Samstag, 20. Juli 2024
Navigation öffnen
Infografik

Psychische Erkrankungen nehmen weiter zu: 301 Fehltage pro 100 Arbeitnehmende

Infografik: Fehltage wegen kranker Psyche erreichen neuen Höchststand | Statista
Die Anzahl an Fehltage aufgrund psychischer Erkrankungen steigt in Deutschland weiter an. Mitgrund für den Anstieg dürfte dieses Mal jedoch auch eine Reduktion der Dunkelziffer sein.

9% mehr Fehltage aufgrund psychischer Erkrankungen binnen eines Jahres

Der DAK-Psychreport 2023 zählt für das Coronajahr 2022 rund 301 Arbeitsunfähigkeitstage je 100 Versicherte aufgrund psychischer Erkrankungen. Das entspricht einem Anstieg von 9% im Vergleich zum Vorjahr (276 Fehltage) und einem Anstieg von 48% im Vergleich zum Jahr 2012 (204 Fehltage). Damit liegen psychische Erkrankungen auf Platz 3 der Erkrankungsgruppen, die für die meisten Fehltage im Job verantwortlich sind.

Fehltage je 100 Versicherte: TOP 5 des Jahres 2022

  • Platz 1: Atmungssystem – 398 Fehltage
  • Platz 2: Muskel-Skelett-System – 354 Fehltage
  • Platz 3: Psychische Erkrankungen – 301 Fehltage
  • Platz 4: Äußere Ursachen und Faktoren – 203 Fehltage
  • Platz 5: Verletzungen – 192 Fehltage
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Antidepressiva bei körperlichen Erkrankungen und gleichzeitiger Depression

Erschienen am 14.09.2023Wie gut wirken Antidepressiva bei Menschen, die neben einer Depression eine körperliche Erkrankung aufweisen? Die Antwort darauf lesen Sie hier!

Erschienen am 14.09.2023Wie gut wirken Antidepressiva bei Menschen, die neben einer Depression eine körperliche Erkrankung...

© Pixel-Shot – stock.adobe.com

Elektronische Krankmeldung sorgt für Rückgang der Dunkelziffer bei psychischen Erkrankungen

Laut DAK könnte der Anstieg unter anderem auf die elektronische Übermittlung der Krankschreibungen zurückzuführen sein, die wahrscheinlich zu einer Reduzierung der nicht gemeldeten Fälle geführt hat. Seit Beginn des Jahres 2022 senden Arztpraxen Krankmeldungen direkt an die Krankenkassen, ohne dass die Versicherten eingreifen müssen. Durch dieses elektronische Verfahren werden nun auch die Krankheitsfälle erfasst, die in früheren Zeiten nicht in der Statistik auftauchten, weil die Meldungen bei den Versicherten verblieben.

Depressionen, Belastungsstörungen, chronische Erschöpfung sind Hauptverantwortlich für Krankmeldung

Die meisten Fehltage entfallen auf Depressionen (118 Tage je 100 Versicherte). Dahinter folgen Fehlzeiten aufgrund von Belastungs- und Anpassungsstörungen (77 Tage je 100 Versicherte). Zu den weiteren relevanten Diagnosen zählen neurotische Störungen wie chronische Erschöpfung (34 Tage je 100 Versicherte) und Angststörungen (23 Tage je 100 Versicherte). Generell werden Frauen häufiger auf Grund von psychischen Erkrankungen krankgeschrieben.

Fehltage wegen psychischer Erkrankungen nach Wirtschaftsgruppen – TOP 5 des Jahres 2022

  • Gesundheitswesen: 434 Fehltage (Vorjahr: 397 Fehltage)
  • Öffentliche Verwaltung: 362 Fehltage (Vorjahr: 328 Fehltage)
  • Bildung, Kultur, Medien: 315 Fehltage (Vorjahr: 288 Fehltage)
  • Verkehr, Lagerei und Kurierdienste: 300 Fehltage (Vorjahr: 272 Fehltage)
  • Handel: 292 Fehltage (Vorjahr: 266 Fehltage)
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Depression: Was kann der Hausarzt tun?

Hausärzte sind für depressive Patient:innen oft die ersten Ansprechpartner. Lesen Sie hier, was ein Hausarzt gegen das Krankheisbild Depression leisten kann.

Erschienen am 01.08.2021Hausärzte sind für depressive Patienten oft die ersten Ansprechpartner. Lesen Sie hier alles zu...

© tostphoto - stock.adobe.com

Unter 30-Jährige: deutlicher Anstieg der Fehltage aufgrund psychischer Erkrankungen

Ältere Beschäftigten haben auch bei psychischen Erkrankungen mehr Fehlzeiten als jüngere. Für das Jahr 2022 zeigen sich jedoch bei jüngeren Gruppen die deutlichsten Zuwächse: Besonders auffällig ist bei den Männern die Altersgruppe zwischen 25 und 29 Jahre: Hier steigen die Fehltage pro 100 Erwerbstätiger um 29% an (129 vs. 160 Fehltage, nominal: +31 Fehltage). Bei den weiblichen Beschäftigten derselben Altersgruppe gab es einen ähnlichen Zuwachs von 24% (223 vs. 287 Fehltage; nominal: +65 Tage). Die 20- bis 24-Jährigen hatten ebenfalls fast ein Viertel mehr an Fehltagen als gleichaltrige Frauen im Vorjahr (205 vs. 248 Fehltage, nominal: +43 Tage).

Quelle: DAK, Statista



Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Psychische Erkrankungen nehmen weiter zu: 301 Fehltage pro 100 Arbeitnehmende"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.