Sonntag, 26. Mai 2024
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

DGOU: Lauterbach plant Krankenhausreform ohne Berücksichtigung der speziellen Unfallchirurgie

DGOU: Lauterbach plant Krankenhausreform ohne Berücksichtigung der speziellen Unfallchirurgie
© Gorodenkoff - stock.adobe.com
Orthopäden und Unfallchirurgen sind fassungslos: In den aktuellen Plänen der Bundesregierung zur Krankenhausreform soll die spezielle Traumatologie nicht berücksichtig werden – trotz der hohen Zahl stationärer Behandlungen nach Unfällen. Die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) verweist deshalb auf ihre erfolgreichen Strukturen der Qualitätsinitiative TraumaNetzwerk DGU®, mit denen es gelungen ist, die Sterblichkeit nach schweren Unfällen zu senken und fordert deren Einbettung. Um auch in Zukunft die Schwer- und Mehrfachverletzten auf Spitzenniveau behandeln zu können, bedarf es einer zusätzlichen Leistungsgruppe „Spezielle Traumatologie“ im Bereich Orthopädie und Unfallchirurgie. „Ein Schulkind, das durch ein Auto schwerverletzt wird, muss genauso hochkompetent behandelt werden wie ein älterer Mensch mit Oberschenkelhalsbruch. Die Versorgung muss schnell, wohnortnah und auf höchstem medizinischen Niveau erfolgen. Denn es hängt entscheidend von der Qualität der unfallchirurgischen Behandlung ab, ob ein Mensch wieder in sein normales Leben zurückfindet oder dauerhaft von Schmerzen, Bewegungseinschränkung und Berufsunfähigkeit geplagt wird“, sagt der stellvertretende DGOU-Präsident Prof. Dr. Steffen Ruchholtz.

Spezielle Traumatologie nicht in spezifischer Leistungsgruppe abgebildet

Die Krankenhausreform des deutschen Gesundheitssystems hat das nachvollziehbare Ziel, die Qualität in der Versorgung zu verbessern. Dazu soll eine Spezialisierung der Medizin über Leistungsgruppen erfolgen. Hierbei droht im aktuellen Kompromiss zwischen Bundesregierung und Bundesländern ein für weite Teile der Bevölkerung wichtiger Aspekt verloren zu gehen. Die Behandlung von Verletzten, insbesondere die Versorgung komplexer Knochen-, Gelenk- und Weichteilverletzungen ist nicht in einer spezifischen Leistungsgruppe abgebildet. Die durch den Bundesminister Professor Dr. Karl Lauterbach auf den Weg gebrachte Initiative muss deshalb in einem wesentlichen Punkt erweitert werden. Denn mit mehr als 680.000 stationären Behandlungsfällen in Deutschland pro Jahr und steigender Tendenz ist die „Spezielle Traumatologie“ ein wichtiger Faktor in der Versorgung und in der Daseinsfürsorge. Nach aktueller Planung sollen alle Verletzungen ohne Zuordnung und Vorhaltung von Spezialisten für den Unfallverletzten versorgt werden. „Wir befürchten einen deutlichen Qualitätsrückschritt. Alle Initiativen, die zur Verbesserung der Versorgung von Verletzten in den letzten Jahren aufgebaut wurden, drohen verloren zu gehen. Gerade der Unfall braucht ab einem gewissen Schweregrad einen Spezialisten“, sagt Prof. Dr. Dietmar Pennig, stellvertretender Generalsekretär der DGOU.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Lauterbach erwartet Einigung auf Klinik-Eckpunkte bis 10. Juli

Erschienen am 03.07.2023Bund und Länder brauchen doch noch eine Verlängerung, um gemeinsame Grundzüge für eine Krankenhausreform festzuzurren. Doch das Vorhaben bleibt kompliziert. Klappt jetzt eine Einigung?

Erschienen am 03.07.2023Bund und Länder brauchen doch noch eine Verlängerung, um gemeinsame Grundzüge für eine Krankenhausreform...

© spotmatikphoto - stock.adobe.com

Flächendeckende Abdeckung mit TraumaZentren bereits etabliert

Über das dreistufige TraumaNetzwerk der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) existiert in Deutschland bereits eine differenzierte flächendeckende Struktur mit mehr als 650 zertifizierten lokalen, regionalen und überregionalen TraumaZentren, die sich an die abgestufte Versorgung der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) anlehnt und deren Vorgaben einschließt. Über die flächendeckende Abdeckung mit TraumaZentren ist nicht nur die individuelle Notfallversorgung der Verletzungen entsprechend ihrer Schwere sichergestellt, sondern es sind auch tragfähige und erprobte Strukturen und Kapazitäten für einen Massenanfall an Verletzten (MANV) und Großschadensereignisse etabliert.

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) e.V.


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"DGOU: Lauterbach plant Krankenhausreform ohne Berücksichtigung der speziellen Unfallchirurgie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.