Donnerstag, 25. April 2024
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Scholz verspricht schnellere Genehmigungsverfahren für Pharmabranche

Scholz verspricht schnellere Genehmigungsverfahren für Pharmabranche
© vectorfusionart – stock.adobe.com
Bundeskanzler Olaf Scholz sagt der Pharmabranche bei einem Besuch des Impfstoffherstellers BioNTech in Marburg schnellere Genehmigungsverfahren für Fabriken und Forschungsvorhaben zu. Es brauche auch dort das „neue Deutschland-Tempo“.

BioNTech will Standort in Marburg ausbauen

Mit seinem Corona-Impfstoff hat das Mainzer Pharmaunternehmen BioNTech weltweit Erfolge gefeiert. Nun baut der Konzern seinen Standort im mittelhessischen Marburg aus. Dort soll Ende dieses Jahres die erste unternehmenseigene Herstellungsstätte für Plasmid-DNA im kommerziellen Maßstab starten. Bei einem Besuch des Werkes kündigte Bundeskanzler Olaf Scholz an, den Forschungsstandort Deutschland weiter stärken zu wollen.

„Wir müssen schnellere Genehmigungsverfahren für Fabriken, für neue Medikamente, für Forschungsvorhaben und auch für die Nutzung von Forschungsdaten möglich machen“, sagte der SPD-Politiker. „Da wollen wir jetzt in ganz kurzer Zeit mit vielen sehr konkreten Gesetzesvorhaben dazu beitragen, dass die Medizinindustrie und Gesundheitswirtschaft Fortschritte macht.“
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Kombi-Impfstoff COVID + Influenza: Phase-1-Studie gestartet

Erschienen am 10.11.2022Eine Phase-1-Studie zu einem Kombi-Impfstoff COVID + Influenza ist gestartet. Details dazu lesen Sie bei uns!

Erschienen am 10.11.2022Eine Phase-1-Studie zu einem Kombi-Impfstoff COVID + Influenza ist gestartet. Details dazu lesen Sie bei uns!

© freshidea - stock.adobe.com

Herstellungsstätte für Plasmid-DNA geplant

Zuvor hatte sich Scholz ein Bild von der neuen Plasmid-DNA-Produktion in Marburg gemacht. Plasmide sind kleine, ringförmige DNA-Moleküle und laut BioNTech ein zentrales Ausgangsmaterial für die Herstellung von mRNA-basierten Impfstoffen und Therapien. In der Vergangenheit musste der Impfstoffhersteller Plasmid-DNA extern einkaufen.

Mit der neuen rund 40 Millionen Euro teuren Herstellungsstätte werde BioNTech Plasmid-DNA eigenständig herstellen können und so flexibler und autonomer bei der Herstellung von Ausgangsmaterialien für seine Onkologie- und COVID-19-Impfstoffe werden, erklärte BioNTech-Mitgründerin und Medizin-Vorstand Özlem Türeci.

Grundlagenforschung soll in Deutschland stattfinden

„Wir brauchen eine Forschungslandschaft, die wir gemeinsam mit den Ländern in Deutschland stabilisieren und weiterentwickeln müssen, damit Grundlagenforschung in Deutschland stattfinden kann, die dann die nächsten großen Erkenntnisse ermöglicht“, sagte Scholz. Das „neue Deutschland-Tempo“, das die Bundesregierung beim Bau von Pipelines und LNG-Terminals vorgelegt habe, solle auch dann gelten, wenn es um den Forschungs- und Wissenschaftsstandort Deutschland gehe.

BioNTech will ein auf KI spezialisiertes Start-up übernehmen

BioNTech hatte im Januar angekündigt, ein auf künstlich Intelligenz spezialisiertes britisches Start-up übernehmen zu wollen. Nur wenige Tage zuvor war bekannt geworden, dass die Mainzer in Cambridge ein Forschungs- und Entwicklungszentrum zur Krebstherapie aufbauen wollen. Ziel sei es, bis 2030 bis zu 10.000 Patientinnen und Patienten mit personalisierten Krebsimmuntherapien zu behandeln – entweder im Rahmen klinischer Studien oder als zugelassene Behandlungen.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

EU-Kommission: Deutschland gibt für Krebsbekämpfung am meisten aus

Erschienen am 03.02.2023Krebs zählt nach kardiovaskulären Erkrankungen zur zweithäufigsten Todesursache in der EU. Die EU-Kommission will präventiv gegen Krebs vorgehen.

Erschienen am 03.02.2023Krebs zählt nach kardiovaskulären Erkrankungen zur zweithäufigsten Todesursache in der EU. Die...

© Gorodenkoff – stock.adobe.com

Quelle: dpa


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Scholz verspricht schnellere Genehmigungsverfahren für Pharmabranche"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.