Dienstag, 21. Mai 2024
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Datenschutzexperte: Zweifel an Plan für elektronische Patientenakte

Datenschutzexperte: Zweifel an Plan für elektronische Patientenakte
© MQ-Illustrations - stock.adobe.com
Der Datenschutzbeauftragte der Bundesregierung, Ulrich Kelber, hat Zweifel an der geplanten Widerspruchslösung bei der elektronischen Patientenakte. Aktuell seien viele Fragen noch nicht beantwortet, er sei daher skeptisch, sagte Kelber im Interview der Woche des Deutschlandfunks. Durch die Widerspruchslösung werde zudem Misstrauen gegen Patientinnen und Patienten ausgestrahlt. „Nach dem Motto, Du hast sie bisher nicht gut genug genutzt, jetzt muss ich Dich zu Deinem Glück zwingen“, kritisierte Kelber. Dabei habe die elektronische Patientenakte in der aktuellen Form kaum Nutzen.

Elektronische Patientenakte seit 2021 verfügbar

Die E-Akte gibt es seit 2021, bisher auf freiwilliger Basis. Es handelt sich um einen persönlichen Datenspeicher etwa für Befunde, Röntgenbilder und Listen eingenommener Medikamente. Die gebündelten Informationen sollen unter anderem Wechselwirkungen und unnötige Mehrfachuntersuchungen vermeiden.

E-Akte wird bisher kaum in Anspruch genommen

Derzeit haben allerdings nicht einmal 1% der 74 Millionen gesetzlich Versicherten eine solche E-Akte. Die Regierung strebt einen Zielwert von 80% an. Die Krankenkassen sollen dafür bis zum 15. Januar 2025 für alle gesetzlich Versicherten automatisch eine E-Akte einrichten – es sei denn, die Patientinnen und Patienten widersprechen aktiv.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

ePA Check-up bietet Orientierungshilfe

Erschienen am 26.04.2023Die Körber-Stiftung und acatech starten die interaktive Website ePA Check-up und bieten damit Orientierung zur elektronischen Patientenakte.

Erschienen am 26.04.2023Die Körber-Stiftung und acatech starten die interaktive Website ePA Check-up und bieten damit Orientierung...

© Feodora – stock.adobe.com

Kritik an offenen Fragen zur Datennutzung

Kelber kritisierte viele offene Fragen. So sei unklar, wer bestimmte Daten einspeise und wie man sie eventuell sperren könne. Offen sei etwa auch, ob Daten aus psychotherapeutischer Behandlung einfließen sollten und welche Möglichkeiten die Patienten bekämen, schnell ihre Daten anzuschauen. „Man hätte, glaube ich, erst mal die Leistung dieses Systems hochfahren können“, sagte Kelber.

Quelle: dpa


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Datenschutzexperte: Zweifel an Plan für elektronische Patientenakte"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.