Freitag, 14. Juni 2024
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Kartellamt ermittelt nach Preisaufschlägen gegen Hilfsmittel-Verbände

Kartellamt ermittelt nach Preisaufschlägen gegen Hilfsmittel-Verbände
© Brian Jackson – stock.adobe.com
Das Bundeskartellamt hat ein Verwaltungsverfahren gegen Hilfsmittel-Verbände wegen gemeinsamer Preisaufschläge zu Lasten von gesetzlichen Krankenkassen eingeleitet. Die in einer Arbeitsgemeinschaft („Arge“) organisierten Verbände repräsentieren insbesondere Sanitätshäuser und orthopädische Werkstätten, wie die Behörde am Mittwoch in Bonn berichtete.
Bei einer gemeinsamen Verhandlung von Preisaufschlägen im Rahmen der Arge könnte es sich um kartellrechtlich verbotenes Verhalten handeln, sagte der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt laut einer Mitteilung. Zwar würden für Vereinbarungen zwischen Leistungserbringern und Krankenkassen im Gesundheitswesen gewisse sozialrechtliche Sondervorschriften gelten, die Ausnahmen vom Kartellverbot begründen könnten – vieles deute aber daraufhin, „dass diese Ausnahmen hier nicht greifen.“

Die Arge repräsentiere den Großteil aller Leistungserbringer für Hilfsmittel im Bereich Reha und Pflege, auf die die Patientinnen und Patienten in Deutschland angewiesen seien. „Neben dem Kartellverbot prüfen wir mit unserem Verfahren deshalb auch, ob ein verbotener Missbrauch von Marktmacht vorliegt“, so Mundt weiter. Zu den Hilfsmitteln zählen etwa Rollstühle, Gehhilfen oder Pflegebetten.

Laut Bundeskartellamt hatten die Verbände im September 2021 in einem Rundschreiben mehrere Krankenkassen auf gestiegene Fracht-, Liefer- und Rohstoffkosten infolge der Corona-Pandemie hingewiesen. Zum Ausgleich hätten sie für die bestehenden Verträge einheitlich bestimmte Preisaufschläge gefordert. Gleichzeitig seien Vertragskündigungen in Aussicht gestellt und teilweise auch ausgesprochen worden. Mehrere Krankenkassen hätten daraufhin Preiserhöhungen zugestimmt.

Ein Behördensprecher betonte, dass es sich nicht um ein Kartellbußgeldverfahren, sondern um ein Kartellverwaltungsverfahren handle. Am Ende könnte das Verhalten der Verbände untersagt werden.
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

REHADAT-GKV neu aufgesetzt – mehr Inhalte und modernes Layout

Erschienen am 25.01.2022Im Hilfsmittelverzeichnis sind Produkte gelistet, die prinzipiell unter die Leistungspflicht der Gesetzlichen Kranken- oder Pflegeversicherung fallen.

Erschienen am 25.01.2022Im Hilfsmittelverzeichnis sind Produkte gelistet, die prinzipiell unter die Leistungspflicht der...

Quelle: dpa


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kartellamt ermittelt nach Preisaufschlägen gegen Hilfsmittel-Verbände"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.