Dienstag, 23. April 2024
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Engpässe bei Kinderarzneimitteln bestehen weiter

Engpässe bei Kinderarzneimitteln bestehen weiter
© Monkey Business – stock.adobe.com
Eine Mitgliederumfrage des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzt:innen e.V. (BVKJ) zeigt deutlich, dass die Problematik des Mangels an Kinderarzneimitteln längst nicht überwunden ist. Viele Kinder- und Jugendärzt:innen sehen die Versorgungqualität als stark gefährdet.

Größter Mangel besteht bei Antibiotika

Aus der vom BVKJ durchgeführten Umfrage mit über 1.300 teilnehmenden Mitgliedern geht hervor, dass gleich bei mehreren Medikamenten deutschlandweit noch eine große Mangelsituation herrscht. Die Medikamentengruppe mit dem größten Mangel sind weiterhin die Antibiotika, 99% der Umfrageteilnehmer:innen berichtet von einem Mangel. Hierbei sticht Penicillin V hervor (79,7%), gefolgt von Amoxicillin (51,3%). Eine deutliche Mehrheit (80%) der Teilnehmenden stellt nicht nur bei einem Antibiotikum eine Mangelsituation fest, sondern berichtet über mindestens 2 Mangelmedikamente. Hierzu gehören die älteren und jüngeren Cephalosporine sowie weitere Antibiotika. Der Mangel ist deutschlandweit festzustellen und ist nicht auf Antibiotika beschränkt. Bei Salbutamol berichten 67,8% von einer Mangelsituation, 58,2% erleben einen Mangel von Inhalativen Steroiden und 25% bei ADHS-Medikamente.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Notstand in den Kinderkliniken: Warum freie Betten oft Mangelware sind

Erschienen am 10.03.2024In Deutschland gibt es immer mehr Kinder mit chronischen Krankheiten. Doch den Kliniken mangelt es an Geld und Personal. Täglich müssen Ärzte deswegen teils schwierige Entscheidungen...

Erschienen am 10.03.2024In Deutschland gibt es immer mehr Kinder mit chronischen Krankheiten. Doch den Kliniken mangelt es an Geld...

© famveldman - stock.adobe.com

Negative Auswirkungen des Arzneimittelmangels

35% der Teilnehmenden befürchten, dass der Medikamentenmangel die Behandlungsqualität in stark negativem Maße beeinflusst. 5% stellen sogar schwerwiegende Risiken für die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen fest. Nur 8,2% sind der Ansicht, dass der Mangel keinen oder nur einen geringen Einfluss auf die Behandlungsqualität habe. Aber nicht nur der Arzneimittelmangel als solcher hat negative Auswirkungen auf die Versorgung. Den mit der Neuausstellung von Ersatzverordnungen einhergehende Zeitaufwand schätzt der überwiegende Teil der Befragten (42,5%) auf 2 bis 5 Stunden, einige (18,7%) auf sogar mehr als 5 Stunden pro Monat. Dies stellt eine erhebliche Belastung für die Ärzt:innen dar und reduziert ihre Zeit für die Patientenversorgung.

Keine Entwarnung bezüglich des Mangels bei Kinderarzneimitteln

Dr. Michael Hubmann, Präsident des BVKJ, betont: „Entscheidungsträger in der Gesundheitspolitik beteuern, man habe alles in ihrer Macht Stehende getan, um die Medikamentenmangelsituation in den Griff zu bekommen. Von Seiten der Kassen wird uns versichert, dass sich die Lage entspannt habe und dass weitere politische Maßnahmen, die zusätzliche Kosten verursachen würden, nicht notwendig seien. Die Realität in unseren Praxen sieht leider anders aus, wie unsere Umfrage zeigt. Wir können keine Entwarnung bezüglich des Mangels bei Kinderarzneimitteln geben. Unter diesen Bedingungen ist eine leitliniengerechte Behandlung unserer Patientinnen und Patienten nicht möglich. Die im ALGVVG ergriffenen Maßnahmen können nur erste Schritte gewesen sein. Ausgehend von den sehr niedrigen Festbeträgen waren die angesetzten Steigerungen noch nicht ausreichend. Wir brauchen Strukturveränderungen, sodass es sich für Unternehmen wieder lohnt, in Europa zu produzieren. Daneben ist es für die Versorgung von Kindern und Jugendlichen dringend erforderlich, dass Prüfverfahren beim Einsatz von Off-Label-Medikamenten entfallen.“

Quelle: Berufsverband der Kinder- und Jugendärzt*innen e.V. (BVKJ)


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Engpässe bei Kinderarzneimitteln bestehen weiter"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.