Dienstag, 4. Oktober 2022
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

TK-Studie: 1% der AU-Tage entfiel 2021 auf eine COVID-Diagnose

TK-Studie: 1% der AU-Tage entfiel 2021 auf eine COVID-Diagnose
© Africa Studio – stock.adobe.com
Rund 1,4 Millionen Mal wurde bis heute in Rheinland-Pfalz mittels PCR-Test ein positives COVID-Testergebnis registriert, wobei hier auch Zwei- oder Mehrfacherkrankte mit in die Statistik einfließen. Die Dunkelziffer an Corona-Infizierten im Land dürfte trotzdem deutlich höher liegen, zum einen, weil nicht jeder oder jede Infizierte einen PCR-Test durchführen lässt und auch Infektionen unerkannt bleiben. Immer mehr in den Fokus rücken die langfristigen Folgen einer Corona-Erkrankung, das sogenannte Long-COVID, und die Frage stellt sich, mit wie vielen Long-COVID-Fällen in Zukunft zu rechnen ist. In ihrem diesjährigen Gesundheitsreport hat die Landesvertretung der Techniker Krankenkasse (TK) in Rheinland-Pfalz deshalb diese Frage für die Erwerbstätigen untersucht.
TK-versicherte Erwerbstätige waren in Rheinland-Pfalz im vergangenen Jahr durchschnittlich 15,4 Tage krankgeschrieben. Nur 1%, nämlich rund 0,16 Tage, entfielen auf eine beliebige COVID-Diagnose. Darin enthalten sind sowohl über PCR-Test nachgewiesene Infektionen als auch anderweitig diagnostizierte COVID-Erkrankungen (z.B. durch Antigen-Test) sowie Long-COVID-Zustände. "Rheinland-pfälzische TK-versicherte Erwerbstätige waren im Jahr 2021 insgesamt rund 40.000 Tage wegen einer COVID-Diagnose krankgeschrieben, davon rund 11.000 Tage wegen Long-COVID. Das klingt erst einmal nach einem relativ kleinen Anteil an allen AU-Tagen, die sich insgesamt auf über 3,8 Millionen belaufen. Aus bundesweiten Auswertungen wissen wir allerdings, dass Long-Covid-Betroffene vergleichsweise lange krankgeschrieben sind, durchschnittlich über hundert Tage", sagt Simon.

Enorme Steigerung des COVID-Krankenstands im ersten Quartal 2022

Eine enorme Steigerung des Krankenstandes durch eine beliebige COVID-Diagnose hat es nochmal im ersten Quartal 2022 gegeben. "Lagen wir im ersten Quartal 2021 und auch über das Jahr 2021 gesehen bei 0,044%, stieg der Corona-bedingte Krankenstand in den ersten drei Monaten dieses Jahres um das mehr als Vierfache auf 0,2%. Und auch der Krankenstand wegen Long-COVID-Diagnosen hat sich etwa verdoppelt – von 0,012 auf 0,023%", sagt der TK-Landeschef. "Da Long-COVID häufig erst mit einer Zeitverzögerung diagnostiziert wird, nachdem die eigentliche Infektion abgeklungen ist, wissen wir nicht, was nach den beiden letzten heftigen Wellen noch auf uns zukommt. Zudem ist mit einer Unterfassung der Daten zu rechnen, weil die Symptome so unspezifisch sind."
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

DAK-Chef fordert Telefon-AU als dauerhafte Lösung

Erschienen am 05.08.2022Telefonische Krankschreibungen haben sich während der Corona-Pandemie bewährt, die GBA reaktiviert diese Möglichkeit nun.

Erschienen am 05.08.2022Telefonische Krankschreibungen haben sich während der Corona-Pandemie bewährt, die GBA reaktiviert diese...

© rh2010 – stock.adobe.com

Fimo-Health-App unterstützt bei Fatigue

Long-COVID gibt noch viele Rätsel auf – die Symptome sind vielfältig und reichen von eingeschränkter Belastbarkeit und extremer Müdigkeit ("Fatigue") über Atemnot und Kopfschmerzen bis hin zu Muskel- und Gliederschmerzen. "Wir können heute schon sagen, dass Menschen, die von Long-COVID betroffen sind, lange damit zu tun haben. Um betroffenen TK-Versicherten, die unter Fatigue leiden, zu unterstützen, bieten wir die Nutzung der "Fimo Health-App" an", sagt Simon. Sie kann helfen, z. B. mittels eines Logbuchs den Alltag zu meistern. Zudem gibt es einen Fatigue-Kurs in der App sowie weitere Features.

Video-Coaching mit Dr. Wimmer

Exklusiv für die TK bietet Mediziner und Fernsehmoderator Dr. Johannes Wimmer zudem ein Video-Coaching rund um COVID-19 an. In kurzen Videobeiträgen, die man sich individuell, je nach persönlicher Betroffenheit zusammenstellen kann, lotst Wimmer lehrreich durch die anstrengende und belastende Corona-Zeit. Vorrangiges Ziel des Coachings: Lösungen anbieten, die gut in den Alltag passen und das Leben leichter machen. Ein Part widmet sich dabei speziell Long-COVID.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Lauterbach warnt erneut vor Unterschätzen von Corona-Infektionen

Erschienen am 01.08.2022Werden Corona-Infektionen in der laufenden Sommerwelle unterschätzt? Man sehe schon einen Anstieg der Hospitalisierungen und mehr Verlegungen auf Intensivstationen.

Erschienen am 01.08.2022Werden Corona-Infektionen in der laufenden Sommerwelle unterschätzt? Man sehe schon einen Anstieg der...

© peterschreiber.media – stock.adobe.com

Quelle: Techniker Krankenkasse Landesvertretung Rheinland-Pfalz


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"TK-Studie: 1% der AU-Tage entfiel 2021 auf eine COVID-Diagnose"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.