erschienen am 26.04.2023Die Digitalisierung des Gesundheitswesens in Deutschland ist laut dem Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen ein aufwändiger und kostspieliger Hürdenlauf.

Erschienen am 26.04.2023Die Digitalisierung des Gesundheitswesens in Deutschland ist laut dem Berufsverband Niedergelassener...

© natali_mis – stock.adobe.com

Sorge um Datenschutz der hochsensiblen Gesundheitsdaten

Gernot Petzold, Augenarzt in Kulmbach und gleichzeitig IT-Spezialist im Vorstand des bayerischen Facharzt Verbandes zeigt sich verwundert, „wie es möglich ist, dass wiederholte Cyberangriffe auf professionelle IT Dienstleister im Gesundheitswesen – wie aktuell MOVEit – mit einer angeblich hervorragenden Sicherheitsstruktur die Kommunikationsstrukturen derart lahm legen können. Dabei hat die gematik in der Vergangenheit den Arztpraxen die Sicherheitssysteme als unknackbar angepriesen,“ zeigt sich Petzold enttäuscht. “Wenn Cyberangriffe auf professionelle IT Dienstleister bereits derart erfolgreich sind, wie einfach muss es dann sein, eine Arztpraxis zu hacken?“ Technisch sei das System der Telematikinfrastruktur längst überholt, veraltet und in der Praxis nur unter hohen Zeit- und Geldaufwand umsetzbar. Der Datenschutz der hochsensiblen Gesundheitsdaten der Patienten ist dabei offensichtlich nicht gewährleistet. Petzold resümiert deshalb: „Sicher sind derzeit nur die Patientendaten bei den Ärzten, die sich genau aus diesen Gründen nicht an die Telematikinfrastruktur haben anschließen lassen.“

Quelle: Bayerischer Facharztverband e.V.


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"AOK „ab-gehackt“ – Datenverkehr nach Hackerangriff blockiert"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.