Donnerstag, 25. April 2024
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

ÄKN: Arzneimittelengpässe gefährden Sicherheit von Patient:innen

ÄKN: Arzneimittelengpässe gefährden Sicherheit von Patient:innen
© .shock – stock.adobe.com
Die Kammerversammlung der Ärztekammer Niedersachsen fordert das Bundesgesundheitsministerium zu effektiven Maßnahmen gegen die immer größeren Arzneimittelengpässe auf, um die Sicherheit von Patient:innen zu gewährleisten.

Arzneimittel-Lieferengpässe priorisiert bekämpfen

Die gehäuft auftretenden Lieferengpässe von Arzneimitteln müssen priorisiert bekämpft werden – dazu fordern die Mitglieder der Kammerversammlung der Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN) das Bundesgesundheitsministerium auf. Es sei dringend geboten, dieser Gefährdung von Patientinnen und Patienten entgegenzuwirken, so die parlamentarische Vertretung der rund 45.000 niedersächsischen Ärzt:innen anlässlich ihrer Sitzung am 22. April 2023.

Lieferengpässe stellen Risiko für die Patientensicherheit dar

Beinahe 500 Meldungen zu Lieferengpässen von Arzneimitteln dokumentiert die Datenbank des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukt (BfArM) derzeit – ein großes Risiko für die Patientensicherheit, wie die Kammerversammlungsmitglieder kritisieren. Insbesondere Antibiotika, Krebsmedikamente und Herz-Kreislauf-Medikamente seien davon betroffen. „Sind bestimmte Medikamente nicht verfügbar, können den Patientinnen und Patienten in bestimmten Fällen nur Ersatzpräparate angeboten werden, die eventuell weniger wirksam sind, aber bisweilen auch nicht vertragen werden“, kritisieren Dr. med. Martina Wenker, Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen, und Vizepräsidentin Dr. med. Marion Charlotte Renneberg. Bei einzelnen Wirkstoffen stünden allerdings keine Alternativen zur Verfügung, deshalb drohten Versorgungsengpässe, die auch den Behandlungserfolg von Patient:innen gefährden könnten.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Apothekerverband kritisiert Ministerium wegen Arzneimittelengpässen

Erschienen am 22.03.2023Konfliktpunkt ist der Handlungsspielraum, den Apotheken beim Umgang mit den Patient:innen und ihren Rezepten haben.

Erschienen am 22.03.2023Konfliktpunkt ist der Handlungsspielraum, den Apotheken beim Umgang mit den Patient:innen und ihren...

© PhotoSG – stock.adobe.com
Die Delegierten der Kammerversammlung fordern das Bundesgesundheitsministerium deswegen nachdrücklich auf, Lieferwege transparent zu gestalten, Produktionsstätten in Europa zu fördern sowie Reserven aufzubauen und vorzuhalten. Die Kammerversammlung der Ärztekammer Niedersachsen verabschiedete am 22. April einstimmig die folgende Resolution:

„Maßnahmen gegen den Medikamentenengpass priorisieren“

Laut Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) gibt es aktuell bei 467 Medikamenten Lieferengpässe. Die Zahl der Engpässe ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Betroffen sind unter anderem Arzneimittel zur Behandlung von Krebserkrankungen und Antibiotika, aber auch Asthma- sowie Cortison-Präparate. Der Interessenverband Pro Generika nennt auch Herz-Kreislauf-Medikamente, Schmerzmittel und Antidepressiva, die immer wieder knapp würden. Besonders der monatelange Mangel an Fiebersäften und Antibiotika war bis dato in dieser Form unbekannt – allein dieses Merkmal sollte das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) bewegen, sich der Beseitigung dieser Engpässe zuerst zuzuwenden.“

Quelle: Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN)


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ÄKN: Arzneimittelengpässe gefährden Sicherheit von Patient:innen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.